Fereidun Abbassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fereidun Abbassi Dawani (auch: Fereidun Abbasi-Dawani, persisch ‏فریدون عباسی دوانی‎ ; * 11. Juli 1958) ist ein iranischer Wissenschaftler, der von 2011 bis 2013 Leiter des nationalen iranischen Atomprogramms war.

Abbassi wurde international bekannt, als auf ihn am 29. November 2010 in Teheran, zeitgleich mit der Ermordung des Atomphysikers Madschid Schahriari, ein Anschlag verübt wurde. Im Jahr darauf löste Dawani Ali Akbar Salehi, der im Januar 2011 zum Außenminister ernannt wurde, als Chef der Iranischen Atomenergieorganisation ab.[1] 2013 schied er aus dem Amt und sein Vorgänger Salehi wurde wieder in den Posten eingesetzt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atomforscher Dawani neuer Leiter von iranischem Atomprogramm (Stern.de, 13. Februar 2011)
  2. Iran Parliament approves big Rouhani cabinet nominees, rejects 3. In: Hürriyet Daily News vom 16. August 2013, abgerufen am 7. Juli 2015