Fernuniversität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fernuniversitäten sind Universitäten, die ein Studium mit regulärem akademischem Abschluss im Wege des Fernstudiums ermöglicht, bei dem es auch Präsenzphasen gibt, beispielsweise für die Klausuren.[1][2] Im Unterschied zu den zahlreichen Fernschulen ermöglichen sie somit den Erwerb eines akademischen Grades. Die erste und einzige deutsche staatlich geleitete und ausschließlich als Fernuniversität arbeitende Universität ist die Fernuniversität in Hagen. An der Anzahl der Studierenden gemessen ist sie die größte Hochschule Deutschlands.[3] Bei den Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen gilt das Fernstudium als mindestens gleichwertig zum Präsenzstudium.[4] Weltweit gibt es zahlreiche Universitäten, die in bestimmten Fakultäten Fernstudien mit akademischen Abschlüssen anbieten. Privat geführte Hochschulen bieten zumeist MBA-Studiengänge mit staatlich anerkannten Abschlüssen im Fernstudium an.[5] Das System einer virtuellen Universität hat in der Regel mehrere Komponenten[6], beispielsweise

  • Fernstudium mit Studienbriefen und Internetverwaltung
  • Online-Fernstudium: Aufgaben werden im Internet gestellt
  • Computerunterstützte Lernprogramme über das Internet
  • Online-Seminare mit Newsgroups, eMail-Listen
  • Videokonferenzen

Gliederung[Bearbeiten]

Das Niveau der Ausbildung unterscheidet sich dabei nicht von herkömmlichen Hochschulen. Das Lehrmaterial wird hierbei meist durch Studienbriefe verteilt. Hierbei sind, ähnlich wie an Präsenzuniversitäten, Hausarbeiten zu erledigen. Die Leistungsnachweise werden ebenso konventionell durch Klausuren und die aktive Teilnahme an Seminaren mit Referat und Hausarbeit erbracht. Ebenso gilt es, mündliche und schriftliche Prüfungen zu bestehen. Am Ende des Studiums steht eine schriftliche Arbeit sowie meistens eine Abschlussprüfung.

Geschichte[Bearbeiten]

Fernuniversitäten waren ursprünglich auch aus einem emanzipatorischen Gedanken heraus gegründet worden.[7] Wem die Zeit, finanzielle Mittel oder die formellen Voraussetzungen zum Studium fehlten, sollte in die Lage versetzt werden, ein Fernstudium absolvieren zu können, so es ihm seine Begabung ermöglichte. Häufig werden Fernuniversitäten von Studierenden benutzt, die berufstätig oder in der Elternzeit sind. Daneben findet man auch Studierende aus dem ländlichen Raum oder aus dem Ausland ohne ortsnahen Zugang zu einer Präsenzuniversität, sowie chronisch Kranke, Behinderte, Inhaftierte und Berufssportler. In der Geschichte des Fernunterrichts werden drei Generationen voneinander unterschieden: Die Korrespondenz-Generation (ab 1850), die Telekommunikations- oder Open-University-Generation (ab 1960) und die Internet-Generation (ab 1990).[8]

Fernuniversitäten in Deutschland[Bearbeiten]

Fernuniversität Hagen[Bearbeiten]

1974 wurde die maßgeblich durch Johannes Rau initiierte Fernuniversität in Hagen als Universität und Gesamthochschule gegründet[9], sie ist die erste und einzige öffentlich-rechtliche Fernuniversität in Deutschland.[10][11] Das Studienangebot umfasst Bachelor-, und Masterstudiengänge, Weiterbildung und Akademiestudien. Im Rahmen der Akademiestudien ist auch wissenschaftliche Weiterbildung ohne Zugangsbeschränkungen möglich. Es gibt folgende Fakultäten: Kultur- und Sozialwissenschaften, Mathematik und Informatik, Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft. Die Fernuniversität unterhält Studienzentren in Österreich, der Schweiz, Ungarn und Lettland und kooperiert mit zahlreichen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Welt.[12]

Wissenschaftliche Hochschule Lahr[Bearbeiten]

