Ferdinand Wegscheider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Wegscheider (* 2. September 1960 in Salzburg) ist Intendant des privaten Fernsehsenders ServusTV.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Wegscheider studierte ab 1978 Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg, wo er 1983 zum Dr. iur. promoviert wurde. Nach dem Studium arbeitete er ab März 1984 beim ORF-Landesstudio Salzburg, und zwar als Redakteur, Moderator und Chef vom Dienst für Hörfunk und Fernsehen. Zum Jahresende 1989 verließ er den ORF und gründete mit der „UNI PRO GmbH“ (Universal-Programm-Gesellschaft) ein eigenes Medienunternehmen, in dem er als Geschäftsführer und Programmdirektor Erfahrungen in den Bereichen Film- und Fernseh-Produktion, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sammelte.[1][2]

Im Jahr 1995 gründete er mit Salzburg TV den ersten Privatfernsehsender Österreichs, und zwar sechs Jahre bevor Privatfernsehen in Österreich gesetzlich erlaubt war. Ferdinand Wegscheider gilt damit als österreichischer Privatfernsehpionier.[3][4][5][6][7] Beim Sendestart von Salzburg TV wurden über das Kabel der SAFE AG (heute Salzburg AG) zunächst 15.000 Haushalte im Pinzgau erreicht.

Für Aufsehen sorgte Wegscheider, nachdem Salzburg TV am 25. Oktober 2000 als erster österreichischer Privatfernsehsender einen terrestrischen Sender in Betrieb genommen hatte und damit auch per Zimmerantenne in Salzburg zu empfangen war. Eine gesetzliche Grundlage für privates terrestrisches Fernsehen hatte es damals noch nicht gegeben, weshalb der Sender auf dem Untersberg illegal als Piratensender betrieben wurde. Fünf Tage nach dem Start am 30. Oktober 2000 wurde der Sender deshalb von Beamten der Funküberwachung abgeschaltet, plombiert und für beschlagnahmt erklärt. Um gegen diese Maßnahme zu protestieren, trat Salzburg-TV-Geschäftsführer Wegscheider auf dem Alten Markt in einem Baucontainer zwei Wochen lang in Hungerstreik.[8] In weiterer Folge wurde mit dem Privatfernsehgesetz, das am 1. August 2001 in Kraft trat, eine gesetzliche Grundlage für privates terrestrisches Fernsehen geschaffen. Im Jahr 2002 erhielt Salzburg TV eine terrestrische Sendelizenz und war ab Dezember 2002 via Antenne vom Sender Untersberg aus zu empfangen.[9][10]

Mit 1. Jänner 2007 übernahm die Red Bull Media House GmbH den Sender Salzburg TV und entwickelte daraus ServusTV.[11] Ende März 2008 verließ Wegscheider den Sender und widmete sich anderen Projekten, bis er 2014 als Ressortleiter für Information und Aktuelles zurückkehrte.[12] Seit 2016 ist er dessen Intendant.[13] Bei ServusTV gestaltet er samstags den mit satirischem Anspruch konzipierten Wochenrückblick Der Wegscheider, in dem er aktuelle Geschehnisse in Politik und Medien sowie zu Corona kommentiert.[14][15]

Ferdinand Wegscheider ist Vater von zwei Kindern und wohnt in Salzburg. Er ist als vulgo „Mozart“ Mitglied in der Katholischen Österreichischen Hochschulverbindung (KÖHV) Rupertina Salzburg im ÖCV.[16]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichische Medien kritisierten, dass Ferdinand Wegscheider im Zuge der COVID-19-Pandemie den Sender ServusTV mit Hilfe von Diskussionsformaten wie dem Corona-Quartett als Plattform für Coronaverharmloser positioniere.[17][18] In der als „Satire“ deklarierten Sendung Der Wegscheider attackiert er regelmäßig Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Außenstehende sehen in der Selbst-Einordnung als Satire ein rein juristisches Mittel, um ungestraft Falschinformationen zur COVID-19-Pandemie verbreiten zu können.[19] Wegscheider bezeichnete in der Sendung Impfstoffe gegen Covid-19 als „Genspritzen“ der „Impflobby“, die an „Menschen als Versuchskaninchen“ verabreicht werden und dass diese „unzureichend getestet seien“.[20][21] Wie die Süddeutsche Zeitung vermerkte, habe Wegscheider am 23. Oktober 2021 Zahlen zur Wirksamkeit der Corona-Impfung falsch dargestellt.[22] Er behauptete außerdem faktenwidrig, Ivermectin finde in mehreren Ländern erfolgreich Anwendung zur Bekämpfung von Covid-19.[23] Der Presseclub Concordia übermittelte am 10. Dezember 2021 zu dieser Sendung eine Sachverhaltsdarstellung an die Kommunikationsbehörde Austria. Darin bemängelte der Presseclub faktenwidrige Aussagen und mangelnde oder fehlende Argumentation Wegscheiders, einen unzulässigen Eingriff in die Sphäre Dritter und die Beeinträchtigung des Ansehens und Untergrabung der Glaubwürdigkeit von Wissenschaft und Medien. Wegscheider schrecke vor der Verwendung „verschwörungstheoretischer Codes“ nicht zurück.[24][25][26][27]

