Ferrari Testarossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferrari
Ferrari Testarossa
Ferrari Testarossa
Ferrari Testarossa, 512 TR, F512 M
Produktionszeitraum: 1984–1996
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
4,9 Liter
(287–324 kW)
Länge: 4480–4486 mm
Breite: 1976 mm
Höhe: 1130–1135 mm
Radstand: 2550 mm
Leergewicht: 1455–1506 kg
Vorgängermodell Ferrari 512 BB
Nachfolgemodell Ferrari 550

Der Ferrari Testarossa ist ein Automobil von Ferrari, das 1984 als Nachfolger des Ferrari 512 BB in Produktion ging. Der Name erinnert an die erfolgreichen Frontmotor-Rennsportwagen Ferrari 250 Testa Rossa der 1950er und frühen 1960er Jahre. Die Karosserie des Testarossa wurde von Pininfarina entworfen und im Karosseriewerk Scaglietti in Modena gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrari Testarossa (BJ: 1988)
Heckansicht eines Ferrari Testarossa

Der Name des Fahrzeugs, der auf italienisch „roter Kopf“ bedeutet, leitet sich von den rot lackierten Ventildeckeln des 12-Zylinder-Motors ab. Eigentlich ist das schon das dritte Testarossa-Modell, die ersten beiden (250 Testa Rossa und 500 Testa Rossa) schrieben sich allerdings in sprachlich korrekter Trennung Testa Rossa. Ferrari hatte sich die Rechte an der Bezeichnung Testarossa schützen lassen, diese allerdings nach einem Rechtsstreit mit dem Nürnberger Spielzeugfabrikanten Kurt Hesse vor dem Landgericht Düsseldorf am 2. August 2017 verloren.[1] Als Begründung wurde angegeben, dass Ferrari die Marke zu lange nicht genutzt habe.[2]

Der Mittelmotor ist technisch gesehen ein 180°-V-Motor und kein Boxermotor, da sich jeweils die Pleuel zweier gegenüberliegender Kolben eine Kurbelwellenkröpfung teilen. Er hat zwei obenliegende Nockenwellen (DOHC) und eine mechanische K-Jetronic-Benzineinspritzung von Bosch. Die maximale Leistung beträgt 287 kW (390 PS). Das Auto erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 290 km/h und beschleunigt von 0–100 km/h in 5,3 s. Die Strecke von 400 Metern legt der Testarossa aus dem Stand in 13,5 s zurück.

Das Auto verwendet die gleiche Plattform wie sein Vorgänger, der Ferrari 512 BB. Unter der Karosserie befindet sich ein Rahmen, der sich durch seine Verwindungssteifigkeit hervorhebt. Er unterscheidet sich von konventionellen Chassis durch einen Hilfsrahmen, in den Motor und Getriebe integriert sind. Er kann abgetrennt werden, um im Bedarfsfall den Zugang zum Motor zu erleichtern. Die Räder sind vorne an doppelten Dreiecksquerlenkern und auch hinten an doppelten Querlenkern aufgehängt. Je ein hinterer Querlenker ist trapezförmig ausgeführt, um die Spur zu führen. Wegen der ungünstigen Gewichtsverteilung von 40:60 (Vorderachse:Hinterachse) hat der Testarossa an der Hinterachse pro Rad zwei Federbeine (Stoßdämpfer-Schraubenfeder-Verbund) und unterschiedliche Reifengrößen, die die Bodenhaftung verbessern – auf der Vorderachse sind 225/50, auf der Hinterachse breitere 255/50 Reifen montiert. Ein bedeutsamer Unterschied ist der Kühler: Der 512 BB hat einen einzelnen Kühler in der Front, der Testarossa ein Paar auf jeder Seite vor den Hinterrädern. Dies macht die breite Karosserie und die markanten Seitenschlitze nötig. Letztere stellten in ihrer Zeit ein völlig neues Stilelement dar, das in der Folgezeit in der Tuning-Szene häufig kopiert wurde.

Insgesamt wurden 7.177[3] Testarossa, 2.261[4] 512 TR und 501[5] F512 M hergestellt. Sie gehören damit zu den am weitesten verbreiteten der gängigsten Ferrari-Modellen.

512 TR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrari 512 TR

Der ursprüngliche Testarossa wurde 1991 überarbeitet und erschien als 512 TR. Die Leistung der 4,9-Liter-Maschine wurde auf 315 kW (428 PS) gesteigert; dieser Leistungszuwachs wurde vor allem durch die geänderten Zylinderköpfe mit größeren Ventilen, die modifizierte Auspuffanlage und die neuen Airboxen erreicht. Optisch hebt sich der 512 TR in erster Linie in der Gestaltung der Front vom Testarossa ab. Statt des durchgehend parallel verlaufenden Grills ist dieser nun trapezförmig und übernimmt die Designlinie des 348 tb. Hinten ist die Erhebung auf der Motorabdeckung flacher und mit einem zusätzlichen Kühlschlitz versehen; die gelochten Metallbänder an den beiden Finnen der Motorhaube fehlen und die Heckschürze bildet eine Einfassung für die Abgasrohre.

F512 M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrari F512 M

Der F512 M (M für Modificata) war 1994 die letzte Version des Testarossa. Die Motorleistung betrug 324 kW (440 PS). Er war der letzte unlimitierte Mittelmotor-Zwölfzylinder und hatte als letztes Ferrari-Modell einen Flachmotor. Zu erkennen ist der Wagen an der Front durch Leuchten hinter Klarglas (vorher waren es Klappscheinwerfer) und am Heck durch je rechts und links zwei runde Leuchtelemente (beim Testarossa und 512 TR lagen die Leuchten hinter den schwarzen Kühlerblenden). Er wurde 1996 vom Frontmotor-getriebenen 550 Maranello ersetzt.