Die Möglichkeit zu einem universitären Fernstudium wird in Deutschland neben der Fernuniversität in Hagen auch durch die privat geführte und staatlich anerkannte Wissenschaftliche Hochschule Lahr (WHL) angeboten[13], die im Fernstudium Studiengänge der Fachrichtungen Management, Finanzwesen, Gesundheitswesen und Sozialwissenschaften anbietet.[14] Da diese Studiengänge ein abgeschlossenes Erststudium sowie Berufserfahrung voraussetzen, werden in erster Linie berufstätige Akademiker angesprochen.[15] Die WHL bezeichnet sich auch als universitäre Business School.[16]

Deutsche Universität für Weiterbildung[Bearbeiten]

Auch die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) wendet sich als Fachhochschule vor allem an berufstätige Akademiker. Seit 2009 werden im Fernstudium Masterstudiengänge und Zertifikatskurse in den Bereichen Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation angeboten. Insgesamt gibt es 19 verschiedene Bildungsangebote. 2013 wurde berichtet, dass die DUW wegen finanzieller Probleme vor ihrer Schließung beziehungsweise vor einem Verkauf stehe.[17][18] Im August 2015 wurde die Ergebnisse einer von der DUW in Auftrag gegebenen FORSA-Umfrage zum Thema Weiterbildung veröffentlicht. Danach fühlen sich 31 Prozent der befragten Erwerbstätigen von ihren Vorgesetzten nicht ausreichend unterstützt, wenn es um Karriereplanung und persönliche Weiterbildung geht.[19]

Technische Universität Kaiserslautern[Bearbeiten]

Die Technische Universität Kaiserslautern unterhält das Distance and Independent Studies Center (DISC),1992 als ZFUW gegründet, eine wissenschaftliche Einrichtung der TU, die eigene postgraduale, berufsbegleitende Fernstudiengänge, teilweise mit Master-Abschluss, anbietet.[20] Die TU bietet darüber hinaus einen Früheinstieg ins Physikstudium (FiPS)[21], einen Früheinstieg in das Mathematikstudium (FiMS)[22], sowie einen Früheinstieg in die Elektro- und Informationstechnik[23] an, bei welchem Schüler bzw. Abiturienten mittels Fernstudium bis zu zwei Semester des gewählten Faches studieren können.[24] Dieses Angebot ist in Deutschland einmalig und ermöglicht z.B. Wehr- und Zivildienstleistenden bereits mit einem grundständigen Studium zu beginnen. Generell sind im Hochschulsystem der Bundesrepublik Deutschland die Einstiegshürden für Studenteninteressenten ohne Hochschulreife verringert worden.[25][26]

Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung[Bearbeiten]

Das seit 1991 bestehende Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) der Universität Koblenz-Landau bietet in Kooperation mit dessen Fachbereichen wissenschaftliche Weiterbildungen in folgenden Bereichen an: Energie, Gesundheit, Management/BWL und Umwelt.[27] Das Programm des ZFUW umfasst Fernstudiengänge mit Diplom- und Masterabschlüssen, einsemestrige Fernstudienkurse mit spezifisch berufsbezogenen Inhalten, Universitäts-Zertifikatslehrgänge sowie Tages- und Wochenendseminare. Die Master-Studiengänge sind durch anerkannte Akkreditierungsagenturen zugelassen. 2011 wurde das ZFUW in eine zentrale Betriebseinheit der gesamten Universität Koblenz-Landau umgewandelt.[28]

Fernuniversitäten im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

In der Schweiz bieten das vom Bund anerkannte Institut Universitäre Fernstudien Schweiz grundständige Studiengänge in den Fachrichtungen Geschichtswissenschaften, Psychologie, Rechtswissenschaften und Ökonomie.[29][30] Außerdem bietet dort die internetbasierte Universität Educatis Fernstudien in der School of Management an.[31] Außerdem gibt es seit 1998 die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), die berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge, sowie Weiterbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Informatik, Engineering, Recht und Gesundheit anbietet.[32]

Auch in Österreich existieren Fernstudiengänge.[33] So ist es etwa möglich, an der Johannes Kepler Universität Linz in Linz Rechtswissenschaft zu studieren.[34] Die Besonderheit beim Multimedia-Diplomstudium der Rechtswissenschaften liegt darin, dass es keinen formellen Unterschied zwischen dem Fernstudium und dem Präsenzstudium gibt. Daneben betreut die JKU auch die Studiengänge der Fernuniversität Hagen in Österreich. Seit 2007 gibt es noch eine Möglichkeit, per Fernlehre zu studieren: Die FernFH-Studiengänge in Wien und Wiener Neustadt bieten die Möglichkeit eines Wirtschaftsinformatik bzw. Wirtschaftspsychologie-Studiums.

Fernuniversitäten in der Welt[Bearbeiten]

In Frankreich bieten viele Universitäten selbst ein Fernstudium an,[35] z.B. die Université de Toulouse - Le Mirail (UTM). Weitere Fernuniversitäten sind die Open University in Großbritannien[36], die Universidade Aberta in Portugal, die spanische Universidad Nacional de Educación a Distancia (UNED), sowie die Fernuniversität der Niederlande. Die weltweit erste Universität, die zusätzlich zu ihren regulären Studiengängen auch Fernstudien anbot, war die University of London die diese Studiengänge seit 1858 und bis zur heutigen Zeit im Rahmen des University of London External Programme anbietet. Zahlreiche Fernuniversitäten gibt es auch in Ungarn. Hier bietet fast jede Universität bzw. Fachhochschule Fernunterricht an. Dies wird auch z. T. in deutscher und englischer Sprache angeboten.

Auch außerhalb Europas existieren einige Fernuniversitäten, so wurde beispielsweise bereits 1873 die Universität des Kaps der Guten Hoffnung in Südafrika gegründet. Sie bot lange Zeit keinen Unterricht, sondern nur Prüfungen an. 1916 wurde sie in Universität von Südafrika (UNISA) umbenannt. Ab Ende der 1940er Jahre wurden dann per Post Fernunterricht angeboten. 2002 waren mehr als 150.000 Studenten eingeschrieben. Sie ist damit die älteste und größte Fernuniversität Afrikas. Gegenwärtig betreut die University of South Africa (Unisa) über 250.000 Studierenden und gehört damit zu den größten Fernuniversitäten. Unisa kooperiert mit der Gesellschaft für Bildung und Forschung in Europa (GBFE).

