Feuerhöhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerhöhe an Land
Feuerhöhe im Wasser

Die Feuerhöhe gibt den vertikalen Abstand zwischen der Lichtquelle eines Leuchtfeuers und dem Meeresspiegel an. Sie setzt sich zusammen aus der Höhe des Bauwerks und aus der geographischen Höhe des Fusspunktes. Sie darf nicht verwechselt werden mit der Höhe des Feuerträgers, die lediglich die Höhe der feuertragenden Konstruktion (Bauwerk, Stahlmast usw.) angibt.

Höhenbezug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MHW und NHN

In deutschen Seekarten rechnet man für Höhenangaben an Land in der Nordsee ab Mittlerem Hochwasser (MHW) und in der Ostsee ab Mittlerem Wasserstand.

In der Bautechnik wird die Feuerhöhe nach DIN häufig als Lichtpunkthöhe bezeichnet, dann aber in der Regel auf Normalhöhennull (NHN) oder Grundniveau bezogen.

Sichtweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augeshöhe h, Feuerhöhe H

In der Seefahrt ist die Feuerhöhe entscheidend für die Nautische Sichtweite, also aus welcher Entfernung man trotz Erdkrümmung ein Leuchtfeuer bei guter Sicht und ausreichender Leuchtstärke (Tragweite) sehen kann.