Fetty Wap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fetty Wap (* 7. Juni 1991 in Paterson, New Jersey; eigentlich: Willie Maxwell II) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fetty Wap stammt aus der Großstadt Paterson im Bundesstaat New Jersey. In seiner Kindheit führte Grüner Star dazu, dass er sein linkes Auge verlor. Sein Großvater war Prediger in seiner Heimatstadt in der Solomon’s Temple Church und als Kind war Fetty Wap Teil einer vierköpfigen Gruppe, die in der Kirche sang. Außerdem lernte er Schlagzeug und Klavier.[1]

Seine Hip-Hop-Karriere begann er in einer Band namens Remy Boyz zusammen mit Monty (Montana Bucks), Khaos und P. Dice. Sein Rappername besteht aus zwei Slangwörtern für Geld. 2014 veröffentlichte die Gruppe das gemeinsame Mixtape 1738. Zugleich stellte Fetty Wap aber auch mehrere eigene Songs wie Addicted, Zoovier und Trap Queen online. Das letztgenannte Stück erwies sich als sehr erfolgreich und wurde bei SoundCloud nur durch Verbreitung im Internet über eine Million Mal abgerufen. Später erreichte das Lied über 100 Millionen und das offizielle Video sogar annähernd 540 Millionen Abrufe. Er bekam einen Plattenvertrag beim Label 300 Entertainment und veröffentlichte das Lied als Single. Unter anderem auch durch Remixe von French Montana und Fabolous[2] wurde das Lied zu einem Nummer-2-Hit sowohl in den R&B-Charts als auch in den offiziellen Billboard Hot 100. Ein ganzes Jahr lang hielt es sich in den Verkaufscharts und wurde über eine Million Mal verkauft. Auch international war Trap Queen recht erfolgreich, wobei Platz 8 in Großbritannien und in Dänemark die höchsten Platzierungen waren.[3] Bei den MTV Video Music Awards 2015 wurde Fetty Wap daraufhin als Artist to Watch ausgezeichnet.[4] Bei den Grammy Awards 2016 war er mit dem Lied zweimal nominiert.

Mitte 2015 folgten die Singles 679 und My Way, an denen auch Mitglieder der Remy Boyz beteiligt waren. Beide Songs erreichten wieder die Top 10 in den USA. Im September 2015 folgte das Debütalbum mit seinem Namen als Titel, an dem ebenfalls ausschließlich die Remy Boyz als Gastmusiker beteiligt waren. Es stieg auf Platz eins der US-Albumcharts.

Ende des Jahres war er als Gast bei Bang My Head von David Guetta und Sia vertreten, das zu einem internationalen Hit wurde.

Im Mai 2019 gab er drei Konzerte in Deutschland (Hamburg, München und Stuttgart).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Fetty Wap CH81
(1 Wo.)CH
UK15
Gold
Gold

(30 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(93 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. September 2015

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: RGF Island, Vol. 1 (Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Lucky No. 7 (Erstveröffentlichung: 7. Juni 2017)

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Up Next (Erstveröffentlichung: 31. Juli 2014)
  • 2015: Zoo Style (Erstveröffentlichung: 22. Februar 2015)
  • 2015: Coke Zoo (Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2015; mit French Montana)
  • 2015: For My Fans (Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2015)
  • 2016: Zoo ’16 (Erstveröffentlichung: 2. Februar 2016)
  • 2016: Money, Hoes & Flows (Erstveröffentlichung: 12. Juli 2016; mit PnB Rock)
  • 2016: Zoovier (Erstveröffentlichung: 21. November 2016)
  • 2017: For My Fans 2 (Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2017)
  • 2018: For My Fans 3: (The Final Chapter Erstveröffentlichung: 19. Januar 2018)
  • 2018: Bruce Wayne (Erstveröffentlichung: 7. Juni 2018)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2014 Trap Queen
Fetty Wap
DE77
Gold
Gold

(13 Wo.)DE
CH55
(11 Wo.)CH
UK8
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(52 Wo.)UK
US2
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(52 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
Verkäufe: + 8.200.000
2015 679
Fetty Wap
DE
Gold
Gold
DE
CH65
(5 Wo.)CH
UK20
Gold
Gold

(41 Wo.)UK
US4
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(40 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2015
feat. Remy Boyz
My Way
Fetty Wap
UK80
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
feat. Monty
Again
Fetty Wap
UK79
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US33
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. August 2015
RGF Island
Fetty Wap
US57
Platin
Platin

(14 Wo.)US
Promoveröffentlichung: 25. September 2015
Jugg
Fetty Wap
US86
Gold
Gold

(6 Wo.)US
Promoveröffentlichung: 25. September 2015
feat. Monty
2016 Jimmy Choo US65
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2016
Wake Up US50
Platin
Platin

(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. April 2016
2017 Keke
Day69
UK98
(1 Wo.)UK
US43
Gold
Gold

(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2017
mit 6ix9ine & A Boogie wit da Hoodie

