Ferrari F1/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferrari F1/86

Michele Alboreto im Ferrari F1/86

Konstrukteur: ItalienItalien Scuderia Ferrari
Designer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harvey Postlethwaite
Vorgänger: Ferrari 156/85
Nachfolger: Ferrari F1/87
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque
Motor: Ferrari Tipo 032, 120° V6 Turbo
Federung vorn: Doppelquerlenker
Federung hinten: Doppelquerlenker
Länge: 4296 mm
Breite: 2120 mm
Höhe: 920 mm
Radstand: 2766 mm
Gewicht: 548 kg
Reifen: Goodyear
Benzin: Agip
Statistik
Fahrer: ItalienItalien Michele Alboreto
SchwedenSchweden Stefan Johansson
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1986
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1986
Starts Siege Poles SR
16
WM-Punkte: 37
Podestplätze: 5
Führungsrunden: 2 über 13,880 km
Stand: 1986
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Vorne
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Hinten

Der Ferrari F1/86 war der Formel-1-Rennwagen der Scuderia Ferrari, der 1986 in der Formel-1-Weltmeisterschaft einsetzt wurde.

Entwicklungsgeschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Designer war der Brite Harvey Postlethwaite, der schon für den Vorgänger Ferrari 156/85 verantwortlich war. Der F1/86 basierte auf dem Vorjahreswagen und wurde nur für die neue Saison überarbeitet. Der 156/85 war zwar ein schnelles Auto, allerdings unzuverlässig. Im Wesentlichen zielten die Änderungen auf die Zuverlässigkeit des Wagens ab.

Von außen erkennbar waren die größeren Abmessungen des neuen Fahrzeugs und die Änderung der Motorhaube, die den Überrollbügel umschloss, wodurch der Motor besser gekühlt werden sollte. Der Motor Tipo 032 war eine Weiterentwicklung der schon in den Vorjahren eingesetzten Motoren. Als einziges Team setzte Ferrari dabei auf einen Motor mit einem Zylinderbankwinkel von 120°. Er galt als das stärkste Aggregat der Saison 1986.

Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch im Vorjahr bestand die Fahrerpaarung aus dem Italiener Michele Alboreto und dem Schweden Stefan Johansson.

Renngeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel einen schnellen und zugleich standfesten Rennwagen zu konstruieren wurde verfehlt. Im Vergleich zur Vorsaison war der Wagen nicht nur langsamer als die Konkurrenz, sondern wie sein Vorgänger nicht zuverlässig genug. Zwar hatte Ferrari den stärksten Motor, konnte diesen Vorteil allerdings im Kampf um die Weltmeisterschaft nicht nutzen. Der Motor litt unter zu hohen Temperaturen. Die Lufteinlässe zu vergrößern war nicht möglich, da dadurch die Aerodynamik verschlechtert worden wäre.

Das größte Problem war die Weiterentwicklung des Wagens. Für die Bereiche Chassis und Motor arbeiteten eigene Ingenieurteams, wobei sich die Abteilung Chassis immer nach den Vorgaben des Motors richten musste. Somit war es schwer möglich die Motorleistung auch umzusetzen. Als ein weiteres schwerwiegendes Problem stellte sich der Zylinderbankwinkel von 120° heraus. Der Motor war dadurch im Vergleich zur Konkurrenz sehr breit, sodass das Chassis dementsprechend auch sehr breit war. Infolgedessen wurde für die Saison 1987 ein neuer Motor mit einem Zylinderbankwinkel von 90° konstruiert.

Durch diese Probleme war Ferrari in der Saison 1986 nicht konkurrenzfähig. Es konnte weder eine Pole-Position, eine schnellste Runde oder gar ein Rennsieg erreicht werden. Für Ferrari war es die erste sieglose Saison seit 1980. Lediglich 5 Podestplätze – vier dritte Plätze durch Stefan Johansson und ein zweiter Platz durch Michele Alboreto wurden erzielt. Ferrari beendete die Saison als Vierter der Gesamtwertung mit 37 Punkten.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1986 Flag of Brazil (1968–1992).svg Flag of Spain.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Civil Ensign of Hungary.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Mexico.svg Flag of Australia.svg 37 4.
ItalienItalien M. Alboreto 27 DNF DNF 10 DNF 4 8 4 8 DNF DNF DNF 2 DNF 5 DNF DNF
SchwedenSchweden S. Johansson 28 DNF DNF 4 10 3 DNF DNF DNF DNF 11 4 3 3 6 12 3
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrari F1/86 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien