Sender Geyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fernsehturm Geyer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Geyer
Fernsehturm Geyer 2007.jpg
Basisdaten
Ort: Geyer
Land: Sachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 738 m ü. NHN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1972–1973
Bauherr: Deutsche Post
Baustoff: Stahlbeton
Betriebszeit: seit 1973
Gesamthöhe: 192,85 m
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: Januar 2013
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, Mobilfunk, Richtfunk, DAB
Positionskarte
Sender Geyer (Sachsen)
Sender Geyer
Sender Geyer
Koordinaten: 50° 37′ 20,5″ N, 12° 52′ 13″ O

Der Sender Geyer, die ehemalige Funksendestelle Geyerscher Wald, bei Geyer im sächsischen Erzgebirgskreis ist eine von 1972 bis 1973 errichtete Sendeanlage für Richtfunk, Mobilfunk, digitales Fernsehen (DVB-T), analoges Radio UKW und digitales Radio (DAB/DAB+).

Als Antennenträger ist ein 192,85 m hoher Sendeturm vorhanden, der aus großen Entfernungen zu sehen ist und deshalb Wanderern zur Orientierung dient; der Turm ist öffentlich nicht zugänglich. Das Sendegebiet erstreckt sich nicht nur in Sachsen, denn es reicht weit nach Thüringen, Bayern und Böhmen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Geyer liegt im Mittleren Erzgebirge zwischen der aus nur einer Ortschaft bestehenden Stadt Geyer im Osten und dem Kernort der Stadt Zwönitz im Westen. Er befindet sich etwa 300 m südöstlich vom Gipfel des höchsten Berges (745,1 m ü. NHN) im Geyerschen Wald, welcher der höchsten Stelle der Geyerschen Gemarkung entspricht, zwischen den 735- und 740 m-Höhenlinien.[1] Auch in rund 300 m Entfernung verläuft im Süden die sächsische Staatsstraße 260 (Zwönitzer Straße) von Geyer in Richtung Zwönitz zur Staatsstraße 258 am Sender vorbei. Direkt südlich der Stelle, wo der zum Sender führende Waldweg von der Staatsstraße abzweigt, befindet sich neben einer 731,8 m hohen Stelle ein Dreilagenstein.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Geyer wurde von 1972 bis 1973 von der Deutschen Post der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) errichtet. Diese betrieb die Anlage, deren aus Stahlbeton errichteter Sendeturm zur Ausstrahlung der Programme des DDR-Hörfunks und -Fernsehens diente.

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Deutschen Wiedervereinigung ging der Sender in den Besitz der Deutschen Funkturm über.

Sein Sendeturm diente von Oktober 2001 bis Anfang April 2003 auch zur Verbreitung des Programms von Megaradio auf der Frequenz 1116 kHz im Mittelwellenbereich mit einer Sendeleistung von 5 Kilowatt, wobei vom Turm eine Drahtantenne zum Erdboden gespannt wurde.

Bis zur Umstellung auf DVB-T am 23. Juli 2007 wurde analoges Fernsehen ausgestrahlt.

Am 25. März 2013 wurde der digitale Hörfunk (DAB/DAB+) in Betrieb genommen.

In 57 Metern Höhe befinden sich drei GSM-Sektorantennen für das D1-Netz der Telekom Deutschland GmbH.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
87,7 MDR Kultur __MDR___ _KULTUR_ D3C3 100 ND H
89,8 MDR Jump MDR_JUMP D3C2 100 ND H
92,8 MDR Sachsen MDR_SACH D5C1 Chemnitz 100 ND H
97,0 Deutschlandfunk __Dlf___ D210 100 ND H
100,0 Radio PSR RADIOPSR D3C8 Chemnitz 100 ND H
105,4 Hitradio RTL Sachsen Hitr.RTL D3C9 Chemnitz 100 D (70–40°) H

Digitales Radio (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast 10 ND
9A
MDR Sachsen
10 Chemnitz, Dresden, Freiberg, Geyer, Hoyerswerda, Leipzig, Löbau, Neustadt, Oschatz, Schöneck


Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanal
(Frequenz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modu-
lations-
ver-
fahren
FEC Guard-
inter-
vall
Bitrate 
(MBit/s)
Gleichwellennetz (SFN)
22
(482 MHz)
ZDFmobil 50 ND V 16-QAM 2/3 1/4 13,27 Chemnitz-Reichenhain, Gera, Geyer, Schöneck/Vogtl.
25
(506Mhz)
ARD Digital (MDR) 50 ND V 64-QAM 2/3 1/4 19,91 Chemnitz-Reichenhain, Gera, Geyer, Schöneck/Vogtl.
32
(562 MHz)
ARD regional (MDR) Sachsen 50 ND V 64-QAM 2/3 1/4 19,91 Chemnitz-Reichenhain, Geyer, Schöneck/Vogtl.

Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abstrahlung der analogen Fernsehsender wurde mit der Einführung von DVB-T eingestellt.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
8 196,25 Das Erste (MDR) 100 ND H
32 559,25 MDR Fernsehen (Sachsen) 500 ND H
49 695,25 ZDF 500 ND H
56 751,25 Sat.1 50 D H

Ähnliche Türme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]