Fernmeldeturm Bovenden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernmeldeturm Bovenden
Funkübertragungsstelle Göttingen 2
Bild des Objektes
Fernmeldeturm 2010
Basisdaten
Ort: Bovenden
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 350 m ü. NN
Koordinaten: 51° 34′ 58,9″ N, 9° 57′ 22,1″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1972–1973
Betriebszeit: seit 1973
Gesamthöhe: 155 m
Daten zur Sendeanlage
Letzter Umbau (Sender): 2012
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DAB, Kabelkopfstelle, Mobilfunk, Richtfunk
Weitere Daten
Baubeginn: 7. März 1972

Positionskarte
Fernmeldeturm Bovenden (Niedersachsen)
Fernmeldeturm Bovenden
Fernmeldeturm Bovenden
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernmeldeturm aus dem Leinegraben betrachtet

Der Sender Bovenden steht auf dem ca. 350 m hohen Osterberg östlich von Bovenden und südlich des Dorfes Eddigehausen sowie der Burg Plesse. Durch seine Position ist er fast im gesamten Leinegraben gut sichtbar und stellt eine weithin erkennbare Landmarke dar.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Sender Bovenden handelt es sich um einen Typenturm vom Typ FMT 2. Er dient laut einer Infotafel der Deutschen Telekom, die im Eingangsbereich angebracht ist, der Ausstrahlung von UKW-Hörfunk, Richtfunk, Mobilfunk (D1), Eurosignal und Modacom (die beiden letzteren sind inzwischen abgeschaltet). Außerdem wird hier eine Satellitenempfangsstation für die Kabeleinspeisung betrieben. Bis zu deren Abschaltung war der Turm zudem analoger Füllsender der Fernsehsender RTL und SAT1, die von hier aus Göttingen versorgten und im Mobilfunkbereich Bestandteil der C-Netz Infrastruktur. Seit der Umstellung auf DVB-T strahlt der Turm keine Fernsehsignale mehr aus. Die Versorgung für das Umland und die Stadt Göttingen übernimmt der in der Nachbarschaft befindliche Fernmeldeturm Solling.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm Frequenz
(MHz)
ERP
(kW)
RDS
Radio 21 93,4 1 RADIO_21
Deutschlandfunk DLF 101,0 0,1 __DLF___
Radio ffn 102,8 5 __ffn___/ffn_Goe_
Antenne Niedersachsen 106,0 5 HitRadio/Antenne_
StadtRadio Göttingen 107,1 1 SR_Goe__

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitaler Hörfunk im DAB+-Standard wird seit dem 31. August 2012 in vertikaler Polarisation im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendern ausgestrahlt. Ergänzend zum ersten bundesweiten Multiplex ist das Programmangebot des Norddeutschen Rundfunks am 14. September 2017 und der von Antenne Deutschland betriebene zweite Multiplex am 5. Oktober 2020 hinzugekommen.

Block Programme
(Datendienste)
ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DR Deutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 3,2 D (210-30°)
5D
Antenne DE
(D__00364)

DAB-Block von Antenne Deutschland:

3,2 D (210-30°)
6C
NDR NDS BS
(D__00291)
DAB+ Block des Norddeutschen Rundfunk: 3,2 D (210-30°) Einbeck (Fuchshöhlenberg), Göttingen (Bovenden)

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende analogen Fernsehprogramme gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
29 535,25 RTL Television (Niedersachsen/Bremen) 0,5 D H
39 615,25 Sat.1 (Niedersachsen/Bremen) 1 D H

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]