Ferrovia Circumetnea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Catania–Riposto
Triebwagen in der Station Randazzo
Triebwagen in der Station Randazzo
Strecke der Ferrovia Circumetnea
Streckenlänge: 110,963 km
Spurweite: 950 mm (ital. Meterspur)
Maximale Neigung: 36 
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
   
0 Catania Porto bis 1993
   
Catania Gaito bis 1993
   
Catania Corso Italia bis 1999
   
3 Catania Borgo zur Logo metropolitana di Catania.svg Metropolitana 53 m s.l.m.
Tunnel
Galleria artificiale Borgo
Haltepunkt, Haltestelle
5 Cibali 100 m s.l.m.
Bahnhof, Station
7 Nesima 132 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
8 Lineri 165 m s.l.m.
Bahnhof, Station
11 Misterbianco 213 m s.l.m.
Bahnhof, Station
14 Piano Tavola (in Belpasso) 254 m s.l.m.
Bahnhof, Station
18 Valcorrente 263 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
20 Giaconia 297 m s.l.m.
Bahnhof, Station
22 Paternò 225 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
25 Scalilli 335 m s.l.m.
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tBHF.svg
Santa Maria di Licodia Sud
BSicon exBHF.svgBSicon tHST.svg
29 Santa Maria di Licodia Centro 442 m s.l.m.
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
33 Biancavilla 508 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
34 Biancavilla (Circ.)
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tHST.svg
38 Adrano 560 m s.l.m.
BSicon exBHF.svgBSicon tBHF.svg
39 Adrano Centrale 588 m s.l.m.
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
45 Passo Zingaro 688 m s.l.m.
Tunnel
Galleria di Roccacalanna
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon extSTRa.svg
in Bau
BSicon BHF.svgBSicon extBHF.svg
55 Bronte 835 m s.l.m.
BSicon STR.svgBSicon extSTRe.svg
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
63 Maletto 924 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
68 Gurrida 870 m s.l.m.
Bahnhof, Station
74 Randazzo (ehem. Übergang nach Alcantara) 753 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
79 Calderara 689 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
82 Passopisciaro-Moio 653 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
86 Solicchiata 670 m s.l.m.
   
Rovittello
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
Strecke 1926–1961
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Castiglione di Sicilia
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
91 Cerro 628 m s.l.m.
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
94 Linguaglossa 554 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
97 Terremorte 490 m s.l.m.
Bahnhof, Station
101 Piedimonte Etneo 362 m s.l.m.
Bahnhof, Station
104 Santa Venera 275 m s.l.m.
Bahnhof, Station
108 Mascali Nunziata 176 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
109 Cutula 132 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
Villa di Giarre
Bahnhof, Station
113 Giarre (Übergang zur FS) 42 m s.l.m.
Planfreie Kreuzung – unten
Messina–Catania
Haltepunkt, Haltestelle
113,5 Riposto-Villa Comunale 35 m s.l.m.
Kopfbahnhof – Streckenende
114 Riposto 18 m s.l.m.

Die Ferrovia Circumetnea (FCE), auch Circumetnea, ist eine regionale Nahverkehrsgesellschaft auf Sizilien, die eine 950-mm-Schmalspurbahn fast rund um den Ätna betreibt. Sie ist die letzte Strecke des ehemals ausgedehnten Schmalspurbahnnetzes Siziliens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur FCE wurde 1880 im Zuge des Aufbaus eines Eisenbahnnetzes auf Sizilien gefasst. Auf Antrag zahlreicher Gemeinden und Ortschaften rund um den Ätna wurde durch staatliches Dekret von 31. Dezember 1883 ein Konsortium zum Aufbau der FCE gegründet, in dem die Provinz Catania, die Handelskammer von Catania sowie die Gemeinden Riposto, Giarre, Mascali, Piedimonte Etneo, Linguaglossa, Castiglione di Sicilia, Randazzo, Maletto, Bronte, Adrano, Biancavilla, Santa Maria di Licodia, Paternò, Belpasso und Misterbianco zusammenarbeiteten.

