Ferien auf Saltkrokan (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferien auf Saltkrokan (schwedischer Originaltitel: Vi på Saltkråkan, wörtlich: Wir auf Saltkrokan) ist ein 1964 erschienener Roman der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Er basiert auf dem Drehbuch der Serie Ferien auf der Kräheninsel sowie dem Spielfilm Der verwunschene Prinz.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptfiguren sind der etwas unpraktisch veranlagte verwitwete Stockholmer Schriftsteller Melcher Melcherson (im Original: Melker Melkersson), seine 19-jährige Tochter Malin und seine drei Söhne: der dreizehnjährige Johann (Original: Johan), der zwölfjährige Niklas und der siebenjährige Pelle (eigentlich Per). Die hübsche und intelligente Malin ist seit dem Tod ihrer Mutter eine Ersatzmutter für ihre Brüder und erwachsene Ansprechperson für ihren Vater, der vom Alltagsleben oft überfordert ist. Der zerstreute Johann schlägt seinem Vater nach, Niklas ist ruhig und ausgeglichen, Pelles auffälligstes Merkmal ist seine grenzenlose Tierliebe, die sich sogar auf Insekten erstreckt.

Die Familie mietet für den Sommerurlaub ein Haus auf der fiktiven Insel Saltkrokan, die im Schärengebiet vor Stockholm liegt. Melcher hat das „Schreinerhaus“ gemietet, ohne es sich vorher anzusehen, und es entpuppt sich als etwas heruntergekommen mit undichtem Dach und Fröschen im Brunnen davor. Trotzdem fühlt die Familie sich bald wie zu Hause.

Schnell machen die Melchersons Bekanntschaft mit den übrigen Inselbewohnern, besonders der Nachbarfamilie Grankvist, bestehend aus Märta und Nisse und ihren drei Töchtern, der dreizehnjährigen Teddy (eigentlich Theodora), der zwölfjährigen Freddy (eigentlich Frederika) und der sechsjährigen Tjorven (eigentlich Petra Maria Eleonora Josefina, die aber „mehr wie Tjorven aussieht“, wie ihre Mutter meint) sowie deren riesigem Bernhardiner Bootsmann. Andere Figuren sind der alte Söderman und seine kleine Enkelin Stina, eine unermüdliche Märchenerzählerin, die Bauern Jansson und Vesterman – letzterer als Störenfried verschrien – und der Lehrer Björn, der sich unglücklich in Malin verliebt.

Eine immer wiederkehrende Äußerung Melchers ist die Bemerkung „dieser Tag ein Leben“. Es handelt sich um ein Zitat des Schriftstellers Thomas Thorild (18. Jh.), „Denna dagen ett liv“, auf das Astrid Lindgren 1925 bei einem Besuch bei Ellen Key stieß.

Heimliche Sorge der männlichen Melchersons ist, dass Malin heiratet und die Familie verlässt. Johann und Niklas vergraulen daher jeden jungen Mann, der sich in Malins Nähe wagt, vor allem den eingebildeten Krister. Tjorven und Stina sind jedoch der Meinung, Malin solle einen Prinzen heiraten, und planen, ihr einen solchen zu verschaffen. Zu diesem Zweck küssen sie einen Frosch, und prompt erscheint ein gutaussehender junger Mann – der Naturforscher Peter Malm – auf der Bildfläche. Malin verliebt sich tatsächlich in Peter und verlobt sich mit ihm.

Nach dem idyllischen ersten Sommer auf Saltkrokan kommt es während der zweiten Ferien zu tragischen Ereignissen. Pelles geliebtes Kaninchen Jocke wird totgebissen, weil Pelle vergessen hat, seine Stalltür richtig zu schließen. Der Hund Bootsmann wird verdächtigt, sowohl Schafe gerissen als auch Jocke totgebissen zu haben und soll erschossen werden. Nisse bringt es jedoch nicht fertig, Bootsmann zu erschießen, und in letzter Minute stellt sich heraus, dass sowohl das Kaninchen als auch die Schafe Opfer eines Fuchses wurden.

Die Melchersons haben vor, jeden künftigen Sommer auf der Insel zu verbringen. Alles gerät ins Wanken, als die alte Besitzerin des Hauses, Frau Sjöblom, das Schreinerhaus verkaufen will. Potenzieller Käufer ist der reiche Bankdirektor Karlberg, der das Haus zusammen mit seiner hochnäsigen Tochter Lotta besichtigen kommt und es abreißen lassen will. Melcher kann sich eigentlich keinen Hauskauf leisten, erhält jedoch unerwartet ein Stipendium. Als er das Schreinerhaus von Frau Sjöblom kaufen will, scheint ihm Karlberg, der vor Melcher bei Frau Sjöblom ist, zuvorgekommen zu sein, doch Frau Sjöblom teilt mit, sie habe das Haus bereits an einen Dritten verkauft. Der unbekannte Dritte entpuppt sich als Pelle, der das Schreinerhaus mit einer Krone als Anzahlung gekauft hat. Die Melchersons dürfen in ihrer Wohnung „zuäußerst im Meer“ bleiben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman wurde von Astrid Lindgren anhand ihrer Drehbücher zu der Fernsehserie Ferien auf der Kräheninsel und dem Spielfilm Der verwunschene Prinz geschrieben. Während diese in Schweden vor Veröffentlichung des Romans ausgestrahlt wurden, erschien in Deutschland zunächst der Roman. Erst danach wurden Fernsehserie und Spielfilm gezeigt. Obwohl der Roman auf der Fernsehserie und dem Spielfilm basiert, wurde in viele Sprachen, wie zum Beispiel Englisch, nur der Roman übersetzt. Aus dem Schwedischen übersetzte Thyra Dohrenburg die Geschichte ins Deutsche. Auf die Geschichte in dem Roman folgen die Spielfilme Das Trollkind (1965) und Die Seeräuber (1966), die in Buchform auch als Jule und die Seeräuber herausgebracht wurden. Als letztes wurde der Spielfilm Glückliche Heimkehr (1967) veröffentlicht. Dieser wurde jedoch nicht zu einem Buch umgeschrieben.

Serie und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch basiert auf dem Drehbuch der Fernsehserie Ferien auf der Kräheninsel, sowie des Spielfilms Der verwunschene Prinz.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Schriftstellerin Lena Gorelik ist Ferien auf Saltkrokan das Buch ihres Lebens. Sie meint, dass beim Lesen geweint und gelacht werden könne.[1]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch

  • Vi på Saltkråkan (1964). Verlag Rabén & Sjögren (Schwedische Originalausgabe)
  • Ferien auf Saltkrokan (1964). Verlag Friedrich Oetinger Hamburg. Deutsche Übersetzung von von Thyra Dohrenburg.

Bilderbuch

  • Saltkråkan: Ett litet djur åt Pelle (2019). Verlag Rabén & Sjögren (Schwedische Originalausgabe)

Hörbuch

  • Ferien auf Saltkrokan (1973), 1 Kassette, Folge 1. Astrid Lindgren und Kurt Vethake. Verlag Universal Familiy/Oetinger.
  • Ferien auf Saltkrokan (1973), 1 Kassette, Folge 2. Astrid Lindgren und Kurt Vethake. Verlag Universal Familiy/Oetinger.
  • Ferien auf Saltkrokan Teil 1 (2019), 4 Audio CDs, Folge 1. Astrid Lindgren (Autor), Katrin Engelking (Illustrator), Frank Gustavus (Regisseur), Muriel Bielenberg (Sprecher), Hans Löw (Sprecher). Oetinger Media GmbH
  • Ferien auf Saltkrokan Teil 2 (2019), 4 Audio CDs, Folge 2. Astrid Lindgren (Autor), Katrin Engelking (Illustrator), Frank Gustavus (Regisseur), Muriel Bielenberg (Sprecher), Hans Löw (Sprecher). Oetinger Media GmbH

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lena Gorelik: Das Buch meines Lebens. Astrid Lindgren: „Ferien auf Saltkrokan“.