Ferdinand Maximilian Starck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand Maximilian Starck (* 1. November 1778 in Frankfurt am Main; † 18. Mai 1857 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Starck war ein Sohn von Johann Martin Starck (1727–1796) und Maria Magdalena Schlosser. Seine Großväter waren Johann Friedrich Starck und Erasmus Carl Schlosser.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen ließ er sich als Advokat in Frankfurt nieder. Ab 1808 war er Archivar am Frankfurter Stadtarchiv. Als städtischer Syndikus wurde er 1816 Senator und 1828 zum Älteren Bürgermeister der Freien Stadt Frankfurt gewählt.

Später wurde er Gerichtsschultheiß und Appellationsgerichtspräsident der Freien Stadt Frankfurt.

Starck war verheiratet mit Johanna Caroline von Glauburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Dölemeyer, Frankfurter Juristen im 17./18. Jahrhundert, Studien zur Europäischen Rechtsgeschichte Nr. 60, S. 199 (Nr. 640). Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-465-02583-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]