Fernando Collor de Mello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fernando Collor de Mello, 2007

Fernando Affonso Collor de Mello (* 12. August 1949 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Politiker. Er war von 1990 bis 1992 Staatspräsident der Föderativen Republik Brasilien.

Präsidentschaft[Bearbeiten]

Im November 1989 gewann Collor de Mello die Stichwahl um das Präsidentenamt mit 35 zu 31 Millionen Stimmen gegen den Gewerkschafter und späteren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva. Am 15. März übernahm er die Amtsgeschäfte vom scheidenden Präsidenten José Sarney und wurde in der Hauptstadt Brasilia als 32. Präsident der Föderativen Republik Brasilien vereidigt.

Damit war Collor de Mello Brasiliens erster demokratisch gewählter Präsident seit 29 Jahren. Die ersten Monate seiner Amtszeit verbrachte mit der Bekämpfung der Inflation, die zeitweise 25 Prozent monatlich erreichte. Noch am Tag seiner Amtseinführung lancierte er mit seiner Finanzministerin Zélia Cardoso de Mello den „Collor-Plan“. Die Hyperinflation versuchte er mit radikalen Mitteln zu bekämpfen: Er beschlagnahmte alles, was die Menschen erspart hatten, unter dem Motto „Kein Geld, keine Inflation“, ein Konzept, das allerdings nicht aufging.

Korruptionsvorwürfe und Amtsenthebungsverfahren[Bearbeiten]

Im Jahr 1992 wurde Collor von seinem Bruder Pedro der Korruption bezichtigt. Dies führte zu Untersuchungen durch Kongress und Presse. Die dichter werdenden Beweise für Bestechlichkeit und Veruntreuung von Staatsmitteln führte zu Massendemonstrationen und Unruhen in den großen Städten Brasiliens.

Am 29. September 1992 stimmte der Kongress mit 441 zu 38 Stimmen für die Absetzung von Präsident Collor de Mello. Laut brasilianischer Verfassung wurden seine Amtbefugnisse für die Dauer von 180 Tagen aufgehoben und sein Vizepräsident Itamar Franco übernahm die Amtsgeschäfte als amtierender Staatschef.

Rücktritt und Urteil[Bearbeiten]

Am 29. Dezember 1992 trat Collor vom Amt des Staatspräsidenten zurück. Verfassungsgemäß wurde noch am selben Tag der seit Ende September amtierende Präsident Itamar Franco vor dem Kongress vereidigt.

Im Dezember 1994 wurde Collor durch den obersten Gerichtshof von allen Korruptionsvorwürfen freigesprochen, aber er blieb von öffentlichen Ämtern für acht Jahre ausgeschlossen.

Leben nach der Präsidentschaft[Bearbeiten]

Er kandidierte für das Bürgermeisteramt der Stadt São Paulo, jedoch ohne Erfolg, da er durch die Wählerschaft nach wie vor mit Korruption in Verbindung gebracht wird. Ebenso kandidierte er im Jahr 2002 für das Gouverneursamt in seinem Heimatstaat Alagoas, aber er verlor die Wahl abermals. Im Jahr 2006 setzte sich Fernando Collor bei den Wahlen zum brasilianischen Senat in seinem Heimatstaat Alagoas mit 44 Prozent der Stimmen gegen den Ex-Gouverneur Ronaldo Lessa durch. Bei den Wahlen zum Amt des Gouverneurs des Staates Alagoas am 3. Oktober 2010 erreichte er nur den dritthöchsten Stimmenanteil und damit nicht die Stichwahl.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernando Collor de Mello – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
José Sarney Präsident von Brasilien
1990–1992
Itamar Franco