Ferdinand Dümmler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Dümmler

Ferdinand Dümmler (* 23. Oktober 1777 in Battgendorf bei Kölleda; † 15. März 1846)[1] war ein deutscher Buchhändler und Verleger.

Ferdinand Dümmler, Vater des Historikers Ernst Ludwig Dümmler erwarb 1815 das von Julius Eduard Hitzig 1808 begründete Verlagsgeschäft und setzte es unter der Firma „Ferd. Dümmlersche Verlagsbuchhandlung“ fort.[1]

Der Standort des Verlags wechselte 1916 mit Konsul Antonio Lehmann(1871-1941)[2] von Berlin nach Bonn, wo das Unternehmen in Ferd. Dümmlers Verlag umbenannt wurde, und (ab 1949 mit einem Verlagssignet von Heinrich Hußmann) bis zum Verkauf an den Kölner Stam-Verlag (1999) in der Kaiserstraße ansässig war.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, 1909, S. 267
  2. Adalbert Brauer: Lehmann, Antonio. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 74 f. (Digitalisat).
  3. bonn.de: Unternehmensnachlass des Dümmler-Verlags (abgerufen am 11. März 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]