Fernando Rey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernando Rey, 1974

Fernando Rey, eigentlich Fernando Casado Arambillet (* 20. September 1917 in A Coruña; † 9. März 1994 in Madrid), war ein spanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernando Rey, dessen Vater der republikanische Artilleriekommandant Fernando Casado Veiga war, studierte Architektur und nahm auf der Seite der Republikaner am spanischen Bürgerkrieg teil. Danach arbeitete er zunächst als Statist und später als Synchronsprecher und Schauspieler. International bekannt wurde Rey vor allem mit Filmen von Luis Buñuel und als einer der Hauptdarsteller in French Connection – Brennpunkt Brooklyn (1971) und der Fortsetzung French Connection II (1974).

1960 heiratete Rey die argentinische Schauspielerin Mabel Karr. Er starb 1994 in Madrid an Blasenkrebs.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biarritz International Festival of Audiovisual Programming
  • 1992: Golden FIPA, Bester Darsteller in einer Fernsehserie für El Quijote de Miguel de Cervantes
Internationale Filmfestspiele von Cannes
  • 1977: Bester Darsteller für Elisa, vida mía
Cinema Writers Circle Awards (Spanien)
  • 1947: CEC Award, Bester Nebendarsteller (Mejor Actor Secundario) für La pródiga
  • 1971: CEC Award, Bester Darsteller (Mejor Actor) für Tristana
Fotogramas de Plata
  • 1971: Fotogramas de Plata als bester spanischer Spielfilm-Darsteller (Mejor intérprete de cine español) für Tristana
  • 1972: nominiert für den Fotogramas de Plata als bester spanischer Darsteller (Mejor intérprete de cine español) für The Light at the Edge of the World (5. Platz)
  • 1986: nominiert für den Fotogramas de Plata als bester Spielfilm-Darsteller (Mejor Actor de Cine) für Padre nuestro und El caballero del dragón
  • 1989: nominiert für den Fotogramas de Plata als bester Spielfilm-Darsteller (Mejor Actor de Cine) für Diario de invierno, El túnel und Pasodoble
  • 1993: Fotogramas de Plata, Bester TV-Darsteller (Mejor Actor de TV) für El Quijote de Miguel de Cervantes
Goya
  • 1989: Bester Darsteller (Mejor Actor Principal) für Diario de invierno
National Society of Film Critics Awards
  • 1977: nominiert als bester Darsteller für Cet obscur objet du désir (3. Platz zusammen mit John Travolta für Nur Samstag Nacht)
National Syndicate of Spectacle (Spanien)
  • 1965: Bester Darsteller für Zampo y yo
  • 1970: Bester Darsteller für Tristana
New York Film Critics Circle Awards
  • 1977: nominiert als bester Darsteller für Cet obscur objet du désir
Premios ACE
  • 1971: Bester Darsteller für Tristana
Internationales Filmfestival von San Sebastián
  • 1972: Bester Darsteller für La duda (zusammen mit Topol für Ein liebenswerter Schatten)
  • 1988: Bester Darsteller für Diario de invierno und El aire de un crimen
Internationales Filmfestival von Sant Jordi
  • 1970: Beste Leistung in einem spanischen Film (Mejor Interpretación en Película Española) für Tristana
  • 1986: Bester spanischer Darsteller (Mejor Actor Español) für El caballero del dragón und Padre nuestro
Spanische Schauspielergewerkschaft
  • 1993: Preis der Schauspielergewerkschaft für die beste Leistung im Fernsehen für El Quijote de Miguel de Cervantes
TP de Oro (Spanien)
  • 1986: nominiert als bester Darsteller (Mejor Actor) für Los pazos de Ulloa (2. Platz)
  • 1993: nominiert als bester Darsteller (Mejor Actor) für El Quijote de Miguel de Cervantes
  • 1995: Preis für sein Lebenswerk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernando Rey dies of cancer