Ferdinand Mungenast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Mungenast (* 1849 in Grins; † 28. September 1911 in Bozen) war ein österreichischer Architekt, der hauptsächlich in Bozen und Umgebung tätig war. Seine Gebäude stehen teilweise unter Denkmalschutz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mungenast studierte am k.k. Polytechnischen Institut in Wien. 1875 ließ er sich in Bozen nieder. Er entwarf sakrale Gebäude, drei seiner Kirchen und einige Friedhofskapellen von ihm kamen zur Ausführung. Er entwarf ein Hotel in Eppan, eine Schule und mehrere Villen in seiner näheren Umgebung.

Gebäude (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Bild   Name   Erbaut   Ort   Sonstiges
 Friedhof Girlan 2.jpg   Friedhofskapelle in Girlan[1]   1877   Eppan Girlan   Die neugotische Kapelle wurde 1977 unter Denkmalschutz gestellt.[2]
 Pfarrkirche St. Josef in Frangart.JPG   St. Josef in Frangart   1894/95   Eppan Frangart   Die neugotische Kirche wurde 1977 unter Denkmalschutz gestellt.[3]
 Ansitz St. Oswald in Bozen Südtirol.JPG   Ansitz St. Oswald    Bozen   Umfangreiche Restaurierung in Renaissanceformen 1898.[4]

Der Ansitz wurde 1993 unter Denkmalschutz gestellt.[5]

 Bahnhofstraße 7-8, Eppan (südwest).JPG   Grandhotel Hocheppan[6]   1898   Eppan    Das ehemalige Hotel wurde 1989 unter Denkmalschutz gestellt.[7]
 Freudenstein in Eppan.jpg   Schloss Freudenstein   Anf. 13. Jh.   Eppan    Umfangreiche Restaurierung 1899.[8]

Das Schloss wurde 1951 unter Denkmalschutz gestellt.[9]

 St. Josef in Rungg 6.JPG   St. Josef in Rungg[10]   1901/02   Eppan    Die neuromanische Kirche wurde 1977 unter Denkmalschutz gestellt.[11]
 Eppan Mariengarten.jpg    Klosterkirche Maria Himmelfahrt[12]    1902/03   St. Pauls (Eppan)   Die neuromanische Kirche wurde 1977 unter Denkmalschutz gestellt.[13]
 Meran Englische Fräulein 2017.jpg    Herz-Jesu-Kirche der Englischen Fräulein[14]  1903/04   Meran   Die neuromanische Kirche wurde 1980 unter Denkmalschutz gestellt.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Josef WeingartnerDie Kunstdenkmäler Südtirols. 7. Auflage, Athesia, Bozen 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferdinand Mungenast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weingartner S. 270
  2. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  3. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  4. Fremden-Zeitung vom 5. November 1898
  5. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  6. Meraner Zeitung vom 17. Februar 1899
  7. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  8. Meraner Zeitung vom 17. Februar 1899
  9. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  10. Weingartner S. 324
  11. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  12. Weingartner S. 242
  13. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  14. Weingartner S. 578
  15. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts