Fettschwanzmakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fettschwanzmakis
Brauner Fettschwanzmaki (Cheirogaleus major)

Brauner Fettschwanzmaki (Cheirogaleus major)

Systematik
ohne Rang: Euarchonta
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)
Gattung: Fettschwanzmakis
Wissenschaftlicher Name
Cheirogaleus
E. Geoffrey, 1812
Westlicher Fettschwanzmaki (Cheirogaleus medius)

Die Fettschwanzmakis (Cheirogaleus) sind eine Primatengattung aus der Familie der Katzenmakis (Cheirogaleidae). Die Gattung umfasst etwa zehn Arten, von denen sieben erst in jüngster Zeit als eigenständig anerkannt wurden und vier bis fünf noch nicht beschrieben wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fettschwanzmakis erreichen eine Kopfrumpflänge von 17 bis 26 Zentimeter, der Schwanz wird 18 bis 28 Zentimeter lang. Das Gewicht ist starken saisonalen Schwankungen unterzogen und variiert zwischen 200 und 600 Gramm. Damit sind sie die größten Vertreter der Katzenmakis. Ihr Fell ist weich und seidig, es ist an der Oberseite grau oder rotbraun und an der Unterseite gelblich-weiß gefärbt. Kennzeichnend sind die großen, mit dunklen Ringen umgebenen Augen sowie die kleinen, dünnen Ohren. Der Schwanz ist buschig behaart und wird als Fettspeicher eingesetzt, daher auch der Name der Tiere.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Lemuren kommen Fettschwanzmakis nur auf der Insel Madagaskar vor. Sie sind relativ häufig und weit verbreitet, zwei der sieben Arten sind von den Trocken- und Dornwäldern im Westen und Südwesten der Insel und fünf Arten von den Regenwäldern im Osten der Insel bekannt. Da von den neu beschriebenen Arten nur vereinzelte Fundorte bekannt sind, sind die genauen Verbreitungsgebiete der einzelnen Arten nicht bekannt.

Lebensweise und Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fettschwanzmakis sind nachtaktiv. Tagsüber schlafen sie in Baumhöhlen oder im Pflanzendickicht, in der Nacht gehen sie auf Nahrungssuche. Dabei halten sie sich meist auf den Bäumen auf und bewegen sich auf allen vieren fort. Sie leben in Familiengruppen, die sich aus einem ausgewachsenen Paar und dem gemeinsamen Nachwuchs zusammensetzen, die Partner teilen sich Territorien und Schlafplätze, gehen aber häufig getrennt auf Nahrungssuche. Ihre Streifgebiete sind mit rund 200 Metern Durchmesser relativ klein.

Eine Besonderheit der Fettschwanzmakis ist ihr regelmäßiger obligater Winterschlaf während der Trockenmonate. In der Zeit von November bis März legen sie an Gewicht zu, wobei vorrangig der Schwanz als Fettspeicher dient. In der Trockenzeit (April bis Oktober) fallen sie in einen Winterschlaf. Dazu ziehen sie sich oft in hohle Baumstämme oder andere Unterschlupfe zurück. Während dieser Zeit leben sie von den Reserven in ihrem Schwanz, ihr Gewicht kann sich dabei nahezu um die Hälfte verringern. Auch die Körpertemperatur wird während dieser Zeit nicht auf einem stabilen Niveau gehalten, sondern passt sich der Außentemperatur an.[1] Unterbrochen wird dieser Winterschlaf von typischen kurzen Aufbauwachphasen (Arousals), die typisch sind für alle echten Winterschläfer.[2]

Ihre Nahrung besteht in erster Linie aus Früchten, daneben nehmen sie auch Blüten, Nektar und Insekten zu sich.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paarung erfolgt unmittelbar nach dem Winterschlaf, im Oktober oder November. Trotz der monogamen Lebensweise ist zumindest von einer Art, dem Westlichen Fettschwanzmaki, bekannt, dass sich das Weibchen häufig mit mehreren Männchen fortpflanzt.[3] Nach einer rund 60- bis 70-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen zwei oder drei Jungtiere zur Welt. Diese kommen behaart und gut entwickelt zur Welt und sind bereits mit 45 Tagen entwöhnt und mit zwei Jahren geschlechtsreif. Die Lebenserwartung der Fettschwanzmakis kann in menschlicher Obhut 20 Jahre betragen.

