Feuerwehr Gelsenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehr Gelsenkirchen
Wappen von Gelsenkirchen[1] Amt der Stadt Gelsenkirchen[1]
Feuer- und Rettungswache 1 der Feuerwehr Gelsenkirchen
Feuer- und Rettungswache 1 der Feuerwehr Gelsenkirchen
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1904
Standorte: 3
Mitarbeiter: 310 (Stand 2015)
Freiwillige Feuerwehr
Abteilungen: 8
Aktive Mitglieder: 263 (Stand 2015)
Jugendfeuerwehr
Gruppen: 8
Mitglieder: 149 (Stand 2015)
Feuerwehr Gelsenkirchen

Die Feuerwehr Gelsenkirchen ist eine kommunale Behörde der Stadt Gelsenkirchen. Sie besteht aus einer 1904 gegründeten Berufsfeuerwehr und acht Freiwilligen Feuerwehren und untersteht als Amt 37 dem Vorstandsbereich 2: Finanzen, Personal und Organisation, Feuerwehr. Der oberste Dienstherr der Feuerwehr Gelsenkirchen ist der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen.[2]

Täglich rücken die Fahrzeuge der Feuerwehr über 100 Mal aus. Von den rund 39.000 Einsätzen im Jahr fällt der Großteil auf den Rettungsdienst.


Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Pflichtaufgaben der Feuerwehr Gelsenkirchen gehören unter anderem:[3]

Neben den Pflichtaufgaben übernimmt die Feuerwehr Gelsenkirchen eine Reihe von freiwilligen Aufgaben. Dazu gehören unter anderem Hilfeleistungen auf privatrechtlicher Basis, die in Ausnahmefällen durchgeführt werden und meist kostenpflichtig sind (Türöffnung ohne Notlage, Baumfällung auf Privatgrund, …). Traditionelle Tätigkeiten der Freiwilligen Feuerwehren, wie die Beteiligung an Karnevalsumzügen oder der Feuerwehrsport fallen ebenfalls in diesen Bereich.[4]

Aufgaben im Rettungsdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aufgabengebiet des Rettungsdienstes ist keine eigentliche Pflichtaufgabe der Feuerwehr Gelsenkirchen. Es wird der Feuerwehr jedoch durch das Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (§ 17)[5] und durch das Rettungsgesetz NRW (§§ 6-9, 13)[6] zugewiesen. Hierdurch ergeben sich unter anderem folgende Aufgaben:[7]

  • Mitwirkung im Rettungsdienst.
  • Zusammenarbeit mit Krankenhäusern und Notärzten.
  • Organisatorische Leitung um Bereich Rettungsdienst bei Großschadenslagen.
  • Aus- und Fortbildung von Rettungsdienstpersonal.

Berufsfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuer- und Rettungswache 2

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr Gelsenkirchen (Referat 37) wird durch einen Leitenden Branddirektor als Referatsleiter geführt. Im unterstehen eine Stabsstelle und fünf Unterreferate:[8]

  • Stabsstelle 37 - Schule für Feuerschutz und Rettungsdienst
  • Referat 37/1 - Verwaltung, Finanzen
  • Referat 37/2 - Gefahrenabwehr und Rettungsdienst
  • Referat 37/3 - Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz
  • Referat 37/4 - Technische Dienste
  • Referat 37/5 - Einsatzplanung, - Lenkung, Bevölkerungsschutz, Forschung

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr Gelsenkirchen verfügt über rund 300 Beamte im Lösch- und Rettungsdienst. Hinzu kommen 8 technische Beschäftigte und 13 Mitarbeiter in der Verwaltung (8 Beamte und 5 Beschäftigte).

