Fernand Rigaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fernand Rigaux (* 1905; † 21. Dezember 1962)[1] war ein belgischer Astronom.

Er forschte an der Königlichen Sternwarte von Belgien in Uccle. Zusammen mit seinem Kollegen Sylvain Julien Victor Arend gelang ihm dabei 1951 die Entdeckung des Kometen 49P/Arend-Rigaux. Darüber hinaus entdeckte er acht Asteroiden.

Am 25. Dezember 2012 wurde auf Vorschlag des niederländischen Astronomen Willem Fröger ein von Rigaux 1933 entdeckter Asteroid nach ihm benannt: (19911) Rigaux.

Entdeckte Asteroiden: 8
(1292) Luce 17. September 1933
(1378) Leonce 21. Februar 1936
(1458) Mineura 1. September 1937
(1555) Dejan 15. September 1941
(3280) Grétry 17. September 1933
(4908) Ward 17. September 1933
(7000) Curie 6. November 1939
(19911) Rigaux 26. März 1933

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. : Obituaries. In: International Astronomical Union, Academic Press (Hrsg.): Proceedings of the Twelfth General Assembly, Hamburg, 1964. 1966, S. 235. Abgerufen am 16. Februar 2011.