Fernmeldeturm Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernmeldeturm Bremen
Bremer Fernsehturm
Bild des Objektes
Fernmeldeturm 2009
Basisdaten
Ort: Bremen-Walle
Land: Bremen
Staat: Deutschland
Höhenlage: m ü. NHN
Koordinaten: 53° 5′ 44,6″ N, 8° 47′ 30,7″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1982–1986
Betriebszeit: seit 1986
Gesamthöhe: 235,7 m
Betriebs­raum: 108,2 m
Daten zur Sendeanlage
Letzter Umbau (Sender): 29. März 2017
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DAB, DVB-T2 HD, Richtfunk, Mobiler Seefunk, Amateurfunkdienst
Weitere Daten
Durchmesser Fundament: 26 m
Durchmesser Betriebskanzel: 40 m

Positionskarte
Fernmeldeturm Bremen (Bremen)
Fernmeldeturm Bremen
Fernmeldeturm Bremen
Lokalisierung von Bremen in Deutschland

Der Fernmeldeturm Bremen (offizielle Bezeichnung des Bremer Fernsehturms; intern: Funkübertragungsstelle Bremen 38) ist, ebenso wie der Fernmeldeturm Münster und der Friedrich-Clemens-Gerke-Turm in Cuxhaven, ein Nachbau des Fernmeldeturms Kiel (Entwurf: Architekten Gerhard Kreisel und Günter H. Müller, Kiel). Er ist 235,70 Meter hoch. Der Durchmesser der Betriebskanzel, die sich in 108,20 Metern Höhe befindet, beträgt 40 Meter.

Der Fernmeldeturm steht im Bremer Stadtteil Walle an der Utbremer Straße, etwa 2,5 Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum. Errichtet wurde er ab der 32. Kalenderwoche 1982 als Nachfolger des Turmes im nahen Faulenquartier in der Innenstadt; die Fertigstellung erfolgte 1986. Er ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Alle UKW-Hörfunk- und TV-Programme von Radio Bremen in Bremen werden heute von diesem Turm abgestrahlt. Außerdem befindet sich auf dem Turm das 70-Zentimeter-Amateurfunkrelais DB0OZ mit der analogen Ausgabefrequenz 438,825 MHz und der digitalen (DMRplus) Ausgabefrequenz 438,325 MHz.[1]

Betreiber und Eigentümer der Anlage ist die Deutsche Funkturm (DFMG), eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom mit Sitz in Münster. Um das Jahr 2000 wurde erwogen, in der Betriebskanzel ein Restaurant einzurichten. Diese Pläne wurden jedoch wieder verworfen.

Vorläuferbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Fernmeldeturm hat mindestens drei Vorläuferbauwerke und zwar:

  • einen 90 Meter hohen Holzturm mit einer in der Turmkonstruktion aufgehängten Langdrahtantenne für Mittelwellenrundfunk; der Turm wurde 1933 errichtet und brannte 1939 infolge eines Gewitters nieder;
  • einen Sendemast für Mittelwellenrundfunk, der bis 1950 zur Verbreitung des Programms von Radio Bremen diente;
  • einen kleineren Fernmeldeturm aus Stahlbeton.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
93,8 Bremen Eins BREMEN_1 *1) D341 100 ND H
88,3 Bremen Zwei BREMEN_2 *1) D342 100 ND H
95,6 COSMO COSMO___ D343 0,2 D (90°-170°) H
101,2 Bremen Vier BREMEN_4 *1) D344 100 ND H
96,7 Bremen Next NEXT___ *1) D345 50 ND H
95,0 Bremen Fünf 
(Parlamentsradio)/
NDR Info
BREMEN_5/
NDR_Info
D045 (Bürgerschaftsübertragungen), 
D384
Bremen 1 ND H
107,1 Deutschlandfunk __Dlf___ D210 100 ND H
100,3 Deutschlandfunk Kultur Dlf Kult D220 1 ND H
89,8 Energy Bremen _ENERGY_ 1342 1 D (280°-80°, 110°-200°) H
107,6 Radio 21 RADIO_21 D38A Bremen 0,2 D (220°-240°) H
104,8 Radio Teddy _RADIO__/_TEDDY__ 1B2E 0,1 D (320°-20°, 90°-110°, 140°-200°, 230°-290°) H
92,5 Radio Weser.TV Bremen weser.tv 1343 0,2 D (350°-200°, 230°-320°) H
97,2 Radyo Metropol FM metropol 102B 0,5 D (80°-190°) H
96,1 Radio Roland ROLAND__ 0,2 D (90°-170°) H

*1): auch manchmal Laufschrift mit Sendungsinformationen, Musiktitelinformationen oder Webadressen

Die Rundfunksender von Radio Bremen werden außerdem noch für die Stadt Bremerhaven von dem Fernmeldeturm Schiffdorf nähe Bremerhaven ausgestrahlt. Die Zuführung erfolgt über Ballempfang.

