Fermín Uriarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Fermín Uriarte
Spielerinformationen
Geburtstag 1902
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1923–1924 Centro Atlético Lito
Nationalmannschaft
1923–1925 Uruguay 14 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fermín Uriarte (* 1902[1]) war ein uruguayischer Fußballspieler.

Verein[Bearbeiten]

Abwehrspieler Uriarte gehörte mindestens von 1923 bis 1924 dem Kader des in der Primera División spielenden Vereins Centro Atlético Lito an. 1923 belegte man den fünften Tabellenplatz, 1924 wurde er mit seiner Mannschaft Dritter in der während der Phase der Spaltung der Organisationsstruktur des uruguayischen Fußballs von der Federación Uruguaya de Football (FUF) ausgespielten Parallel-Meisterschaft.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Uriarte war auch Mitglied der uruguayischen A-Nationalmannschaft. Insgesamt absolvierte er von seinem Debüt am 24. Juni 1923 bis zu seinem letzten Spiel für die Celeste am 22. August 1925 14 Länderspiele. Einen Treffer erzielte er nicht.[3]

Er nahm mit der Nationalelf an der Südamerikameisterschaften 1923 und 1924 teil, bei denen Uruguay jeweils den Titel gewann. Bei den Olympischen Sommerspielen 1924 feierte Uriarte mit dem Kader der Celeste schließlich seinen größten Karriereerfolg. Die Mannschaft wurde Olympiasieger. Im Verlaufe des Turniers kam er jedoch nicht zum Einsatz.

Darüber hinaus wirkte er im Jahr 1923 bei der Copa Gran Premio de Honor Uruguayo, der Copa Gran Premio de Honor Argentino und der Copa Lipton mit.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Olympiasieger 1924
  • Südamerikameister 1923, 1924

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uruguayan Squads in the World Cup auf rsssf.com, abgerufen am 14. Januar 2013
  2. Uruguay - List of Final Tables 1900-2000 auf www.rsssf.com, abgerufen am 12. Januar 2013
  3. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 14. Januar 2013
  4. Profil auf www.playerhistory.com, abgerufen am 15. Januar 2013