Fersensporn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
M77.3 Kalkaneussporn
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Seitliches Röntgenbild von Mittelfuß (rechts) und Ferse (links), mit einem unteren Fersensporn (links unten) und einem kleinen oberen Fersensporn (links Mitte)

Der Fersensporn (synonym Kalkaneussporn bzw. Calcaneussporn, von lat. calcaneus, Fersenbein) ist ein knöcherner Sporn am Fersenbein. Es wird zwischen einem unteren (plantaren) und einem oberen (dorsalen) Fersensporn unterschieden. Der untere Fersensporn geht gelegentlich mit einer Entzündung der Plantarsehne an der Fußsohle einher (Plantarsehnenentzündung bzw. Plantarfasziitis). Die knöcherne Veränderung am hinteren (oberen) Anteil des Fersenbeins nennt man Haglund-Exostose.

Ursachen und Häufigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursache des plantaren Fersensporns ist eine vermehrte Zugbelastung der Plantarfaszie am Fersenbein. In der Folge kommt es zu einer Verkalkung des Sehnenansatzes, die im Röntgenbild als spornartige Veränderung des Fersenbeins zu sehen ist. Diese sichtbare Veränderung ist häufig asymptomatisch und findet sich als Zufallsbefund bei der Röntgendiagnostik des Fußes und/oder der angrenzenden Regionen.[1] Die eigentlich therapiebedürftigen Beschwerden treten bei der sogenannten Plantarfasziitis, also einer Entzündung in diesem Bereich auf.

Die Häufigkeit betrug in unterschiedlichen Studien 13–32 % bei Menschen ohne Plantarfasziitis und 50–89 % bei Menschen mit Plantarfasziitis.[1][2] Wesentliche Risikofaktoren für eine Plantarfasziitis sind ein abgesenktes Fußgewölbe mit nachfolgender Überdehnung der Plantarfaszie zum Beispiel durch Übergewicht und/oder Pronationsfehlstellung des Fußes.[3] Von der klinischen Symptomatik der Plantarfasziitis sind etwa 10 % der Läufer betroffen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, gewöhnlich liegt das Erkrankungsalter oberhalb von 40 Jahren.[4]

Formen und Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterscheidung von kranialem (oberem) Fersensporn und plantarem (unterem) Fersensporn

Je nach Ort des Fersensporns unterscheidet man zwei Formen:

  • Der häufigere plantare (untere) Fersensporn an der Ferse ist eine Verknöcherung beziehungsweise Verkalkung[5] im Ansatzbereich der Sehnenplatte an der Unterseite des Fersenbeins (Plantaraponeurose). Der Fachbegriff für diese Form lautet plantarer Kalkaneussporn.
  • Der seltenere dorsale (obere bzw. hintere) Fersensporn an der Hacke entspricht einer Verknöcherung am Fersenbeinansatz der Achillessehne. Die Haglund-Exostose ist eine knöcherne Ausziehung der oberen hinteren Kante des Fersenbeines und häufig mit einer schmerzhaften Schleimbeutelentzündung verbunden.

Ein Fersensporn ist sehr gut im Röntgenbild zu diagnostizieren. Der sogenannte Fersensporn ist außerdem bei der Ultraschalluntersuchung der Ferse zu sehen, üblicherweise am Ursprung des Musculus quadratus plantae.[2] Zusätzlich können auch Kalzifizierungen am Musculus abductor hallucis oder seltener am Sehnenansatz des Musculus abductor digiti minimi (Enthesiopathie) auftreten.[5]

Therapien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da ein abgesenktes Fusslängstgewölbe als Ursache einer chronischen Zugbelastung der Sehnenansätze am Fersenbein anzusehen ist, in dessen Folge es zu einer Ansatzverkalkung (dem sogenannten Fersensporn als Röntgendiagnose) kommen kann, besteht die wichtigste therapeutische Maßnahme in der passiven Korrektur mittels Schuheinlagen. Dabei wird das abgesenkte Fußgewölbe im mittleren Anteil an der Innenseite aufgerichtet (durch eine Innenrandstütze oder Supinationskeil), wodurch unter anderem die Zugspannung des Sehnenansatzes der Plantarfaszie nachlässt.

Im Gegensatz zu dem häufig symptomlosen Fersensporn (siehe Zufallsbefund bei der Röntgendiagnostik[1]) handelt es sich bei der Plantarfasziitis um eine Entzündung in diesem Bereich. Antiphlogistisch wirkende, also entzündungshemmende Maßnahmen bei einer Plantarfasziitis sind als begleitende Therapieoptionen neben der Einlagenversorgung zu erwähnen.

