Ferdinand Schröder (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Schröder

Ferdinand Schröder (* 8. April 1818 in Zeulenroda; † 24. Januar 1857 ebenda) war ein deutscher Mediziner, Politiker und bedeutender Karikaturist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karikatur „Rundgemälde von Europa im August MDCCCXLIX“ von Ferdinand Schröder hat Eingang in zahlreiche Geschichtsbücher gefunden.

Schröder wurde als Sohn eines Seifensieders geboren. Eine Kaufmannslehre brach er ab und ging nach Gera aufs Rutheneum. 1838 zog er nach Jena, um dort Medizin zu studieren. Er setzte sein Studium in Würzburg, Wien und Jena fort und schloss es in Jena 1844 mit einem Doktor ab. Während seiner Studienzeit trat er dem Corps der Sachsen bei. Von 1845 bis zu seinem Tod war er in Zeulenroda als Augenarzt tätig.

Schröder wurde im April 1848 in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt. Auch dem Stuttgarter Rumpfparlament von 1849 gehörte er an. Ab Ende der 1840er Jahre war er häufiger als Karikaturist tätig;[1] hauptsächlich arbeitete er für die „Fliegenden Blätter“, für die „Düsseldorfer Monathefte“ und für den „Dorfbarbier“. Sein Rundgemälde von Europa im August MDCCCXLIX gilt als bedeutendste Karikatur zur Revolution 1848/49.

Ferdinand Schröder war nicht verheiratet. Er starb im Alter von 38 Jahren an den Folgen einer Typhus-Erkrankung.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Heimatstadt trägt der Dr.-Ferdinand-Schröder-Weg seinen Namen. Zum 200. Geburtstag im Jahre 2018 würdigte ihn das Städtische Museum Zeulenroda mit einer Sonderausstellung seiner Karikaturen. Das Museum verfügt nach eigenen Angaben mit geschätzten 350 Blättern über die größte Ferdinand-Schröder-Sammlung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karikatur „Wat heulst’n kleener Hampelmann“ von Ferdinand Schröder für die Düsseldorfer Monathefte 1849

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferdinand Schröder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereinzelt wird von 1000 Zeichnungen gesprochen. Zeulenroda.de (Memento des Originals vom 28. August 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeulenroda.de, 6. April 2010.