Ferry Corsten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferry Corsten in Toronto im September 2006

Ferry Corsten (* 4. Dezember 1973 in Rotterdam) ist ein niederländischer Trance-DJ und Musikproduzent.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferry Corsten produziert seit 1991 unter verschiedenen Pseudonymen. Die bekanntesten sind System F, Albion, Sidewinder und Moonman. Darüber hinaus produzierte er unter den Pseudonymen Gouryella und Vimana einige erfolgreiche Titel zusammen mit Tiësto. 1997 gründete Ferry und sein Partner Robert Smit das Label Tsunami in Zusammenarbeit mit Purple Eye Entertainment. Einer der „Ministry of Sound“-Sampler, „Trance Nation“, der von Ferry Corsten gemixt wurde, zählt zu den meistverkauften Dance Compilations in Großbritannien und hat Platin-Status.

Im Jahr 2005 gründete Ferry sein eigenes Label „Flashover Recordings“ mit dem Sub Label „Aleph Recordings“, das ausschließlich Electro/House Music veröffentlicht. Mit Flashover Recordings möchte Ferry neue, frische und innovative Musik veröffentlichen, und brachte unter anderem die Künstler Casey Keyworth (a.k.a. Breakfast), Rafaël Frost, Lemon & Einar K, Ronnie Allstar, Randy Boyer & Eric Tadla, P.A.F.F. und natürlich sich selbst hervor.

Corsten gilt auch als namhafter Produzent von Remixen. So engagierten ihn unter anderem William Orbit und Moby für Trance-Remixes ihrer Singles.

Am 4. Juli 2007 startete seine eigene Radioshow mit dem Namen Corstens Countdown. Er bringt immer neue Musik von Künstlern aus seinem Label Flashover Recordings und weitere aus den Genres Trance, House und Progressive. Nach 700 Episoden hat Ferry Corsten die Radioshow am 25. November 2020 beendet und durch das neue Format Resonation Radio abgelöst, das live aus dem Studio gesendet wird, in dem auch A State Of Trance aufgezeichnet wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
NL NL
als Ferr
1996 Looking Forward
DJ Sno-White
1996 Santa’s X-Mas Dance Party
System F
2001 Out of the Blue
Ferry Corsten
2003 Together
nur in Japan veröffentlicht
Right of Way NL66
(3 Wo.)NL
2006 L.E.F. NL58
(5 Wo.)NL
2008 Twice in a Blue Moon NL23
(2 Wo.)NL
2012 WKND NL51
(3 Wo.)NL

Weitere Alben

  • 2017: Blueprint

Remixalben

  • 2009: Twice in a Blue Moon Remixed

Kompilationen (nur Japan)

  • 2002: The Very Best of Ferry Corsten

Kompilationen

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
NL NL
2010 Once Upon a Night NL86
(1 Wo.)NL
Once Upon a Night, Vol. 2 NL98
(1 Wo.)NL
2011 Full on Ferry - Ibiza - The Compilation NL98
(1 Wo.)NL
auch als Videoalbum veröffentlicht

