Fernand Roda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernand Roda im Atelier, 2017

Fernand Roda (* 5. Juni 1951 in Luxemburg-Stadt) ist ein luxemburgischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernand Roda besuchte von 1971 bis 1977 die Kunstakademie Düsseldorf, wo er bei Joseph Beuys, dessen Meisterschüler er 1975 wurde, studierte. Er zog nach Düsseldorf, um das Studium antreten zu können.

Die Stadt Düsseldorf beauftragte 1987/1988 mehrere Künstler, für die U-Bahn-Station Heinrich-Heine-Allee ein Gemälde im Format 400 × 360 cm herzustellen und dort dauerhaft auszustellen, darunter auch Fernand Roda.[1]

Zur 700-Jahr-Feier der Stadt Düsseldorf assistierte Fernand Roda 1988 bei der Organisation der Ausstellung Meine Zeit – Mein Raubtier.

Aufgrund seiner künstlerischen Verdienste wurde er 1991 zum Chevalier de l’ordre de Mérite du Grand-Duché de Luxembourg ernannt, was übersetzt dem Ritterkreuz entspricht.

In der Reihe der Europamarken des Staates Luxemburg wurde 1993 ein Gemälde von Fernand Roda als Briefmarkenmotiv verwendet.

1996 erhielt er ein Stipendium der Bayerischen Landesbank aufgrund seiner künstlerischen Fähigkeiten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Ausstellungen einzelner Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen (Auswahl)
  • Kunstmuseum Düsseldorf
  • Kunstmuseum Mülheim a. d. Ruhr
    Fernand Roda vor dem Bild „Ein Tag im August“, 2017
  • Kunstmuseum Luxembourg Stadt
  • Stadtmuseum Luxembourg
  • Les Deux Musées, Luxembourg Stadt
Öffentliche Sammlungen in wechselnden Museen (Auswahl)
  • Sammlung Ludwig
  • Sammlung Schweisfurth
  • Sammlung Klinker
  • Sammlung Barilla (I)
  • Sammlung Boucart (B)
  • Sammlung Grassi (I)
  • Sammlung Bertolini (I)
  • Sammlung Oppenheim
  • Sammlung Müller-Richart
  • Sammlung Fiat
  • Sammlung Ackermann
  • Sammlung Neumann
  • Sammlung Murken
  • Sammlung Ihrer Königlichen Hoheit Josephine Charlotte von Luxemburg
  • Sammlung Ihrer Königlichen Hoheit Prinz Guillaume von Luxemburg

Filmdokumentationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reportage über F. Roda (RTL 1985)
  • Atelierbesuche: Acht Künstler aus Düsseldorf (KOM GmbH& CO KG 2011)
  • Porträt F. Roda (RTL 2013)

CD-Cover (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • “Sternenhimmel”, Luxembourg 1995
  • “Schubert”, “Beethoven”, Europäische Solisten, Luxembourg 1997

Wein-/Spirituosen-Etiketten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Riesling “Caves Benz”, Luxembourg 2012
  • Elbling “Caves Benz”, Luxembourg 2012
  • Edition “Kamphues/Roda”, Lydum Art Center, Lydum (Dänemark) 2013

Neujahrs-/Weihnachtskarten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UNICEF Äthiopien Kinderhilfe Weihnachtskarte 2000
  • Deutsche Bank, Weihnachtskarte, Weihnachtskarte, Luxemburg 2000
  • Deutsche Bank, Neujahrskarte, Luxemburg 2000
  • Stadt Luxembourg, Weihnachtskarte, Luxemburg 2002
  • Deutsche Bank AG, Weihnachtskarte, Frankfurt 2004

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie Arno Kohnen, Düsseldorf “Schlaglichter”, Landesmuseum, Bonn 1979
  • Fernand Roda in pictura poesis. Hannover 2017

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschriften und Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Primitivo (Oktober 1979)
  • Neues Rheinland (1979)
  • Drive In (Milano 1980)
  • Art Forum (XX Nr. 1, Sept. 1981 – März 1982)
  • Das Kunstwerk (6 xxx,1 v. 1981 – Mai, Juni 1986)
  • Düsseldorfer Hefte (22/81 – 20, 10/83)
  • L’oeil (1986)
  • Mancho Brasil (1989)
  • Tempus Bilder (Universitée de Paris 1990)
  • Euro Magazin (1991)
  • L’annuel de l’art (Belgien 1991)
  • Telecran (Luxembourg, 46/2001/2004)
  • 100 Luxembourger (Raymond Reuter, 2003)

Kalenderpublikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Bank Kunst international (1994)
  • Firma Kortmann Kunst und Bauen (1994)
  • ENRW, Düsseldorf (2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Hoffmann: Fernand Roda. Abgerufen am 27. Juli 2017.