Verwendung in Filmen und Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weißer Testarossa war bekannt aus der Fernsehserie Miami Vice. Dies machte ihn zu dem bekanntesten Ferrari seit dem Ferrari 308 in der Serie Magnum.

Prominente Besitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente Besitzer eines Testarossa waren unter anderem der französische Filmschauspieler Alain Delon, der Musiker Elton John sowie der damals für Ferrari tätige Formel-1-Pilot Gerhard Berger. Der Testarossa wurde auch in Segas erfolgreichem Automatenspiel Out Run verwendet. Als Einzelstück entwarf Pininfarina 1987 einen Testarossa Spider in silber mit weißem Verdeck für den seinerzeitigen Fiat-Präsidenten Giovanni Agnelli.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12-Zylinder Motor eines Ferrari Testarossa
Ferrari Testarossa[6][7]
(1984–1991)
512 TR[8][9]
(1991–1994)
F512 M[10][11]
(1994–1996)
Motor 12-Zylinder-180°-V-Motor
Hubraum 4943 cm³
Bohrung × Hub 82,0 × 78,0 mm
Leistung bei 1/min 287 kW (390 PS) bei 6300 315 kW (428 PS) bei 6750 324 kW (440 PS) bei 6750
Max. Drehmoment bei 1/min 490 Nm bei 4500 490 Nm bei 5500 500 Nm bei 5500
Verdichtung 9,2:1 10,0:1 10,4:1
Ventilsteuerung DOHC, Antrieb über Zahnriemen, 4 Ventile pro Zylinder
Kühlung Wasserkühlung
Getriebe Hinterradantrieb
Bremsen Scheibenbremsen (innenbelüftet)
Radaufhängung vorn Doppelte Dreiecksquerlenker, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Doppelte Querlenker, doppelte Schraubenfedern
Karosserie Aluminium- und Stahlkarosserie auf Stahlgitterrohrrahmen
Spurweite vorn/hinten 1530/1645 mm
Radstand 2550 mm
Reifen vorne 225/50 VR 16
hinten 255/50 VR 16
vorne 235/40 ZR 18
hinten 295/35 ZR 18
Maße L × B × H 4486 × 1976 × 1130 mm 4480 × 1976 × 1135 mm
Leergewicht 1506 kg 1630 kg 1455 kg (trocken)
Höchstgeschwindigkeit 295 km/h 307–314 km/h 315 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h
5,3 s 4,8 s 4,6 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km 15,1 l (DIN) 10,0 l 15,6 l
Preis 222.300 DM (1985) 320.000 DM (1992) 332.000 DM (1995)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roberto Bonetto (Hrsg.): Ferrari - Renn- und Sportwagen. Chronologie eines Erfolges. Aus dem Italienischen von Susanne Wess. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-613-02459-5.
  • Peter Braun, Gregor Schulz: Das grosse Ferrari Handbuch. Alle Serien- und Rennfahrzeuge von 1947 bis heute. Heel, Königswinter 2006, ISBN 978-3-89880-501-8, S. 97, 109, 114, 356.
  • Roger Hicks: Das Ferrari Buch. Aus dem Englischen von Walther Wuttke. Heel, Königswinter 1994, ISBN 3-89365-364-3.
  • Mark Hughes (Hrsg.): Ferrari Testarossa. Aus dem Englischen von Marianne Miehe. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1989, ISBN 3-7276-7090-8.
  • Brian Laban: Ferrari Testarossa. Aus dem Englischen übersetzt. Müller, Erlangen 1997, ISBN 3-86070-245-9.
  • Philip Porter, David Sparrow: Ferrari Testarossa. Aus dem Englischen von Stalwart Schrader. Schrader, Suderburg/Hösseringen 1991, ISBN 3-922617-82-4.
  • Rainer W. Schlegelmilch, Hartmut Lehbrink, Jochen von Osterroth: Ferrari. Könemann, Köln 2004, ISBN 3-8331-1212-3, S. 282–289.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrari Testarossa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uli Baumann: Rechtsstreit um Markenrechte: Ferrari verliert Testarossa. auto, motor und sport, 3. August 2017, abgerufen am 14. September 2017.
  2. Ferrari verliert Kultmarke Testarossa. Auto Bild, 3. August 2017, abgerufen am 14. September 2017.
  3. Ferrari Testarossa Production. In: Red-Headed.com. Abgerufen am 8. Juli 2018 (englisch).
  4. Ferrari 512 TR Production. In: Red-Headed.com. Abgerufen am 8. Juli 2018 (englisch).
  5. Ferrari F512 M Production. In: Red-Headed.com. Abgerufen am 8. Juli 2018 (englisch).
  6. Technische Daten des Ferrari Testarossa. In: Auto-Data.net
  7. Technische Daten des Ferrari Testarossa. In: auto-motor-und-sport.de
  8. Technische Daten des Ferrari 512 TR. In: Auto-Data.net
  9. Technische Daten des Ferrari 512 TR. In: auto-motor-und-sport.de
  10. Technische Daten des Ferrari F512 M. In: Auto-Data.net
  11. Technische Daten des Ferrari F512 M. In: auto-motor-und-sport.de