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitaler Hörfunk im DAB+-Standard wird vom Fernmeldeturm Bremen seit dem 1. August 2011 in horizontaler Polarisation im Gleichwellennetz (Single Frequency Network) mit anderen Sendern ausgestrahlt.[2] Ergänzend zum ersten bundesweiten Multiplex ist das Programmangebot von Radio Bremen am 1. Februar 2013[3], das private Angebot des Regionalmuxes am 27. Juni 2018[4] und der von Antenne Deutschland betriebene zweite Multiplex am 5. Oktober 2020 hinzugekommen.

Block Programme
(Datendienste)
ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DR Deutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 10 ND
5D
Antenne DE
(D__00364)

DAB-Block von Antenne Deutschland:

10 ND
6A
Bremen K6A
(D__00389)
DAB+ Block von Media Broadcast: 2 ND Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf


6D
Radio Bremen
(D__00294)
DAB+ Block von Radio Bremen: 4 ND Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf


Alle DMB-Projekte in Deutschland wurden eingestellt. Ebenso konnte sich der auf mobile Endgeräte optimierte DVB-H-Standard bisher nicht durchsetzen. Es ist daher unwahrscheinlich, dass es zu DVB-H-Sendungen von diesem Turm kommen wird.

Digitales Fernsehen (DVB-T / DVB-T2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DVB-T2 Regelbetrieb startete am 29. März 2017.[5] Die DVB-T2-Ausstrahlungen in HEVC erfolgen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Standorten. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind frei empfangbar, die Privatsender werden, größtenteils verschlüsselt, über die DVB-T2 Plattform freenet TV ausgestrahlt. Optional lassen sich zusätzliche im NDR-Angebot und bei Freenet TV connect als Verknüpfung enthaltene Programme über eine Internetverbindung wiedergeben, falls das Empfangsgerät HbbTV (ab Version 1.5) unterstützt (NDR via IP: ARD-alpha HD, rbb Brandenburg HD, SR Fernsehen HD, SWR BW HD, …).

Kanal Frequenz
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
SFN mit
22 482 Freenet TV Mux 3 50 ND H Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf
29 538 ARD Digital (NDR) 20 ND H Aurich-Popens, Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf, Cuxhaven-Stadt, Steinkimmen
30 546 ARD regional (NDR) Niedersachsen 20 ND H Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf, Steinkimmen
35 586 Gemischter Multiplex von ZDF und freenet TV 32 ND H Aurich-Popens, Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf, Cuxhaven-Stadt, Steinkimmen
42 642 Freenet TV Mux 1 50 ND H Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf
46 674 ARD regional (radiobremen) 10 ND H Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf, Steinkimmen
48 690 Freenet TV Mux 2 50 ND H Bremen (Walle), Bremerhaven-Schiffdorf

Sendeparameter

Verwendet von (HD-Programme pro Mux) Modulations-
verfahren
Coderate FFT-Modus Guard-
intervall
Pilottöne Datenrate
[Mbit/s]
Freenet TV (5–7) 64-QAM 2/3 32k extended 1/16 Pilot Pattern 4 27,6
ZDF (5) 64-QAM 3/5 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 22,0
ARD Digital (NDR) (5)
NDR regional (5)
64-QAM 1/2 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 18,2
Radio Bremen regional (1) 4-QAM
(QPSK)
1/2 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 6,0

Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum DVB-T Umstieg in der Region Bremen/Unterweser am 24. Mai 2004 wurden folgende Programme in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
22 479,25 Das Erste (RB) 190 ND H
29 535,25 Sat.1 (Niedersachsen/Bremen) 63 D H
32 559,25 ZDF 150 ND H
36 591,25 RTL Television (Niedersachsen/Bremen) 5 D H
42 639,25 NDR Fernsehen (Niedersachsen/Bremen) 150 ND H
46 671,25 ProSieben 10 D H
49 695,25 VOX 63 D H
58 767,25 RTL II 5 D H

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernsehturm dient seit Jahren einem Wanderfalken-Paar als Brutplatz.[6] Das Foto in der Infobox hat einen Falken erfasst (links vom Turm, oberhalb der obersten Plattform).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Repeatermap von DK3ML. Abgerufen am 26. November 2018.
  2. Bundesweites Digitalradio-Sendernetz nimmt Sendebetrieb auf (Memento vom 12. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  3. Rauschfreier Empfang bei Radio Bremen - Digitalradio-Angebot. Radio Bremen, 1. Februar 2013;.
  4. Digitalradio-Angebot in Bremen wird erweitert - am 27. Juni starten private Regionalprogramme über DAB+. Bremische Landesmedienanstalt, 22. Juni 2018;.
  5. Datenblatt DVB-T2 HD Niedersachsen. (PDF) NDR.de, 1. Oktober 2019;.
  6. Wachposten auf dem Waller Fernsehturm. In: Weser-Kurier digital. Bremer Tageszeitungen AG, 3. Dezember 2009, archiviert vom Original am 3. Dezember 2009; abgerufen am 3. Dezember 2009.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fernmeldeturm Bremen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien