Fest soll mein Taufbund immer stehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fest soll mein Taufbund immer stehn (1829)
Melodie

Das Lied Fest soll mein Taufbund immer stehn ist ein ursprünglich vierstrophiges katholisches Kirchenlied. Es stammt von dem münsterischen Priester Friedrich Matthias Berghaus († 1814) und wurde von seinem Mitbruder Christoph Bernhard Verspoell 1810 und 1829 in dessen Gesangbuch Gesänge beim Römischkatholischen Gottesdienste nebst angehängtem Gebetbuche herausgegeben.[1] Die Melodie stammt von Chrysanth Joseph Bierbaum (1789–1868), einem Kaplan an St. Remigius in Bonn, und wurde 1826 in Bonn veröffentlicht.[2]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Verspoells in der Diözese Münster erschienenen Gesangbuch steht dieses Lied beim Fest Fronleichnam als Sakramentslied mit entsprechendem Text. Seit 1874 verbreitete es sich auch in der benachbarten Diözese Paderborn. In der Folge wurde es in Kombination mit neugedichteten Strophen zu einem Tauf- und Bekenntnislied und verbreitete sich im gesamten deutschsprachigen Gebiet.[2] Verbreitet ist vor allem die erste Strophe. Sie steht im Diözesananhang Münster des Gotteslobes (2013) unter der Nummer 847,4, von Paderborn unter der Nummer 801,1, von Limburg unter der Nummer 862 und Köln unter der Nummer 834.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergänzungen gibt es durch Strophendichtungen anderer Autoren in unterschiedlichen Kombinationen, wie zum Beispiel im Diözesananhang Passau unter der Nummer 870 oder die Strophen zur Tauferneuerung von der katholischen Seelsorgehelferin Johanna Engelmann (* 1901; † 1988) im gemeinsamen Eigenteil der Bistümer Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg unter der Nummer 835.[2]

In einigen Diözesananhängen gibt es eine Neufassung, in der Teile des Textes geändert wurden, etwa „ich will zum Herrn gehören“ statt „ich will die Kirche hören“ und „und [der Herr] will sein Wort mich lehren“ statt „und folgsam ihren [der Kirche] Lehren“. Die Originalstrophen 2 bis 4 finden sich im Diözesananhang HH/HI/OS unter der Nummer 879.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.

Fest soll mein Taufbund immer stehn,
ich will die Kirche hören!
Sie soll mich allzeit gläubig sehn
und folgsam ihren Lehren!
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad
in seine Kirch berufen hat,
nie will ich von ihr weichen!

2.

Du Gottmensch bist mit Fleisch und Blut
wahrhaftig hier zugegen.
Und dein Genuss, o höchstes Gut!
Bringt meiner Seele Segen,
dir ew’ge Wahrheit, glaube ich.
In diesem Glauben stärke mich,
bis ich dich ewig sehe.

3.

Dein Fleisch und Blut wird meinem Geist
im guten Stärke geben.
Und führt mich, wie’s dein Mund verheißt,
gewiss zum ew’gen Leben.
Dir güt’ge Allmacht traue ich,
in dieser Hoffnung stärke mich,
bis ich dich einst besitze.

4.

Du littest, starbst und setzest ein
ein Denkmal dieser Liebe,
dass du ganz mein, und ich ganz dein
in Ewigkeit verbliebe.
Mein Jesu, liebvoll dank ich dir,
vermehre deine Lieb in mir,
lass mich dich ewig lieben.

Melodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
{ \key d \major \time 3/4 \tiny \relative c''
\repeat volta 2 { 
\override Staff.Clef #'break-visibility = ##(#f #f #f) 
\override Score.BarNumber #'transparent = ##t 
a4 fis4 d4 d4( cis4) d4 e4( a4) g4 g4( fis4) r4 
fis4 e4 d4 b4(g'4) e4 d2( cis4) d2 r4  }
{ a'4 a'4 a'4 b'2 b'4 cis''2 cis''4 d''2. 
a'4 g'4 fis'4 b'2 g'4 e'4( a'4) g'4 g'4( fis'4) 
r4 fis'4 e'4 d'4 b4( g'4) e'4 d'2( cis'4) d'2. \bar "|." }}
\addlyrics { \tiny \set stanza = #"1. " Fest soll mein Tauf -- bund im -- mer stehn, ich will die Kir -- che hö -- ren. Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad in sei -- ne Kirch be -- ru -- fen hat, nie will ich von ihr wei -- chen! }  
\addlyrics { \tiny Sie soll mich all -- zeit gläu -- big sehn und folg -- sam ih -- ren Leh -- ren. }

Quelle: Text: Str. 1 Christoph Bernhard Verspoell, Münster 1810, Melodie nach Joseph Bierbaum, Bonn 1826

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Matthias Berghaus: Gesänge beim römischkatholischen Gottesdienste, nebst angehängtem Gebethbuche, hrsg. von C. B. Verspoell, Aschendorff, Münster 1829: S. 105, S. 106.
  2. a b c Markus Bautsch: Fest soll mein Taufbund immer steh‘n, Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz, Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.