Fernsprechamt Schlüterstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fassade zur Schlüterstraße mit Haupteingang (2006)

Das Fernsprechamt Schlüterstraße in Hamburg-Rotherbaum wurde von 1902 bis 1907 von der Reichspost als Zentralfernsprechamt für Hamburg errichtet. Später beherbergte das Backsteingebäude das Fernmeldeamt 1 Hamburg und das Postamt HH13. Der Entwurf im neogotischen Stil stammt von dem Geheimen Baurat Paul Schuppan und dem Postbaurat Willy Sucksdorf. Seit 1998 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.[1]

Bau und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingangshalle (1908)
Fernsprechamt Schlüterstraße um 1908

Neben den Telefonanschlüssen in Hamburg selbst sollten auch die damals nicht zur Stadt gehörigen Nachbarorte Altona, Wandsbek und Schiffbek, die mit Hamburg eine wirtschaftliche Einheit bilden, angeschlossen werden. Dementsprechend wurde der Standort so gewählt, dass ein Kreis mit einem Radius von fünf Kilometern um das Fernsprechamt das Stadtgebiet Hamburgs (in den Grenzen vor 1937) und die vorgenannten Gebiete umfasst. 1901 erwarb die Reichspostverwaltung von der Stadt Hamburg den Bauplatz zur Errichtung der Vermittlungszentrale für einen Kaufpreis von 857.000 Mark. Das Grundstück hat eine rechteckige Form und eine Größe von 11.430 m²,[2] der Quadratmeterpreis lag also bei knapp 75 M/m². Da die Mark 1902 goldgedeckt war, entspricht der Quadratmeterpreis dem damaligen Wert von 0,864 Feinunzen Gold; in Kaufkraftparität sind das ungefähr 523 €/m².

Das Gebäude befindet sich an der Schlüterstraße 51–55 / Ecke Binderstraße 26–30 im Grindelviertel unweit des südlich gelegenen Hauptgeländes der Universität Hamburg mit dem Philturm und dem Audimax-Gebäude, beides erst in der Nachkriegszeit errichtet. Rückwärtig grenzt das Gebäude in westlicher Richtung an den Standort der 1938 zerstörten Bornplatzsynagoge und an die Talmud-Tora-Schule. Im Osten befindet sich die parallel zur Schlüterstraße verlaufende Rothenbaumchaussee. Auf Höhe des Fernsprechamtes befindet sich das Völkerkundemuseum, das etwa zeitgleich mit dem Fernsprechamt errichtet wurde.

Das Gebäude hat zur Schlüterstraße eine symmetrisch gestaltete Hauptfront mit einer Breite von 138 m.

Nutzungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Fernsprechamtes mit besiedelten/unbesiedelten Gebieten (zartrot/weiß) und Entfernungskreisen (2,5/5,0/7,5 km), Gebiete außerhalb der damaligen Stadtgrenze sind abgedunkelt. (Hamburger Stadtplan von 1900 aus der Sammlung Christian Terstegge)

1908 nahm die Fernvermittlungsstelle an ihrem neuen Standort den Betrieb auf.

1910 zogen die Vermittlungsämter I und Ia für den Ortsverkehr hinzu.

Am 2. Mai 1924 ging im Zentralfernsprechamt mit dem Nordischen Rundfunk (NORAG) der erste norddeutsche Radiosender auf Sendebetrieb. Der eigentliche Sender befand sich im dritten Obergeschoss, Maschinen- und Akkumulatorenraum im zweiten Obergeschoss, während der Aufnahmeraum in einem Seitenflügel untergebracht war. Der erste Rundfunk-Intendant Hans Bodenstedt sprach von dort mit „Hier ist die NORAG“ die ersten Worte, die auf Sendung gingen.[3] Auch ein Konzertsaal zur Rundfunk-Liveübertragung befand sich im Gebäude zur Binderstraße. 1931 zog die NORAG, der die angemieteten Räume im Zentralfernsprechamt längst zu klein geworden waren, in das neuerrichtete Funkhaus (heute NDR-Funkhaus) an der Rothenbaumchaussee 132 um.[4]

1943 wurde das Gebäude durch Bomben teilweise zerstört und 1947 bis 1951 wieder aufgebaut.