Den entscheidenden Schritt zur Beilegung der latenten Unstimmigkeiten bezüglich der genauen Streckenführung und zur Realisierung der Circum machte dann der britische Investor Robert Trewhella, indem er am 11. September 1885 einen Kompromiss mit dem Konsortium schloss. Er versprach, die Strecke zu planen, anzulegen und auszustatten. Als Gegenleistung erhielt er die exklusiven Nutzungsrechte der zukünftigen Strecke. Die Bauarbeiten begannen schließlich im Jahre 1889. Am 2. Februar 1895 wurde der erste Streckenabschnitt von Catania Borgo nach Adrano eröffnet.

Während es der FCE lange Zeit gelang, den regelmäßigen, durch Erdbeben und Ausbrüche des Ätna hervorgerufenen Schäden zu widerstehen, geriet sie kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges wegen aufwändig zu reparierender Bombenschäden in finanzielle Not, so dass sie schließlich vom Staat übernommen wurde. Seit 1999 betreibt die FCE die erste U-Bahn-Linie in Catania.

FCE heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der auf der ursprünglichen Strecke der FCE zwischen Catania Borgo und Giarre–Riposto fahrende Zug wird auf Sizilien Littorina genannt. Dort verkehren überwiegend veraltete Triebwagen in unregelmäßigen Fahrplanabständen; die Strecke wird in erster Linie von Schülern genutzt. Zur FCE gehören jedoch eine Vielzahl weiterer in der Provinz verkehrender Verkehrsmittel, unter anderem die moderne U-Bahn Catanias und ein Großteil der inner- und zwischenörtlichen Linienbusse.

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde der gesamte Abschnitt durch die Stadt Santa Maria di Licodia unterirdisch verlegt. Dabei wurde der ehemalige Bahnhof Santa Maria di Licodia zum Haltepunkt Santa Maria di Licodia Centro, planmäßige Zugkreuzungen finden im Tunnelabschnitt im Bahnhof Santa Maria di Licodia Sud statt. Auch in Adrano haben die Tunnelbauarbeiten begonnen, um die Engstelle am dortigen Haltepunkt zu beseitigen.

Bis auf wenige besetzte Bahnhöfe sind inzwischen alle unbesetzten Kreuzungsbahnhöfe mit Rückfallweichen ausgestattet. Die Züge von Randazzo Richtung Catania fahren dabei auf der Ätna-Seite.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Eine Schließung des Rings um den Ätna ist in Planung. Dazu soll in einer ersten Phase die Strecke im Abschnitt bis Adrano modernisiert werden. In einer zweiten Phase soll die Ringlinie bis Randazzo modernisiert werden, in einer dritten Phase ist die Wiederinbetriebnahme der Strecke RandazzoMojo Alcantara vorgesehen. Mit der Modernisierung der Bahnstrecke Randazzo–Riposto und unter Verwendung der an der Küste gelegenen Strecke der FS soll der Eisenbahnring um den Ätna im Jahr 2015 vollständig sein.[1]

Triebfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke sind im Regelbetrieb nur Triebwagen bzw. Triebwagen mit Beiwagen im Einsatz. Dabei muss bei den Umlaufplänen darauf geachtet werden, dass die mit Scharfenberg-Kupplung ausgerüsteten Triebwagen ADe 21–25 nicht mit den übrigen Fahrzeugen gekuppelt werden können, die noch eine Stangenkupplung besitzen. Gerade diese eigentlich neuen Fahrzeuge sind im Gegensatz zu den älteren in einem äußerlich schlechten Zustand.

Für Sonderfahrten ist der historische Triebwagen ALn 56.05, genannt Littorina, vorhanden und wird nach seiner Aufarbeitung vor einigen Jahren auf Bestellung oder zu Feierlichkeiten gelegentlich eingesetzt.

Bei der Circumetnea sind noch zwei Dampflokomotiven vorhanden, die Nr. 10 (ex. MASCALI) und Nr. 14 (ex LA MEUSE der Ferrovia Alifana). Die Nr. 14 steht äußerlich aufgearbeitet auf einer Weiche aus der Gründerzeit mit einem Wasserkran neben dem Empfangsgebäude des Bahnhofes Catania-Borgo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrovia Circumetnea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zusammenfassung des strategischen Entwicklungsplans der Ferrovia Circumetnea (italienisch)