Fereydoon Batmanghelidj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Fereydoon Batmanghelidj (ausgesprochen: Batman-gee-lidsch; * im Iran; † 15. November 2004 in den USA) war ein iranischer Arzt und Alternativmediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine medizinische Ausbildung absolvierte Batmanghelidj am St Mary’s Hospital der London University.[1] Er kehrte in den Iran zurück und wurde dort als Unternehmer reich.[2] 1979 wurde er von der iranischen Revolutionsregierung verhaftet. Im Gefängnis entdeckte er nach eigenem Bekunden die „Heilkraft von Wasser“. Nach Ansicht von Batmanghelidj soll Wassermangel (Dehydrierung) über das medizinisch Anerkannte hinaus schädliche Einflüsse auf die Gesundheit haben und Ursache vieler Erkrankungen (z. B. Krebs, Schlaganfälle, Depressionen, koronare Herzkrankheiten, Osteoporose, Gicht, oder Übergewicht) sein. 1982 emigrierte Batmanghelidj aus dem Iran in die USA. Hier hielt er Vorträge und schrieb mehrere Bücher zu diesem Thema. Wegen seiner verallgemeinernden Thesen zur Heilung mit Wasser ist Batmanghelidj bis heute stark umstritten.

Batmanghelidj ist der Vater von vier Kindern,[3] darunter Camila Batmanghelidj,[4] deren karitative Einrichtung Kids Company 2015 wegen einer mutmaßlichen Veruntreuung von drei Millionen Pfund an öffentlichen Geldern und Vorwürfen von Kindsmissbrauch geschlossen wurde.[5]

Kritische Ergänzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass der erwachsene Mensch ca. 2 bis 3 l Wasser am Tag braucht, war schon vor Batmanghelidj bekannt. Irgendwelche Belege oder Beweise für die von ihm behauptete (Fast-All)-Heilwirkung von Wasser hat er nicht erbracht. Sein Bericht über seine Erfahrungen in der Haft sind anekdotischer Art.

Batmanghelidj hat nach seiner Emigration in die USA keinerlei Resultate seiner Forschungen veröffentlicht. Einzige Ausnahme hierzu bildet ein Aufsatz in einer Fachzeitschrift für Magendarm-Heilkunde (1983).[6]

Er ließ sich in den USA zwar als Naturheilkundiger registrieren, war aber bis zu seinem Tode 2004 nachweislich weder als solcher noch ärztlich tätig.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wassertrinken wirkt Wunder. Erfolgsberichte von chronisch Kranken. VAK-Verlag-GmbH, Kirchzarten bei Freiburg 2013, ISBN 978-3-86731-141-0 (sprachcode:, 'en', statt, 'Englisch', verwenden: Water cures – drugs kill.).
  • Sie sind nicht krank, Sie sind durstig. Heilung von innen mit Wasser und Salz. 12. Auflage. VAK-Verlag-GmbH, Kirchzarten bei Freiburg 2012, ISBN 978-3-86731-119-9 (sprachcode:, 'en', statt, 'Englisch', verwenden: Water and salt.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Fereydoon Batmanghelidj, 73; Advocated 'Water Cure'. In: Los Angeles Times. 19. November 2004, abgerufen am 15. Februar 2016.
  2. Steve Hawkes: Angel of Peckham's gift of giving. In: BBC News. 17. Oktober 2006, abgerufen am 15. Februar 2016.
  3. Camila Batmanghelidjh: Camila Batmanghelidjh: My family values. In: The Guardian. 3. Januar 2014, abgerufen am 15. Februar 2016.
  4. Dominic Midgley: Downfall of the angel of Peckham: Kids charity under financial scrutiny. In: Express. 6. August 2015, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch).
  5. Richard Spillett: Kids Company founder marches on Downing Street surrounded by supporters in protest at charity's closure as it emerges staff 'knew of claims men were abusing teenage girls they'd met through the group'. In: Daily Mail. 7. August 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  6. A New and Natural Method of Treatment of Peptic Ulcer Disease. In: Journal of Clinical Gastroenterology. Juni 1983, abgerufen am 15. Februar 2016.