Weitere Singles

  • 2015: Merry Xmas (feat. Monty)
  • 2016: My Environment
  • 2016: Queen of the Zoo
  • 2016: Westside (feat. Snoop Dogg)
  • 2016: Different Now
  • 2016: Make You Feel Good
  • 2016: Like a Star (feat. Nicki Minaj)
  • 2017: With You
  • 2017: Way You Are (feat. Monty)
  • 2017: Flip Phone
  • 2017: Aye
  • 2017: Got a Thang
  • 2017: Don’t Know What to Do
  • 2017: There She Go (feat. Monty)
  • 2018: KissWowie
  • 2018: Love the Way
  • 2018: Westin
  • 2019: Trap God
  • 2019: Trippin Baby
  • 2019: Hold On
  • 2019: Thug Lovin
  • 2019: Birthday (feat. Monty)
  • 2019: Zoo (feat. Tee Grizzley)
  • 2019: Brand New
  • 2019: Fresh n Clean

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Around the World UK14
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2015
Natalie La Rose feat. Fetty Wap
$ave Dat Money
Professional Rapper
US71
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2015
Lil Dicky feat. Rich Homie Quan & Fetty Wap
Bang My Head
Listen Again
DE24
Gold
Gold

(26 Wo.)DE
AT16
(20 Wo.)AT
CH18
Gold
Gold

(29 Wo.)CH
UK18
Gold
Gold

(30 Wo.)UK
US76
Gold
Gold

(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
David Guetta feat. Sia & Fetty Wap
Promise
Summer in the Winter
UK
Silber
Silber
UK
US57
Platin
Platin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2015
Kid Ink feat. Fetty Wap
2016 All in My Head (Flex)
7/27
UK25
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US24
Platin
Platin

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2016
Fifth Harmony feat. Fetty Wap
The Mack DE33
(14 Wo.)DE
AT38
(7 Wo.)AT
CH66
(11 Wo.)CH
UK14
Platin
Platin

(20 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 23. September 2016
Nevada feat. Mark Morrison & Fetty Wap

Weitere Gastbeiträge

  • 2014: That Work (Dylie Dollas feat. Fetty Wap)
  • 2014: Roll Up (Steve Stylez feat. Fetty Wap & Mike Rosa)
  • 2014: Lit (Steve Stylez feat. Fetty Wap, Mike Rosa & D Millz)
  • 2015: Ice Cream (Audrey Rose feat. Remy Ma & Fetty Wap)
  • 2015: Dope Boy (DJ SpinKing feat. Cash Out & Fetty Wap)
  • 2015: Buddy (J.Y. feat. Fetty Wap)
  • 2015: Promises (Baauer feat. Fetty Wap & Dubbel Dutch)
  • 2015: Keep It 100 (Rich the Kid feat. Fetty Wap)
  • 2015: Candy Land (Justina Valentine feat. Fetty Wap)
  • 2015: Nobody’s Better (Z feat. Fetty Wap)
  • 2015: Over Night (Monty feat. Fetty Wap)
  • 2015: Worry Bout It (Kirko Bangz feat. Fetty Wap)
  • 2015: Gold Slugs (DJ Khaled feat. Chris Brown, August Alsina & Fetty Wap)
  • 2015: When I See Ya (Ty Dolla $ign feat. Fetty Wap)
  • 2015: 1Hunnid (K Camp feat. Fetty Wap)
  • 2015: Classic (The Knocks feat. Fetty Wap & POWERS)
  • 2015: Nobody’s Better (Z feat. Fetty Wap)
  • 2017: Text Ur Number (DJ Envy feat. Fetty Wap & DJ Sliink)
  • 2017: Feels Great (Cheat Codes feat. Fetty Wap & CVBZ) (US: Gold)
  • 2019: 100k (Just Chase feat. Fetty Wap)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DE DE AT AT CH CH UK UK US US
Nummer-eins-Alben DEDE ATAT CHCH UKUK US1US
Top-10-Alben DEDE ATAT CHCH UKUK US1US
Alben in den Charts DEDE ATAT CH1CH UK1UK US1US
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
Nummer-eins-Singles DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Singles DEDE ATAT CHCH UK1UK US3US
Singles in den Charts DE3DE AT2AT CH4CH UK8UK US13US

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single 679
    • 2017: für die Single Promise
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Bang My Head
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Single 679
    • 2016: für die Single Bang My Head
    • 2017: für das Album Fetty Wap
    • 2018: für die Single The Mack
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single All in My Head (Flex)
    • 2017: für die Single The Mack
    • 2018: für die Single 679
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single Keke
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für das Album Fetty Wap

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single Trap Queen
    • 2016: für die Single All in My Head (Flex)
    • 2018: für die Single Feels Great
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2015: für die Single Trap Queen
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single Trap Queen
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single All in My Head (Flex)
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für die Single Bang My Head
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single 679
    • 2016: für die Single Bang My Head

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single The Mack
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single Bang My Head
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single Trap Queen

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 5× Platin5 420.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg Platin1 160.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 0! P 600.000 musikindustrie.de
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 3× Platin3 225.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 120.000 musiccanada.com
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 bestsellery.zpav.pl
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 4× Platin4 180.000 sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 24× Platin24 26.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 3× Platin3 3.700.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 24× Gold24 Platinum record icon.svg 42× Platin42

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. How Paterson's Fetty Wap conquered the music charts with ‘Trap Queen’, Amy Kuperinsky, NJ.com, 10. April 2015
  2. Who Is Fetty Wap? 8 Things to Know about Kanye West’s Latest Co-Sign, Jason Lipshutz, Billboard, 13. Februar 2015
  3. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Another MTV VMAs, another controversial Miley Cyrus; Paterson's Fetty Wap wins artist to watch, Mesfin Fekadu (Associated Press), NorthJersey.com, 30. August 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fetty Wap – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien