Ferdinand Feldhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Feldhofer
SC Wiener Neustadt vs. SV Lafnitz 2017-06-30 (02).jpg
Ferdinand Feldhofer (2017)
Personalia
Geburtstag 23. Oktober 1979
Geburtsort VorauÖsterreich
Größe 184 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1987–1996 TuS Vorau
1993–1995 → TSV Pöllau (Kooperation)
1995–1996 → SK Sturm Graz (Kooperation)
1996–1998 SK Sturm Graz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2001 SK Sturm Graz 32 (1)
2001–2005 SK Rapid Wien 80 (5)
2005–2008 FC Wacker Innsbruck 77 (4)
2008–2013 SK Sturm Graz 88 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005 Österreich FT 2 (0)
2002–2007 Österreich 13 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2015–2019 SV Lafnitz
2019–2021 Wolfsberger AC
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Ferdinand Feldhofer (* 23. Oktober 1979 in Vorau) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Innenverteidigers und nunmehriger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erster Verein war der TuS Vorau. Nachdem er in der steirischen Landesliga unter Michael Petrović beim TSV Pöllau gespielt hatte, wechselte er zu seinem ersten Großklub, dem SK Sturm Graz. Anfangs wurde er nur bei den Amateuren eingesetzt, aber der damalige Trainer Ivica Osim erkannte sein Talent als zweikampfstarker Verteidiger und berief ihn in die erste Mannschaft. Sein Debüt in der ersten Kampfmannschaft absolvierte er bei einem Bundesliga-Heimspiel gegen den LASK am 4. Dezember 1998, als er gegen Ende des Matchs für Franco Foda eingewechselt wurde. 2001 weigerte er sich, den Vertrag mit Sturm vorzeitig zu verlängern, weshalb er von Präsident Hannes Kartnig in die Amateurmannschaft abgeschoben wurde, just in jener Woche, in der er zum ersten Mal in den Nationalteamkader einberufen wurde. Die Verbannung wurde zum Gerichtsfall, Feldhofer bekam Recht und Sturm wurde wegen Vertragsbruchs verurteilt.

Ablösefrei wechselte Feldhofer zum SK Rapid Wien, bei dem er zum Publikumsliebling wurde. Sein Tor zum 1:0 gegen die Admira gilt als das entscheidende im Titelkampf 2005. Danach ging er nach Tirol zum FC Wacker Innsbruck, bei dem er ab Sommer 2006 auch Kapitän war. Am 15. Mai 2008 wechselte er wieder zu seinem früheren Klub SK Sturm Graz, bei dem er nach längeren Verhandlungen einen Dreijahresvertrag unterzeichnete. Nach fünf Jahren bei den Grazern beendete er im Sommer 2013 seine aktive Karriere.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International spielte Feldhofer 13-mal für die österreichische Nationalmannschaft für die er am 27. März 2002 beim Spiel gegen die Slowakei in Graz sein Debüt gab. Seinen einzigen Treffer erzielte er am 15. November 2006 im Spiel gegen Trinidad und Tobago in Wien.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er im Juni 2012 seine Ausbildung zum diplomierten A-Lizenztrainer mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen hatte, war er nach dem Karriereende als Aktiver von 2013 bis 2014 am Frank-Stronach-College (LAZ Weiz) des Steirischen Fußballverbandes in Weiz als Gruppentrainer aktiv.[2] Danach war er zwischen 2014 und 2015 als Individualtrainer des ÖFB im Landesausbildungszentrum (LAZ) Steiermark engagiert. Am 10. Oktober 2015 wurde er als Trainer des Regionalligisten SV Lafnitz vorgestellt und übernahm dieses Amt offiziell zwei Tage später.[3] Mit den Lafnitzern konnte er in der Saison 2017/18 Meister der Regionalliga Mitte werden und in die 2. Liga aufsteigen. Im Oktober 2019 erhielt Feldhofer die UEFA Pro-Lizenz, die als höchste Trainerlizenz Voraussetzung für die Betreuung von Profimannschaften ist.[4]

Im Dezember 2019 wurde er Trainer des Bundesligisten Wolfsberger AC.[5] Feldhofers Amtszeit war geprägt von Höhen und Tiefen: Am Ende der Saison 2019/20 egalisierte er mit Rang drei das beste Saisonergebnis in der Vereinsgeschichte, durch dieses Abschneiden war der Verein auch ein zweites Mal en suite für die Europa League qualifiziert. In dieser überstand man 2020/21 erstmals die Gruppenphase, im Sechzehntelfinale gegen Tottenham Hotspur schied man allerdings mit einem Gesamtscore von 1:8 aus. In der Liga waren in der Saison 2020/21 die Leistungen durchwachsen, gerade nach der Winterpause hatte Feldhofer immer öfter mit Kapitän Michael Liendl Differenzen. Die Situation eskalierte, Anfang März 2021 berücksichtigte er Liendl und die Führungsspieler Michael Novak und Christopher Wernitznig für das Cup-Halbfinale gegen den LASK nicht.[6] Der WAC verlor das Spiel ohne die drei Spieler, tags darauf trat Feldhofer von seinem Amt zurück.[7] Den WAC hinterließ er als Tabellenfünfter mit zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsgruppe.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ferdinand Feldhofer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feldhofer beendet seine Karriere, abgerufen am 28. Juni 2013
  2. Ferdinand Feldhofer auf collegeweiz-stfv.at (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), abgerufen am 12. Oktober 2016
  3. Ex-Sturm-Kicker Ferdinand Feldhofer hat neuen Job, abgerufen am 12. Oktober 2016
  4. UEFA-Pro-Lizenz für Lafnitz-Trainer Feldhofer. Abgerufen am 25. Oktober 2019.
  5. Tinte Trocken rzpelletswac.at, am 23. Dezember 2019, abgerufen am 23. Dezember 2019
  6. Riegler zu Feldhofer/Liendl: "Ein ungute Sache" laola1.at, am 3. März 2021, abgerufen am 4. März 2021
  7. Feldhofer tritt zurück rzpelletswac.at, am 4. März 2021, abgerufen am 4. März 2021