Festankündigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Festankündigung ist ein Ritus, der in Bischofskirchen am Hochfest der Erscheinung des Herrn auf die Verkündigung des Evangeliums oder das Schlussgebet in der Messfeier folgt.

Bei diesem Ritus verkündet ein Diakon, Kanoniker oder Kantor die Daten der vom Ostertermin abhängigen beweglichen Feste des Jahres.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rupert Berger: Art. Epiphanie. In: Neues Pastoralliturgisches Handlexikon. Herder, Freiburg / Basel / Wien 1999, ISBN 3-451-26603-2; S. 122–123

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeremoniale für die Bischöfe, 240; Rupert Berger: Epiphanie; S. 123.