Nach Kriegsende befanden sich in zwei Räumen des Fernmeldeamt 1 Anlagen und Mitarbeiter zum Abhören von Telefonaten durch die britische Besatzungsmacht.[5]

2003 verkaufte die Deutsche Telekom das Gebäude an eine Fondsgesellschaft[6] des Bankhauses Wölbern, weil die Stadt Hamburg den damals geforderten Kaufpreis von 60 Millionen Euro nicht bezahlen wollte. Die Stadt war am Gebäude für die Nutzung durch die Universität Hamburg interessiert.[7] Im Januar 2020 wurde bekannt, dass die Stadt das Gebäude ab 2023 für 30 Jahre anmieten will, um es als Erweiterung für den benachbarten Uni-Campus zu nutzen und Teile der Universität sowie die außeruniversitären Forschungseinrichtungen ZBW und GIGA dort unterzubringen. Die Gesamtkosten sollen sich auf 440 Millionen Euro belaufen.[8][9]

Am 13. April 2021 wurde die Post-Filiale geschlossen.[10]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeiner Entwurf für die Errichtung eines neuen Central-Fernsprechamtes in Hamburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, Jg. XXII, Nr. 73 (13. September 1902), urn:nbn:de:kobv:109-opus-35779, S. 445–446. (Gutachten der Königlichen Akademie des Bauwesens)
  • Geschichte des Fernsprechamts 1 in Hamburg, Teil 1 (1887–1927). Hermann, Hamburg 1927, Signatur 1931 A 143 an der DNB. (Publikation des Fernsprechamts, ohne Herausgeberangabe)
  • Geschichte des Fernsprechamts 1 in Hamburg, Teil 2 (1927–1937). Hamburg 1937, PPN 337867992 an der SUB Hamburg. (Wie Teil 1)
  • Janzen (Telegrapheninspektor): [Technische Einrichtung des Fernamts Hamburg]. In: Elektrotechnische Zeitschrift. Jg. 31 (1910), Nr. 29, 30 und 32, ISSN 0424-0200.
  • Henry Koehlert: Als die Hamburger das Telefonieren lernten: das Hamburger Fernmeldeamt 1 an der Schlüterstraße wird heute 100 Jahre alt: In: Hamburger Abendblatt Nr. 77/1987 vom 1. April 1987, S. 9.
  • Josef Lucke (Lektor), Fernmeldeamt Hamburg (Hrsg.): 100 Jahre Fernmeldeamt 1 Hamburg: 1887–1987. Bergedorfer Buchdruckerei, Hamburg 1987.
  • Das neue Fernsprechamt in Hamburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, Jg. XXVIII, Nr. 21 (14. März 1908), urn:nbn:de:kobv:109-opus-41547, S. 150–155.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Postgebäude Schlüterstraße (Hamburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 13. April 2010. (Memento vom 27. Juni 2011 im Internet Archive; PDF; 915 kB) Denkmalschutzamt in der Behörde für Kultur, Sport und Medien, Stand 13. April 2010. Hamburg 2010, S. 151, Denkmallisten-Nr. 1185.
  2. Das neue Fernsprechamt in Hamburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, Jg. XXVIII (1908), Nr. 21, S. 150–155.
  3. 75 Jahre Radio in Norddeutschland: 1924–1929: Sieben Stunden Programm täglich. Zur Geschichte des NDR auf der NDR-Website; abgerufen am 14. Mai 2011.
  4. Hans-Ulrich Wagner: 80 Jahre Funkhaus an der Rothenbaumchaussee. Zur Geschichte des NDR auf der NDR-Website; abgerufen am 14. Mai 2011.
  5. Strichweise ausgeführt: Telephon-Überwachung. In: Der Spiegel. Nr. 40, 1953, S. 5–6 (online).
  6. welt.de Neuer Ärger bei Wölbern Invest Die Welt, 18. Mai 2013, abgerufen am 25. März 2015
  7. Schlüterstraße: Uni soll die Alte Post mieten. In: Hamburger Abendblatt, 12. Oktober 2006.
  8. Marc Hasse: „Ein Stück Oxford“ – Uni-Forscher ziehen in altes Postamt. In: abendblatt.de. 27. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020 (deutsch).
  9. So wird aus einem Fernmeldeamt ein Wissenschaftszentrum
  10. Rotherbaum: Postbank-Filiale schließt Mitte April In: Eimsbüttler Nachrichten, 16. März 2021

Koordinaten: 53° 34′ 6,5″ N, 9° 59′ 8″ O