Die größten Fernuniversitäten der Welt sind die Allama Iqbal Open University in Islamabad mit drei Millionen[37] und die Indira Gandhi National Open University in New Delhi mit 1,8 Millionen[38] eingeschriebenen Studierenden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verbundstudium und Fernstudium - Wissenschaftsministerium. In: www.wissenschaft.nrw.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  2.  Fernstudium: "Man braucht schon viel Fleiß und Selbstdisziplin". In: Die Zeit. (http://www.zeit.de/2011/48/C-Fernstudium-Interview/seite-2, abgerufen am 24. August 2015).
  3.  Deutschlands größte Uni: So fern und doch so voll. In: Spiegel Online. 2013-12-20 (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/die-fernuniversitaet-hagen-ist-deutschlands-groesste-hochschule-a-940024.html, abgerufen am 24. August 2015).
  4. TU Berlin: Fernuniversität als Karrieresprungbrett. In: www.tu-berlin.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  5. Duke University's Fuqua School of Business - Duke's Fuqua School of Business. In: www.fuqua.duke.edu. Abgerufen am 24. August 2015.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatClaudia Pfleger: Die Didaktik des Fernunterrichts in Formalerschließung unter besonderer Berücksichtigung von Lernprogrammen. In: Dissertation. 2002, abgerufen am 24. August 2015.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUte Bandlow u.a.: Fernstudium und Fernunterricht - Ein attraktives Angebot für Frauen? In: Report 34, Frauenforschung in der Erwachsenenbildung. Dezember 1994, abgerufen am 24. August 2015.
  8.  Olaf Zawacki-Richter: Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen Lernen im Web 2.0. In: Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. 0, Nr. 0, 2011-01-28 (http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/54, abgerufen am 24. August 2015).
  9. Deutsche Welle: 06. März 1974: NRW-Landesregierung beschließt die Gründung der ersten bundesdeutschen Fernuniversität. Abgerufen am 24. August 2015.
  10. Harald Ries: Die Fernuni Hagen wird 40 – Rückblick auf die Anfangsjahre. Abgerufen am 24. August 2015.
  11. Hagen.htm. In: www2.hu-berlin.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  12. FernUniversität in Hagen: Fernstudium | Weiterbildung | Akademiestudien. In: www.fernuni-hagen.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStellungnahme zur Akkreditierung der AKAD Wissenschaftlichen Hochschule Lahr (WHL). Wissenschaftsrat, 11. Juli 2003, abgerufen am 24. August 2015.
  14. Studium WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr: Privatuniversität in Lahr, Baden-Württemberg (Deutschland). In: www.privathochschulen.net. Abgerufen am 24. August 2015.
  15. Wissenschaftliche Hochschule Lahr -staatlich anerkannt - FH-RPL. In: fh-rpl.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  16. Interview mit Dr. Jörg Schweigard Pressesprecher der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. In: www.mba24.com. Abgerufen am 24. August 2015.
  17. DUW: Aus für Weiterbildungsuni von FU und Klett - Wissen - Tagesspiegel. In: www.tagesspiegel.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  18.  Unternehmen Hochschule: FU Berlin will Weiterbildungs-Uni verscherbeln. In: DER SPIEGEL. 2013-05-13 (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/deutsche-universitaet-fuer-weiterbildung-duw-soll-verkauft-werden-a-899491.html, abgerufen am 24. August 2015).
  19. Weiterbildung: Fördere mich, oder ich kündige. In: www.wiwo.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  20. http://www.zfuw.uni-kl.de/. In: www.zfuw.uni-kl.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  21. Das Physik-Studium in Kaiserslautern - Fachbereich Physik Technische Universität Kaiserslautern. In: www.physik.uni-kl.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  22. FiMS - Dein Früheinstieg ins Mathematikstudium - Früheinstieg ins Mathematikstudium - TU Kaiserslautern. In: fims.mathematik.uni-kl.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  23. Fernstudieneinstieg. In: Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik - TU Kaiserslautern. Abgerufen am 24. August 2015.
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDISC: Gesamtprogramm. Postgraduale Fernstudiengänge und Weiterbildung. Abgerufen am 24. August 2015.
  25. Studieren ohne Abitur. In: www.stifterverband.info. Abgerufen am 24. August 2015.
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSigrun Nickel, Sindy Duong: Studieren ohne Abitur - Monitoring der Entwicklungen in Bund, Ländern und Hochschulen. In: Arbeitspapier Nr. 157. Centrum für Hochschulentwicklung, 2012, abgerufen am 24. August 2015.
  27. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung — Universität Koblenz · Landau. In: www.uni-koblenz-landau.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  28. Bildungsnetz Rhein-Main: Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung. Abgerufen am 24. August 2015.
  29. Portrait - fernuni.ch. In: fernuni.ch. Abgerufen am 24. August 2015.
  30. Hans-Rudolf Frey: Swissuni - Universitäre Weiterbildung - Continuing Education - Formation continue. In: www.swissuni.ch. Abgerufen am 24. August 2015.
  31. Universität Educatis. In: Internat-Vergleich.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  32. Fernfachhochschule Schweiz: Portrait | Fernfachhochschule Schweiz: Studieren, wann und wo Sie möchten! In: www.ffhs.ch. Abgerufen am 24. August 2015.
  33. Fernstudium in Österreich |studieren.at. In: www.studieren.at. Abgerufen am 24. August 2015.
  34. JKU | Zentrum für Fernstudien. In: www.fernstudien.at. Abgerufen am 24. August 2015.
  35. Fédération interuniversitaire de l'enseignement à distance
  36. Kooperation-International: Britische Fernuniversität bietet anerkannte Qualifikation zum BA, MA oder MBA. In: www.kooperation-international.de. Abgerufen am 24. August 2015.
  37. UNESCO (Memento vom 17. Februar 2010 im Internet Archive)
  38. Allama Iqbal Open University - Salient Features