Festival d’Animation Annecy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ehemaliges Logo des Festivals
Leinwand im Grande Salle beim Festival d’Animation Annecy 2008

Das Festival d’Animation Annecy ist ein 1960 gegründetes Filmfestival in Annecy, Frankreich. Es ist das weltweit bedeutendste und größte Festival für Animationsfilme.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist eines der vier internationalen Filmfestivals, die von der Association internationale du film d’animation (ASIFA) veranstaltet werden. Bis 1998 fand es zweijährlich, seitdem jährlich statt.

Die Filme werden in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Langfilme
  • Kurzfilme
  • Filme für Fernsehen und Werbung
  • Abschlussarbeiten

In allen Kategorien werden jedes Jahr mehrere Preise, darunter Jury- und Publikumspreise, vergeben. 2018 wurden insgesamt 32 Auszeichnungen verliehen.[2]

Cristal d’Annecy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cristal d’Annecy gilt als der wichtigste Preis des Festivals. Er wird seit Beginn des Festivals 1960 an den besten auf dem Festival gezeigten Kurzfilm vergeben. Von 1960 bis 1993 wurde der Preis als Grand Prix vergeben, von 1995 bis 2002 als Grand prix du court métrage. Seine heutige Bezeichnung hat der Preis seit 2003.

Jahr Film Regie
1960 Lev a písnička Břetislav Pojar
1962 The Flying Man George Dunning
1963 Spatne namalovaná slepice Jiří Brdečka
1965 La demoiselle et le violoncelliste Jean-François Laguionie
1967 Krotitelj Divlijih Konja Nedeljko Dragić
Breath Jimmy T. Murakami
Klatki Mirosław Kijowicz
Ares Contre Atlas Manuel Otéro
1971 The Further Adventures of Uncle Sam: Part Two Robert Mitchell, Dale Case
Apel Ryszard Czekała
Die Braut (Nevesta) Borislav Šajtinac
1973 Frank Film Frank Mouris
1975 Le pas Piotr Kamler
1977 David Paul Driessen
Le château de sable Co Hoedeman
1979 Mr. Pascal Alison de Vere
Afterlife Ishu Patel
1981 Tango Zbigniew Rybczyński
1983 Možnosti dialogu Jan Švankmajer
1985 Een Griekse tragedie Nicole Van Goethem
1987 Der Mann, der Bäume pflanzte (L’homme qui plantait des arbres) Frédéric Back
Smatchkan Sviat Boyko Kanev
1989 The Hill Farm Mark Baker
1991 Seriy Volk i Krasnaïa Chapotchka Garri Bardine
1993 Le fleuve aux grandes eaux Frédéric Back
1995 Switchcraft Konstantin Bronsit
1997 Die alte Dame und die Tauben (La vieille dame et les pigeons) Sylvain Chomet
1998 Nachtfalter (Nachtvlinders) Raoul Servais
1999 When the Day Breaks Wendy Tilby, Amanda Forbis
2000 The Old Man And The Sea Alexander Petrow
2001 Father and Daughter Michaël Dudok De Wit
2002 Barcode Adriaan Lokman
2003 Atama-yama Kōji Yamamura
2004 Lorenzo Mike Gabriel
2005 The Mysterious Geographic Explorations of Jasper Morello Anthony Lucas
2006 Histoire tragique avec fin heureuse Regine Pessoa
2007 Peter & the Wolf Suzie Templeton
2008 Tsumiki no ie Kunio Katō
2009 Slavar Hanna Heilborn, David Aronowitsch
2010 The Lost Thing Andrew Ruhemann, Shaun Tan
2011 Pixels Patrick Jean
2012 Tram Michaela Pavlátová
2013 Tricks des Unterbewusstseins (Subconscious Password) Chris Landreth
2014 Man on the Chair Jeong Dahee
2015 We Can’t Live Without Cosmos Konstantin Bronsit
2016 Une tête disparaît Franck Dion
2017 Min börda Niki Lindroth von Bahr
2018 Bloeistraat 11 Nienke Deutz
2019 Mémorable Bruno Collet
2020 Physique de la tristesse Theodore Ushev

Cristal du long métrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der beste Langfilm wird seit 1985 mit dem Cristal du long métrage ausgezeichnet.

Jahr Film
1985 Daliás idők
1987 When the Wind Blows
1989 Něco z Alenky
1991 Robinson et compagnie
1993 Kurenai no buta
1995 Heisei tanuki gassen Pompoko
1997 James and the Giant Peach
1998 I married a strange person!
1999 Kirikou et la Sorcière
2001 Mutant Aliens
2002 Mari Iyagi
2003 My Life as McDull
2004 Oseam
2005 Nyócker!
2006 Renaissance
2007 Slipp Jimmy fri
2008 Sita Sings the Blues
2009 Coraline und Mary and Max
2010 Fantastic Mr. Fox
2011 Le Chat du rabbin
2012 Crulic – Drumul spre dincolo
2013 Uma História de Amor e Fúria
2014 O Menino e o Mundo
2015 Avril et le Monde truqué
2016 Ma vie de Courgette
2017 Yoake tsugeru lu no uta
2018 Funan
2019 J'ai perdu mon corps
2020 Calamity, une enfance de Martha Jane Cannary

Contrechamp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 wird der Prix Contrechamp (Gegenschuss-Preis) für Langfilme verliehen.[3]

Jahr Filmtitel international Regie, Produktionsland- und -jahr
2019 Away Gints Zilbalodis, LV 2019
2020 My Favourite War Ilze Burkovska Jacobsen, LV/NO 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Festival d’Animation Annecy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Knott: The Changing Face of Festivals@1@2Vorlage:Toter Link/mag.awn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . In: Animation World Magazine, 1. Januar 1997.
  2. Archives > Awards (alle verliehenen Auszeichnungen seit 1960; englisch).
  3. Annecy Introduces New Feature 'Contrechamp' Competition, VR Categories. Artikel vom 22. Oktober 2018 auf zippyframes.com.