Am 8. April 2022 wurde bekannt, dass nach einer Vorprüfung der Komm Austria ein Verfahren eingeleitet wurde, da es „ausreichend Verdachtsmomente“ eines Rechtsverstoßes gebe.[23]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999–2004: Präsident des Österreichischen Privatfernsehverbandes[2]
  • 2005–2008: Stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Telekom-Rundfunk in der Wirtschaftskammer Österreich[2]
  • 2006–2008: Vorsitzender der Fachvertretung Telekom-Rundfunk in der Wirtschaftskammer Salzburg[2]
  • seit 1991: Präsident des Salzburger Presseklubs[2]
  • seit 2006: Mitglied des Salzburger Filmbeirats[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ferdinand Wegscheider. LinkedIn, abgerufen am 22. Februar 2021.
  2. a b c d e f Biografie von Ferdinand Wegscheider auf wegscheider.tv
  3. a b Vom Piraten zum Privaten. Fernsehpionier Ferdinand Wegscheider erhält Ehrenzeichen des Landes Salzburger Landeskorrespondenz, 1. Oktober 2020.
  4. Privatfernsehpionier Wegscheider startet mit "Jedermann TV", derstandard.at, 7. Oktober 2011. Abgerufen am 2. Dezember 2021
  5. 07 10 2011 Um 13:13: "Jedermann TV": Neuer österreichischer Sender startet. 7. Oktober 2011, abgerufen am 3. Dezember 2021.
  6. Aus für Salzburger "Jedermann-TV". 30. April 2012, abgerufen am 3. Dezember 2021.
  7. Salzburg24: Salzburger Privatfernsehpionier startet im Herbst mit "Jedermann TV". 14. Juli 2011, abgerufen am 3. Dezember 2021.
  8. Chronik der Stadt Salzburg 2000 (Oktober). (PDF) Abgerufen am 27. Februar 2021.
  9. Noticias cada día – Red Bull übernimmt privaten Sender "Salzburg TV" (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)
  10. Börse Express: Red Bull übernimmt Salzburg TV. (Nicht mehr online verfügbar.) 20. Dezember 2006, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 20. Dezember 2006.
  11. http://www.salzburg.com/nwas/archiv_artikel.php?xm=2816763&res=12@1@2Vorlage:Toter Link/www.salzburg.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Privat-TV-Pionier Wegscheider heuert bei Servus TV an. In: Salzburger Nachrichten. 30. Mai 2014, abgerufen am 5. Mai 2016.
  13. Ferdinand Wegscheider neuer Servus-TV-Chef – Martin Blank geht. In: Der Standard. 11. April 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  14. Cathrin Kahlweit: Her mit den Aluhüten, Süddeutsche Zeitung, 4. November 2021.
  15. Christoph Silber: „Privat-TV muss kein quotengetriebener Ramsch sein“. ServusTV-Chef Wegscheider über die Serie „Meiberger“, eine Deutschland-Offensive mit MotoGP, Quoten und seine TV-Kolumne. Artikel in der Tageszeitung Kurier, Online-Version vom 22. September 2018.
  16. Rudolf Öller („Vitus“): Der Clunier. Hrsg.: Katholische Mittelschulverbindung Clunia Feldkirch. Band 01/2019. Feldkirch 2019, S. 16 (Web [PDF]).
  17. Servus TV und das Futter für die Covidioten. derStandard.at, abgerufen am 23. Januar 2021.
  18. Verschwörungsfernsehen mit Corona-Leugner: Tiefpunkt im Zeichen der Dose. Kleine Zeitung, 15. September 2020, abgerufen am 24. Januar 2021.
  19. OÖ Nachrichten: Wie Wegscheider seine Politik-Kommentare unter dem Mantel der Satire versteckt
  20. Christof Mackinger: Wie Impfgegner in sozialen Medien mobilmachen Artikel in der Tageszeitung Der Standard, Online-Version vom 15. Jänner 2021
  21. Der Wegscheider in der Servus Mediathek. Abgerufen am 22. Oktober 2021 (deutsch).
  22. Artikel vom 4. November 2021 in der Süddeutschen Zeitung
  23. a b jakob.winter: Wegen Wegscheider: Medienbehörde leitet Verfahren gegen ServusTV ein. 8. April 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  24. Sachverhaltsdarstellung_ServusTV_Concordia_Web. (PDF) concordia.at, 10. Dezember 2020, abgerufen am 10. Dezember 2021 (österreichisches Deutsch).
  25. Harald Fidler, Oliver Mark: SERVUS TV IN DER KRITIK. Servus, Schwurbler, Der Standard, 12. Dezember 2021
  26. ORF at/Agenturen red: Presseclub Concordia: Beschwerde gegen Servus-TV-Sendung. 10. Dezember 2021, abgerufen am 30. Dezember 2021.
  27. Srdjan Govedarica: ServusTV in Österreich. Ein Sender für Corona-Leugner?, ARD Tagesschau, 20. Dezember 2021