Die Stoßwellentherapie stellt eine weitere Therapiemöglichkeit dar, die unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.[6] Dabei werden Schallwellen mit hohen Drücken außerhalb des Körpers erzeugt und ohne Verletzung der Haut in den Körper eingeleitet bzw. im Zielareal konzentriert. Der Effekt liegt nicht in der Zertrümmerung des Fersensporns, sondern tritt durch die Wirkung der Stoßwellen auf das entzündliche Gewebe ein.[7][8] Hier wurde eine Initiierung des Heilungsprozesses durch einen verbesserten Stoffwechsel und eine gesteigerte Durchblutung nachgewiesen.

Eine seltene, aber möglicherweise erfolgreiche Therapie ist die sogenannte Schmerzbestrahlung. Diese Form der Strahlentherapie des Fersensporns ist dann indiziert, wenn die zuvor genannten Maßnahmen nicht innerhalb von 2 bis 3 Monaten zur Beschwerdebesserung führten. Bei Patienten im Alter von unter 30 bis 40 Jahren wird die Strahlenbehandlung zurückhaltend angewendet. Voraussetzungen sind eine eindeutige Schmerzanamnese, ferner sollte ein entsprechender Röntgenbefund vorhanden und die bereits erwähnten Therapieoptionen ausgeschöpft sein. Nach ärztlicher Aufklärung des Patienten in radiologischen Einrichtungen für Strahlentherapie und Nuklearmedizin werden die pathologisch-anatomischen Verhältnisse bestimmt, sodann die Ferse vermessen und mit der Strahlentherapie begonnen. Hierzu sind regulär sechs Sitzungen mit 1.0 Gy (Gesamtdosis 6.0 Gy) zweimal pro Woche vorgesehen. Insgesamt dauert die Therapie somit drei Wochen. Im Rahmen einer kleinen Studie mit 66 Teilnehmern konnte angeblich eine Schmerzsymptomverbesserung von 70–100 % der behandelten Patienten erreicht werden,[9][10][11] wobei die Schmerzlinderung unmittelbar nach der Strahlentherapie, aber auch bis zu drei Monate später eintreten kann. Die Wirkung kann einige Monate bis Jahre anhalten. Bei ungenügender oder ausbleibender Besserung ist nach 3 bis 4 Monaten ein zweiter Bestrahlungszyklus möglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Rowe, H. T. Sakellarides, P. A. Freeman, C. Sorbie: Fractures of the os calcis. In: JAMA : the journal of the American Medical Association. 1963, 184, S. 920–923

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calcaneal spur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c K. S. Johal, S. A. Milner: Plantar fasciitis and the calcaneal spur: Fact or fiction? In: Foot Ankle Surg. 2012 Mar;18(1), S. 39–41. doi:10.1016/j.fas.2011.03.003. Epub 2011 Apr 13
  2. a b S. Cutts, N. Obi, C. Pasapula, W. Chan: Plantar fasciitis. In: Ann R Coll Surg Engl. 2012 Nov;94(8), S. 539–542. PMID 23131221.
  3. Plantar Fasciitis in StatDX, Amyrsis 2014.
  4. O. Micke, R. Mücke, M. H. Seegenschmiedt: Calcaneodynia: Plantar and dorsal heel spur/heel spur syndrome. In: M. H. Seegenschmiedt, H.-B. Makoski, K.-R. Trott, L. W. Brady (Hrsg.): Radiotherapy for non-malignant disorders. Springer, Berlin/ Heidelberg 2008, S. 295–315.
  5. a b S. Bianchi, C. Martinoli: Ultrasound of the Musculoskeletal System. Springer, 2007, ISBN 978-3-540-28163-4, S. 863f.
  6. Geschäftsführung des Arbeitsausschusses „Ärztliche Behandlung“ des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen : Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT). Köln, 22. Juli 1999. Zuletzt abgerufen 23. September 2018.
  7. [1] Physikalische Grundlagen der Stoßwellentherapie
  8. S. Cutts, N. Obi, C. Pasapula, W. Chan: Plantar fasciitis. In: Ann R Coll Surg Engl. 2012 Nov;94(8), S. 539–542. PMID 23131221, PMC 3954277 (freier Volltext)
  9. Strahlentherapie gegen Fersensporn. Abgerufen am 5. August 2019.
  10. Prof.Dr.med.Marcus Niewald: Strahlentherapie des Fersensporns. Abgerufen am 5. August 2019.
  11. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Strahlentherapie lindert Schmerzen beim Fersensporn. 26. Dezember 2011, abgerufen am 5. August 2019.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!