Bedrohung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rodung der Wälder stellt für die Fettschwanzmakis die Hauptbedrohung dar, allerdings dürften diese Tiere weniger bedroht sein als andere madagassische Primaten. Für viele der neubeschriebenen Arten fehlen aber genauere Daten.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die innere Systematik der Fettschwanzmakis ist im Umbruch begriffen und noch nicht restlos geklärt. Lange Zeit wurden nur zwei Arten unterschieden, heute sind etwa zehn Arten in vier Artengruppen[4] bekannt (nach Mittermeier et al., 2008 und Einzelnachweisen):

Außerdem sind vier bisher unbeschriebene Arten bekannt.[4] Im August 2015 wurde die Entdeckung einer kleinen Population von Fettschwanzmakis auf der Insel Nosy Hara im Nordwesten Madagaskars bekannt gegeben, bei der es sich möglicherweise um eine weitere bisher unbeschriebene Art handelt. Wie der Westliche Fettschwanzmaki sind die Tiere grau mit einer weißen Bauchseite, aber relativ klein (Inselverzwergung).[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291, S. 1607–1656.
  • Ronald M. Nowak: Walker’s Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6. Seite 51-52.
  2. Kathrin H. Dausmann, Julian Glos, Jörg U. Ganzhorn, Gerhard Heldmaier: Physiology: Hibernation in a tropical primate. In: Nature. Vol. 429, 6994, 2004, S. 825–826.
  3. Johanna Fietz: Monogamy as a rule rather than exception in nocturnal lemurs: the case of the fat-tailed dwarf lemur, Cheirogaleus medius. In: Ethology. 105, 3, 1999, ISSN 0179-1613, S. 259–272.
  4. a b c Runhua Lei, Adam T. McLain, Cynthia L. Frasier, Justin M. Taylor, Carolyn A. Bailey, Shannon E. Engberg, Azure L. Ginter, Stephen D. Nash, Richard Randriamampionona, Colin P. Groves, Russell A. Mittermeier & Edward E. Louis, Jr.: A New Species in the Genus Cheirogaleus (Cheirogaleidae). Primate Conservation, 2015 (29)
  5. Dana Thiele, Emilienne Razafimahatratra, Andreas Hapke: Discrepant partitioning of genetic diversity in mouse lemurs and dwarf lemurs – biological reality or taxonomic bias? Molecular Phylogenetics and Evolution, Juli 2013, doi:10.1016/j.ympev.2013.07.019, ZDB-ID 1471402-4
  6. Cynthia L. Frasier, Runhua Lei, Adam T. McLain, Justin M. Taylor, Carolyn A. Bailey, Azure L. Ginter, Stephen D. Nash, Richard Randriamampionona, Colin P. Groves, Russell A. Mittermeier and Edward E. Louis Jr.: A New Species of Dwarf Lemur (Cheirogaleidae: Cheirogaleus medius Group) from the Ankarana and Andrafiamena-Andavakoera Massifs, Madagascar. Primate Conservation 2016 (30): 59–72
  7. Runhua Lei, Cynthia L. Frasier, Adam T. McLain, Justin M. Taylor, Carolyn A. Bailey, Shannon E. Engberg, Azure L. Ginter, Richard Randriamampionona, Colin P. Groves, Russell A. Mittermeier and Edward E. Louis Jr.: Revision of Madagascar’s Dwarf Lemurs (Cheirogaleidae: Cheirogaleus): Designation of Species, Candidate Species Status and Geographic Boundaries Based on Molecular and Morphological Data Primate Conservation 28: 9-35. 2014, doi:10.1896/052.028.0110
  8. Charlie J. Gardner and Louise D. Jasper. 2015. Discovery of An Island Population of Dwarf Lemurs (Cheirogaleidae: Cheirogaleus) on Nosy Hara, far northern Madagascar. Primates. 56(4): 307-310. doi:10.1007/s10329-015-0479-x

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fettschwanzmakis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien