Ferdinand Pelzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Pelzer (* 1801 in Trier; † 1861 in London) war ein deutscher Gitarrist und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pelzer studierte zunächst in Trier Mathematik und Musik, insbesondere Gesang. 1820 traf er auf den englischen Offizier George Phillips, der ihn in sein Londoner Haus einlud. Pelzer übersiedelte daraufhin mit seiner Ehefrau Marie und etablierte sich schnell als Gitarrist und Gitarrenlehrer. Seine erstmals 1833 erschienen Gitarrenschule Instructions for the Spanish Guitar widmete er George Phillips. Inhaltlich war das Werk vor allem von dem in London lebenden italienischen Gitarristen Giuseppe Anelli geprägt.

Ebenfalls 1833 erschien die erste Ausgabe der von Pelzer, Felix Horetzky und Leonard Schulz herausgegebenen Gitarrenzeitschrift The Giulianiad - or Guitarist's Magazine. Diese weltweit erste gitarristische Zeitschrift wurde zu Ehren des zeitgenössischen Virtuosen Mauro Giuliani benannt, allerdings bereits 1835 nach 13 Ausgaben wieder eingestellt[1].

Pelzer beschäftigte sich mit Methoden der Musikerziehung und war der Meinung, dass eine musikalische Erziehung zu moralischer und religiöser Besserung führe. Als 1839 vom Privy Council eine Kommission zur Verwaltung des öffentlichen Erziehung-Budgets eingerichtet wurde, hoffte Pelzer, dass sein „universales System der Musikerziehung“, das er 1842 auch veröffentlichte, berücksichtigt würde. Diese Hoffnung erfüllte sich allerdings nicht[2].

Pelzers Töchter waren ebenfalls Gitarristinnen: Catharina Josepha Pratten war, wie ihr späterer Ehemann Robert Sidney Pratten, ein vielbeachtetes Wunderkind und wurde als Madame Sidney Pratten sowohl als Konzertgitarristin als auch als Gitarrenlehrerin bekannt, ihre Schwester Giulia Pelzer war ebenfalls als Gitarrenlehrerin tätig.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1833: Instructions for the Spanish Guitar (Facsimile der zweiten Auflage)
  • 1833–1835 Mitherausgeber der Zeitschrift The Giulianiad
  • 1842: Music for the People, based on his Universal System of Instruction in Music

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuart W. Button: Ferdinand Pelzer: An Introduction To A Neglected Achievement. British Journal of Music Education, Vol. 6, 1989, S. 241–250
  • Stuart W. Button: „The Teaching of the Guitar in England during the 19th Century“ EGTA UK, 1992 online
  • Kenneth Sparr: „Den äldsta gitarrtidskriften: The Giulianiad.“ Online (PDF; 205 kB)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sparr, S. 1
  2. Stuart W. Button: Julian Bream: The Foundations of a Musical Career. Westport 2006, S. 4