Weitere Kompilationen

  • 1999: Live at Innercity – Amsterdam RAI
  • 1999: Solar Serenades
  • 2000: Judgement Sundays
  • 2000: Trance Nation, Vol. 3
  • 2000: Trance Nation, Vol. 4
  • 2000: Tsunami One
  • 2001: Global Trancemissions
  • 2001: Live at Dance Valley
  • 2001: Trance Nation, Vol. 5
  • 2001: Trancedome 1
  • 2002: Global Trancemissions 2
  • 2002: World Tour Tokyo
  • 2003: World Tour Washington
  • 2005: Creamfields (Doppel-CD-Set)
  • 2005: Passport Kingdom of the Netherlands (1 CD, US-Edition Doppel-CD-Set)
  • 2006: Mixmag 03/06 Exclusive 70-Minute Mix
  • 2007: Passport United States of America (CD+DVD)
  • 2007: Dance Valley Festival 2007 mixed by Ferry Corsten (Doppel-CD-Set)
  • 2008: Gatecrasher: Sheffield mixed by Ferry Corsten (Doppel-CD-Set)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Full on Ferry „Masquerade“ – The Live Registration DVD
  • 2009: Ferry Corsten Backstage (Reportage und Konzertmitschnitt von Full on Ferry 2008)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK NL NL
Moonman
1997 Don’t Be Afraid UK60
(2 Wo.)UK
1999 Don’t Be Afraid ’99 UK41
(2 Wo.)UK
2000 Galaxia UK50
(2 Wo.)UK
Albion
1998 Air UK91
(1 Wo.)UK
2000 Air 2000 UK59
(2 Wo.)UK
Pulp Victim
1999 The World ’99 UK81
(2 Wo.)UK
System F
1999 Out of the Blue
Out of the Blue
DE72
(5 Wo.)DE
UK14
(9 Wo.)UK
NL29
(3 Wo.)NL
2000 Cry
Out of the Blue
UK19
(6 Wo.)UK
2001 Dance Valley Theme 2001 NL30
(6 Wo.)NL
2002 Needle Juice
Out of the Blue
UK100
(1 Wo.)UK
Solstice
Out of the Blue
UK86
(1 Wo.)UK
Ferry Corsten
2002 Punk DE95
(1 Wo.)DE
UK29
(3 Wo.)UK
NL34
(3 Wo.)NL
2003 Rock Your Body Rock
Right of Way
UK11
(6 Wo.)UK
NL36
(2 Wo.)NL
in UK erst 2004 platziert
2004 Right of Way
Right of Way
UK76
(3 Wo.)UK
Everything Goes NL29
(3 Wo.)NL
It’s Time UK51
(4 Wo.)UK
2005 Fire
L.E.F.
DE89
(1 Wo.)DE
UK40
(4 Wo.)UK
NL18
(5 Wo.)NL
in DE und UK erst 2006 platziert
2006 Watch Out
L.E.F.
UK57
(1 Wo.)UK
Junk
L.E.F.
NL38
(5 Wo.)NL
feat. Guru
2007 Beautiful (Dancetour Anthem 2007)
L.E.F.
NL33
(3 Wo.)NL
The Race NL27
(4 Wo.)NL
2009 Made of Love
Twice in a Blue Moon
NL33
(4 Wo.)NL

Weitere Singles (Auswahl)

  • 2001: System F feat. Armin van Buuren & Elles de GraafExhale (auch unter dem Titel Icarus bekannt)
  • 2001: System F vs. Marc AlmondSoul on Soul
  • 2005: Holding On (mit Shelley Harland)
  • 2006: Possession
  • 2006: Whatever
  • 2006: Star Traveller
  • 2007: System F – Insolation
  • 2007: Loud Electronic Sensation
  • 2007: Bring Da Noise (vs. Public Enemy)
  • 2007: Beautiful
  • 2008: Into the Dark (feat. Howard Jones)
  • 2008: Radio Crash
  • 2009: Because (The Remix) (feat. Novastar)
  • 2009: We Belong (Twice in a Blue Moon; feat. Maria Nayler)
  • 2010: Out of the Blue 2010
  • 2010: Twice In a Blue Moon
  • 2011: Feel It!
  • 2011: Brute (vs. Armin van Buuren)
  • 2011: Check It Out
  • 2012: Loops & Things (mit Markus Schulz)
  • 2012: Love Will (feat. Duane Harden)
  • 2012: Ain’t No Stoppin’ (feat. Ben Hague)
  • 2012: Let You Go (feat. Sarah Bettens)
  • 2012: Live Forever (feat. Aruna)
  • 2012: One Thousand Suns (mit Chicane)
  • 2012: Not Coming Down (feat. Betsie Larkin)
  • 2013: Stars (mit Betsie Larkin)
  • 2013: One Thousand Suns Remix (mit Chicane feat. Christian Burns)
  • 2013: Black Light
  • 2013: Many Ways (feat. Jenny Wahlström)
  • 2013: Magenta (mit Giuseppe Ottaviani)
  • 2013: Kudawudashuda
  • 2014: Festival Clash
  • 2014: Collision (mit Bassjackers)
  • 2015: Pogo
  • 2015: Make It Ours (feat. Chris Jones)

Remixe (Auswahl)

  • 1997: Funkin’ Down the Track – Mr. S. Oliver (Moonman Remix)
  • 1999: Cygnus XThe Orange Theme (Moonman Remix)
  • 1999: MobyWhy Does My Heart Feel So Bad (Ferry Corsten Remix)
  • 1999: William OrbitBarber’s Adagio for Strings (Ferry Corsten Remix)
  • 2000: KosheenCatch (Ferry Corsten Vocal Remix)
  • 2001: Apoptygma BerzerkKathys Song (Ferry Corsten Remix)
  • 2009: The KillersHuman (Ferry Corsten Remix)
  • 2012: Snow PatrolNew York (Ferry Corsten Remix)
  • 2013: Dash Berlin feat. Kate WalshWhen You Were Around (Ferry Corsten Remix)

Liste weiterer Kollaborationen und Projekte

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen Alben: NL
  2. Chartquellen Singles: DE (System F) DE1 DE2 UK (System F) UK (Pulp Victim) UK (Moonman) UK (Albion) UK NL (System F) NL

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ferry Corsten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien