Feuerschwanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feuerschwanz
Feuerschwanz auf dem Hammaburg Fest (2018)
Feuerschwanz auf dem Hammaburg Fest (2018)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Mittelalter-Rock, Metal
Gründung 2004
Website www.feuerschwanz.de
Gründungsmitglieder
Hauptmann Feuerschwanz alias Peter Henrici[1]
Eysye, der Mann mit der eisernen Maske alias Andre Linke (bis 2009)
Walther von der Vögelweide alias Tobias Heindl (bis 2005)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Hauptmann Feuerschwanz
Geige, Drehleier
Johanna von der Vögelweide alias Stephanie Pracht (seit 2005)[2]
Sir Lanzeflott alias Robert Gruss[3](seit 2005)
Hans der Aufrechte alias Hans Platz (seit April 2008)[4]
Flöten, Rauschpfeife, Dudelsack, Gesang
Prinz R. Hodenherz III alias Ben Metzner (seit 2007)
Jarne Hodinsson alias Jan Jamaszyk[5] (seit 2018)[6]
Ehemalige Mitglieder
Flöte, Tin- und Low Whistle, Schalmeien, Rauschpfeife, Sackpfeife, Gesang
Richard Hodenherz I alias Bastian Brenner (2004–2007)
Schlagzeug
Knappe Rhythmus (2004–2005)
Flöte, Schalmeien, Rauschpfeife
Ronja Hodenherz alias Marina Regler[7][8] (2006–2007)
Trommel, Gesang, Bass
Knappe Latte (2005–2014)
Bass
Felix Taugenix alias Felix Fischer[9] (2014–2017)

Feuerschwanz ist eine deutsche Mittelalter-Rock- und Metal-Band aus dem Raum Erlangen, die 2004 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerschwanz auf dem Feuertal-Festival 2012 mit zwei „Miezen“

Die eigentliche Idee zur „Mittelalter Folk Comedy“ kam Peter Henrici schon im Jahr 2000. Er empfand einen Großteil der Mittelalterszene als zu humorlos und tabuisiert und beschloss, in der Tradition von J.B.O. eine Parodieband zu gründen. Die Realisierung der Pläne begann, als Tobias Heindl, der Geiger der Folk-Rock-Band Fiddler’s Green, das erste Material hörte und sich dafür begeisterte. So gründeten die beiden gemeinsam mit dem Bassisten Andre Linke die Band Feuerschwanz. Alle drei gaben sich für das Projekt Pseudonyme: „Hauptmann Feuerschwanz“ (Henrici), „Walther von der Vögelweide“ (Heindl) und „Eysye“ (Linke). Als weitere Musiker waren Henricis Kollegen von Merlons Lichter beteiligt. Am 15. Mai 2004 gab die Band im Erlanger Omega ihr Debüt. Nach diesem Konzert stand die junge Band jedoch bereits wieder vor dem Aus. Bis auf Henrici, Linke und Heindl verließen die übrigen Musiker die Gruppe, da sie sich mit dem humoristischen Konzept nicht identifizieren konnten.

Bereits wenige Wochen nach dem Debütkonzert stieß Bastian Brenner („Richard Hodenherz“, Flöten und Schalmeien) dazu, und Jan Schindler („Knappe Latte“) nahm hinter den Trommeln Platz; später wechselte dieser an den Bass. In der folgenden Zeit spielte die Band neben Auftritten auf Mittelaltermärkten auch als Vorgruppe von Fiddler’s Green und wurde so in der Mittelalterszene zunehmend bekannter. Im November 2005 wurde das erste Album Prima Nocte veröffentlicht. Nach Veröffentlichung des Albums verließ Tobias Heindl die Band allerdings wieder.

Im Januar 2007 verließ Bastian Brenner Feuerschwanz, nachdem er seit September 2006 auch als „Cordoban der Verspielte“ bei Saltatio Mortis auf der Bühne stand. Für ihn stieß Marina Regler („Ronja Hodenherz“) zur Band.[7] Im Juni desselben Jahres wurde das zweite Album unter dem Titel Met und Miezen herausgebracht, auf dem als Gastmusiker auch ehemalige Mitglieder mitwirkten. Von November 2007 bis März 2008 war Feuerschwanz gemeinsam mit Saltatio Mortis auf Tour. Im April folgte ein Konzert im E-Werk in Erlangen, das letztlich in Form der Live-CD Drachentanz – Live im Oktober 2008 erschien.[10] Inzwischen war Gitarrist Hans Platz (der zuvor u. a. bei Bands wie Cyrus Dance, Damn Nero oder Sushifarm aktiv war) unter dem Pseudonym „Hans der Aufrechte“ in die Band eingestiegen.

Im April 2009 stieg Gründungsmitglied Linke aus der Band aus. Das vierte Studioalbum der Band mit dem Titel Wunsch ist Wunsch erschien am 18. März 2011 und erreichte Platz 95 der deutschen Albumcharts. Diesem folgte auch eine Tour durch Deutschland und Österreich. Am 31. August 2012 erschien das fünfte Studioalbum Walhalligalli, das auf Platz 37 in den deutschen Albumcharts einstieg.

Am 25. April 2014 gab die Band ihr 10-jähriges Jubiläumskonzert im E-Werk Erlangen, welches schon nach kurzer Zeit ausverkauft war. Während des Auftrittes gab „Hauptmann Feuerschwanz“ bekannt, dass Jan Schindler die Band verlassen werde und „Felix Taugenix“ seinen Platz am Bass einnehmen wird. Anlässlich des Jubiläums erschienen Veit „Vito C.“ Kutzer (J.B.O.), Thomas Lindner (Schandmaul) und Tobias Heindl (Fiddler’s Green) auf der Bühne, um gemeinsam mit Feuerschwanz einige Lieder zu spielen. Das Konzert wurde aufgezeichnet und später als DVD veröffentlicht. Außerdem gab die Band bekannt, dass im Herbst 2014 ein neues Studioalbum erscheinen werde.

„Hauptmann“ und „Hodi“ (2015)

Im Mai 2015 wurde die Band vom Fairytale Festival, veranstaltet durch den AStA der Universität Osnabrück, durch diesen ausgeladen, um „sicherheitsgefährdende Proteste“ zu verhindern. Der Band waren frauenfeindliche und sexistische Texte vorgeworfen worden, Kompromissvorschläge des AStAs wurden von Autonomen Referaten abgelehnt. Die Band reagierte mit Unverständnis und Empörung darauf[11] und betonte den satirischen Aspekt ihrer Texte.[12] Des Weiteren sprach sie von „unglaublichen Unterstellungen“ und einer Einschränkung der Kunstfreiheit. Wegen Rufmords und Verleumdung behielt sich Feuerschwanz rechtliche Schritte vor.[13]

Im August 2016 veröffentlichten Feuerschwanz ihr siebtes Studioalbum Sex is Muss. Der Titel des Albums und einzelne Lieder und Textpassagen sollen dabei durchaus als Antwort auf oben genannte Vorwürfe betrachtet werden.[14] Im Dezember 2017 gab Bassist Felix Taugenix seinen Austritt aus den Bands Feuerschwanz und dArtagnan bekannt.[15] Seinen Platz am E-Bass nahm Jarne Hodinsson ein.

2018 erschien das achte Studioalbum Methämmer. Als bislang erfolgreichstes Album der Band erreichte dieses Rang 6 der deutschen Charts. Im Juni 2019 unterzeichnete die Band einen neuen Plattenvertrag bei der Firma Napalm Records und feierten ihr 15-jähriges Bandjubiläum auf der Metfest Tour im Dezember 2019.[16]

Im Mai 2020 veröffentlichte die Band als Vorabauszug aus dem wenig später erschienenen neunten Album Das elfte Gebot mit einer Coverversion von I See Fire erstmals ein Lied mit englischem Text,[17][18] das die Band auch im ZDF-Fernsehgarten vortrug.[19][20] Zur Veröffentlichung des Albums am 26. Juni 2020 veranstaltete die Band unter dem Namen "11:O:A" ein über Youtube gestreamtes Open-Air-Konzert auf Burg Abenberg, bei dem aber wegen der Veranstaltungsverbote aufgrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland keine Zuschauer anwesend waren[21]; das Konzert wurde über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert.[22][23] Das elfte Gebot war das erste Album der Band, das auch als Schallplatte veröffentlicht wurde. Es gibt auch eine Extended Edition des Albums, die auf einem zusätzlichen Tonträger sieben Coverversionen enthält ("Die sieben Todsünden").[24] Zu acht der Lieder auf diesem Album wurden Musikvideos veröffentlicht.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerschwanz besingt verschiedene Themen, indem nicht nur vermeintliche mittelalterliche Berufsstände und Bräuche wie Prima Nocte (Albumtitel), sondern auch klassische Märchen neu interpretiert werden. Die Band, die ihren Stil auf den früheren Alben selbst als „Mittelalter-Folk-Comedy“ bezeichnete, reduziert die Thematik aber meist auf eine triviale, frivole und hedonistische Kernbotschaft.

Ein weiteres Thema, das immer wieder Eingang in die Texte findet und auch ein Teil des Bandmottos ist, ist der Met: Im namensgebenden Stück des zweiten Studioalbums Met & Miezen wird er ebenso besungen wie in den Liedern Sauflied, Teufelsgeschenk, Metmaschine, Metnotstand im Märchenland, Metfest oder Lords of Powermet. Des Weiteren wird eine Saga um den Krieger des Mets aufgebaut und in Methämmer wird er als Teil von Freimaurer-ähnlichen Ritualen besungen.

Neben den selbstgeschriebenen Stücken enthält das Repertoire von Feuerschwanz auch einige Lieder, die ursprünglich aus der Feder anderer Bands stammen. So wurde das bekannte Herren der Winde von Schandmaul ebenso parodiert wie Verteidiger des wahren Blödsinns von J.B.O., das Feuerschwanz unter dem Titel Verteidiger des wahren Mets zum Besten gibt.

Die Feuerkantate und der Bärentanz, bei dem es sich um Neubearbeitungen einer traditionellen mittelalterlichen Melodie handelt, zählen zu den wenigen rein instrumentalen Stücken der Band. Die Texte sind oft derb oder gar zotig und wurden von Kritikern nicht nur positiv aufgenommen.

Ein weiteres Merkmal der Band und ihrer Wirkung sind die so genannten „Miezen“. Dabei handelt es sich um als katzenartige Wesen geschminkte und verkleidete Frauen, die als Tänzerinnen und Animateure dienen.[25]

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[26]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2005 Prima Nocte
Deaf Shepherd Recordings
Erstveröffentlichung: 25. November 2005
2007 Met und Miezen
Deaf Shepherd Recordings
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
2009 Metvernichter
Deaf Shepherd Recordings
Erstveröffentlichung: 18. September 2009
2011 Wunsch ist Wunsch
Deaf Shepherd Recordings
DE95
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 18. März 2011
2012 Walhalligalli
F.A.M.E. Recordings
DE37
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 31. August 2012
2014 Auf’s Leben!
F.A.M.E. Recordings
DE29
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
auch als Extended Edition mit CD + DVD
2016 Sex is Muss
F.A.M.E. Recordings
DE7
(3 Wo.)DE
AT35
(1 Wo.)AT
CH85
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 19. August 2016
2018 Methämmer
F.A.M.E. Recordings
DE6
(3 Wo.)DE
AT26
(1 Wo.)AT
CH31
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
auch als Extended Edition mit 2 CDs
2020 Das elfte Gebot
Napalm Records
DE3
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020DE
AT7
(2 Wo.)AT
CH9
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2020
auch als Extended Edition mit 2 CDs oder Vinyl-Doppelalbum

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Drachentanz – Live (Deaf Shepherd Recordings)
  • 2015: 10 Jahre Feuerschwanz – Live (F.A.M.E. Recordings; auch als Extended Edition mit CD + DVD)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Best Of – 15 Jahre Feuerschwanz (F.A.M.E. Recordings)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Gods of Met (F.A.M.E. Recordings)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Ich will tanzen
  • 2009: Am Feuer
  • 2011: Der Henker
  • 2012: Hurra, Hurra die Pest ist da
  • 2012: Wir lieben Dudelsack
  • 2012: Metnotstand im Märchenland
  • 2014: Herz im Sturm
  • 2014: Auf Wiederseh’n
  • 2015: Blöde Frage, Saufgelage!
  • 2016: Sex is Muss
  • 2016: Krieger des Mets
  • 2017: Moralisch (höchst verwerflich)
  • 2018: Die Hörner hoch
  • 2018: Schubsetanz
  • 2018: Methämmer
  • 2018: Operation Drachensturm
  • 2020: Metfest
  • 2020: Das Elfte Gebot
  • 2020: I See Fire
  • 2020: Ding (feat. Melissa Bonny)
  • 2020: Amen & Attack (Lyric Video)
  • 2020: Meister der Minne
  • 2020: Malleus Maleficarum
  • 2020: Im Bauch des Wals

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ben Metzner und bis 2017 auch Felix Fischer sind bzw. waren ebenfalls Mitglieder der 2015 gegründeten Folk-Rock-Band dArtagnan, für die Hans Platz als Tour-Gitarrist tätig war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Feuerschwanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. noz.de
  2. Julian Häußler: Sie ist „Johanna von der Vögelweide“. inFranken.de. 1. Januar 2012. Abgerufen am 27. November 2016.
  3. Robert Gruss - Feuerschwanz. tama.de. Abgerufen am 16. August 2018.
  4. Richman: Hans Platz “Timestamps” (CD-Review). guitarmania.eu. 24. November 2013. Abgerufen am 17. Dezember 2016: „Einigen Lesern dürfte Platz als Gitarrist der deutschen Mittelalterband Feuerschwanz ein Begriff sein, mit welcher er seit 2008 auf der Bühne steht.“
  5. Jan Jamaszyk: Eintrag "Jan Jamaszyk" (en) metal-archives.com (Encyclopaedia Metallum). 30. Juni 2020. Abgerufen am 3. Juli 2020.
  6. Posting auf offizieller Facebook-Seite der Band vom 11. April 2018
  7. a b Feuerschwanz (Band-Vorstellung). metal.de. Abgerufen am 4. Dezember 2016: „Für ihn stieß Marina Regler („Ronja Hodenherz“) zur Band.“
  8. Profil „Marina Regler (ronjahodenherz)“. myspace.com. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  9. Facebook-Seite von „Felix Fischer – Taugenix“. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  10. Feuerschwanz – Drachentanz-Live – Feinstes Klanggebräu aus fränkischen Landen. (Memento des Originals vom 7. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seelendiebstahl.de seelendiebstahl.de; abgerufen am 7. Februar 2016.
  11. noz.de
  12. noz.de
  13. noz.de
  14. FEUERSCHWANZ Sex is Muss (Fame Records). In: ostsee-zeitung.de. Ostsee Zeitung, 25. August 2016, abgerufen am 30. Juni 2020.
  15. Matthias Irrgang: Felix Taugenix verlässt Feuerschwanz und dArtagnan. In: mindbreed.de. Mindbreed, 14. Dezember 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  16. Frank Medwedeff: Napalm Records engagiert Feuerschwanz. In: beta.musikwoche.de. mediabiz GmbH, 14. Juni 2019, abgerufen am 3. August 2019.
  17. FEUERSCHWANZ – I See Fire (Ed Sheeran Cover). In: YouTube. Napalm Records, 6. Mai 2020, abgerufen am 9. Juni 2020.
  18. Feuerschwanz – I See Fire – Making Of. In: YouTube. Feuerschwanz, 12. Mai 2020, abgerufen am 9. Juni 2020.
  19. Feuerschwanz „I See Fire“ LIVE! (ZDF Fernsehgarten 07.06.2020). In: YouTube. youOne, 7. Juni 2020, abgerufen am 11. Juni 2020.
  20. Feuerschwanz ‚I See Fire‘ – ZDF Fernsehgarten 2020 Backstage. In: YouTube. Feuerschwanz, 11. Juni 2020, abgerufen am 11. Juni 2020.
  21. FEUERSCHWANZ - 11OA - "Das Elfte Gebot" Albumrelease Online Open Air. youtube.com. 26. Juni 2020. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  22. 11:O:A - "Das Elfte Gebot" Albumrelease Online Open Air. startnext.com. 24. April 2020. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  23. 11:O:A - "Das Elfte Gebot" Albumrelease Online Open Air (Video mit Ankündigung Konzert und Crowdfunding-Kampagne für "11:O:A"). youtube.com. 24. April 2020. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  24. Anfreas F.: Feuerschwanz: begehen Die Sieben Todsünden. time-for-metal.eu. 26. März 2020. Abgerufen am 9. Juli 2020.
  25. Der Haufen: Die Miezen. In: feuerschwanz.de. Feuerschwanz, abgerufen am 30. Juni 2020.
  26. Chartquellen: DE / AT / CH