Das in der Leitung und Verwaltung sowie im technischen Betriebsdienst eingesetzt Personal arbeitet im Tagesdienst. Es setzt sich aus Beamten des mittleren, gehobenen und höheren Dienstes und den Angestellten der Berufsfeuerwehr zusammen. Tätigkeitsfelder sind unter anderem der Vorbeugende Brandschutz oder die Ausbildung an der Feuerwehrschule. Die reguläre Wochenarbeitszeit beträgt 38,5 und 41 Stunden.
Das im Einsatzdienst eingesetzte Personal besteht ausschließlich aus Beamten. Gearbeitet wird hier im Schichtdienst. Eine Schicht beginnt um 7:30 Uhr und endet 24 Stunden später. Danach erfolgt eine mindestens 24-stündige Ruhepause.

Personalstärke und Einsatzmittel im Bereich Brandschutz und Rettungsdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktion Personaleinsatz
Direktionsdienst 1
Einsatzleitdienst 1
Leitstelle 6
HLF 1 der Wache 1 4
HLF 2 der Wache 1 4
Drehleiter der Wache 1 2
HLF 1 der Wache 2 4
HLF 2 der Wache 2 4
Drehleiter der Wache 2 2
Wechsellader 1 der Wache 2 / Kleineinsatzfahrzeug 2
Wechsellader 2 der Wache 2 2
HLF 1 der Wache 5 4
Drehleiter der Wache 5 2
2 Notarzteinsatzwagen 2
6 Rettungswagen 12
Gesamt 62

Die tägliche Mannschaftsstärke im Brandschutz richtet sich nach dem im Brandschutzbedarfsplan von 2011 gemachten Vorgaben. Dieser legt fest, dass je nach Dinglichkeit des Einsatzes innerhalb von acht Minuten zehn Feuerwehrbeamte am Einsatzort angekommen sein müssen. Nach weiteren fünf Minuten müssen zusätzliche sechs Beamte vor Ort zur Verfügung stehen. Bei größeren Schadensereignissen erhöhen sich die Zahlen entsprechend.[9]

Um den wechselnden Einsatzszenarien gerecht zu werden, werden täglich zwei Einsatzleitwagen, fünf Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge und drei Drehleitern besetzt. Hinzu kommen zwei Wechselladerfahrzeuge, die verschiedene Abrollbehälter zur Einsatzstelle bringen können. Das Personal eines der Wechsellader besetzt im Bedarfsfall ein Kleineinsatzfahrzeug. Hinzu kommt das Personal im Rettungsdienst, welches 2 Notarzteinsatzfahrzeuge und sechs Rettungswagen besetzt.

Aus den Vorgaben und Anforderungen resultiert eine tägliche Sollstärke von 62 Beamten.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beamten und Anwärter der Feuerwehr Gelsenkirchen werden an der Schule für Feuerwehr und Rettungsdienst der Feuerwehr Gelsenkirchen ausgebildet. Einstellungsvoraussetzung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst ist mindestens einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem für den Feuerwehrdienst geeigneten Beruf. Hinzu kommt die nötige körperliche und geistige Eignung.[10]

Der Einstellungstest besteht aus einem schriftlichen Teil (Deutschtest, Allgemeinwissen, Mathe) und einem sportlich-praktischen (Sporttest, handwerkliche Fähigkeiten) Abschnitt. Zudem muss ein persönliches Gespräch und eine ärztliche Untersuchung absolviert werden.

Die Ausbildung selbst dauert 18 Monate und beinhaltet die feuerwehrtechnische und die rettungsdienstliche Ausbildung. Neben dem Besuch der Feuerwehrschule erfolgen mehrere Praxisabschnitte auf Wache und im Rettungsdienst.

Nach bestandener Ausbildung müssen jährlich mindestens 30 Stunden Rettungsdienst- und 16 Stunden Feuerwehrfortbildung absolviert werden.

Rettungsdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit anderen Hilfsorganisation nimmt die Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen im Gebiet der Stadt rettungsdienstliche Aufgaben war. Hierzu werden durch die Feuerwehr täglich rund um die Uhr sechs Rettungswagen (RTW) und zwei Notarzteinsatzwagen (NEF) besetzt. Die Rettungswagen werden hierbei jeweils von zwei rettungsdienstlich ausgebildeten Feuerwehrleuten (Rettungssanitäter, Rettungsassistent oder Notfallsanitäter) besetzt, wohingegen bei den NEFs nur der Fahrer von der Berufsfeuerwehr gestellt wird.

Um Spitzen im Einsatzgeschehen abzudecken und die Berufsfeuerwehr zu entlasten, werden durch verschiedene private Träger und Hilfsorganisationen weitere sechs RTWs (mit 96–168 Wochenstunden) und 4 Krankentransportwagen (20–159 Wochenstunden) besetzt.

Tauchergruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1960 bestehende Tauchergruppe der Feuerwehr Gelsenkirchen besteht aus rund 35 Feuerwehrtauchern. Diese verteilen sich auf die drei Wachabteilungen der Feuer- und Rettungswache 2. Im normalen Dienstbetrieb besetzen die Mitglieder der Tauchgruppe ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) der Wache und wechseln im Falle eines Taucheinsatzes auf einen speziellen Gerätewagen für Taucheinsätze (GW Wasserrettung).[11][12]

Haupteinsatzgebiet sind vor allem der Rhein-Herne-Kanal und das dortige Hafengebiet. Im Rahmen der Amtshilfe werden aber auch Einsätze außerhalb Gelsenkirchens durchgeführt, da nicht jede Feuerwehr im Umkreis über eine eigene Tauchergruppe verfügt. Hierbei werden vor allem Einsätze im Bereich der Menschenrettung aus Gewässern, der Suche nach vermissten Personen und die technische Hilfeleistung und Sachbergung aus Gewässern ausgeführt. Im Winter steht zudem die Eisrettung im Vordergrund.

Höhenrettungsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als zweite Spezialeinheit der Feuerwehr Gelsenkirchen gibt es die seit 1996 bestehende Höhenrettungsgruppe. Die 24 Mitglieder der Einheit verteilen sich auf die drei Wachabteilungen der Feuer- und Rettungswache 1 und werden ebenfalls im Springerprinzip eingesetzt. Seit 2008 verfügt die Gruppe über einen speziellen Gerätewagen Höhenrettung.[13][14]

Die Einheit ist spezialisiert auf die Rettung und Bergung von Personen aus großen Höhen (Schornsteine, Windkraftanlagen, etc.), aber auch aus Tiefen (Schächte, Tunnel, etc.). Um möglichst schnell und fundiert in medizinischen Notlagen helfen zu können, sind alle Mitglieder mindestens Rettungsassistenten.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt verfügt die Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen über drei Feuer- und Rettungswachen (Standort beinhaltet Feuerwehr und Rettungsdienst), drei Rettungswachen (nur Rettungsdienst) und zwei Notarztstation (Standort für Notarzteinsatzfahrzeuge). Als Hauptwache wird die 2005 neu gebaute Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen-Buer genutzt.

Im Zuge umfassender Untersuchungen für den Brandschutzbedarfsplan der Stadt wurde 2011 eine Lücke in der Abdeckung des Stadtgebietes im Bereich Heßler aufgedeckt. In diesem Bereich konnte die Hilfsfrist nicht im ausreichenden Maße eingehalten werden. Als Gegenmaßnahme wurde der Bau einer zusätzlichen Feuer- und Rettungswache beschlossen. Baubeginn war im Frühjahr 2016. Voraussichtlich im Oktober 2017 wird die Wache als neue Feuer- und Rettungswache 3 ihren Dienstbetrieb aufnehmen.[15]

Wache Standort
Feuer- und Rettungswache 1 Wildenbruchstr. 50, 45888 Gelsenkirchen Welt-Icon
Feuer- und Rettungswache 2 Seestraße 3, 45894 Gelsenkirchen Welt-Icon
Feuer- und Rettungswache 5 Lüttinghofstr. 90, 45896 Gelsenkirchen Welt-Icon
Rettungswache 3 Im Emscherbruch 30, 45891 Gelsenkirchen Welt-Icon
Rettungswache 4 Kampstraße 1, 45899 Gelsenkirchen Welt-Icon
Rettungswache 8 Im Sundern 15, 45881 Gelsenkirchen Welt-Icon
Notarztstation 6 Virchowstraße 122, 45886 Gelsenkirchen Welt-Icon
Notarztstation 7 Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen Welt-Icon

Feuerwehrschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr Gelsenkirchen unterhält für die Ausbildung der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr eine eigene Feuerwehrschule. Diese ist staatlich anerkannt und an der Feuer- und Rettungswache 2 angesiedelt.[16]

Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerätehaus der Freiwillige Feuerwehr Resse

Insgesamt gehören neun Freiwilligen Feuerwehren, welche als Löschzüge bezeichnet werden, mit rund 250 Mitgliedern zur Feuerwehr Gelsenkirchen. Diese verfügen im Stadtgebiet entweder über eigene Gerätehäuser oder teilen sich ihren Standort mit der Berufsfeuerwehr. Mit dem Abschluss des Neubaus der Berufsfeuerwehrwache in Stadtteil Heßler wurde dort der neuste Löschzug im Stadtgebiet gegründet.[17][18]

Die Freiwillige Feuerwehr in Gelsenkirchen wird in der Regel unterstützend zur Berufsfeuerwehr alarmiert. Kleinere Einsätze werden aber auch selbstständig abgearbeitet. Zudem kommen die Freiwilligen zum Einsatz, wenn die Kräfte der jeweiligen Berufsfeuerwehrwache an einer Einsatzstelle längerfristig gebunden sind und keine weiteren Einsätze zeitgleich abarbeiten können. Der jeweilige Löschzug übernimmt außerdem spezifische Sonderaufgaben.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschzug Standort Gründungsjahr Sonderaufgabe Bemerkung
Löschzug 11 Gelsenkirchen-Altstadt Wildenbruchstr. 50, 45888 Gelsenkirchen Welt-Icon 1879 Technische Hilfeleistung Der Löschzug ist an der Feuer- und Rettungswache 1 untergebracht.
Löschzug 12 Buer-Mitte Urban-von-Vorst-Weg 8, 45894 Gelsenkirchen Welt-Icon 1879 Technische Hilfeleistung und ABC-Messeinheit
Löschzug 13 Erle-Süd Im Emscherbruch 30, 45891 Gelsenkirchen Welt-Icon 1900 Information und Kommunikation (IuK) Der Löschzug ist an der Rettungswache 3 untergebracht.
Löschzug 14 Horst/Heßler Kampstraße 1, 45899 Gelsenkirchen Welt-Icon 1892 Dekontamination Der Löschzug ist an der der Rettungswache 4 untergebracht.
Löschzug 15 Scholven/Hassel Lüttinghofstr. 90, 45896 Gelsenkirchen Welt-Icon 1924 Wasserversorgung Der Löschzug ist an der Feuer- und Rettungswache 5 untergebracht.
Löschzug 16 Resse Recklinghauser Straße 110, 45892 Gelsenkirchen Welt-Icon 1906 Aufbau eines Behandlungsplatzes
Löschzug 17 Erle-Nord Seestraße 3, 45894 Gelsenkirchen Welt-Icon 1900 Logistik und Nachschub Der Löschzug ist an der Feuer- und Rettungswache 2 untergebracht.
Löschzug 18 Ückendorf Bergmannstraße 201-203, 45886 Gelsenkirchen Welt-Icon 1877 Verpflegung/Versorgung
Löschzug 19 Ückendorf An der Landwehr 10, 45883 Gelsenkirchen Welt-Icon 2017 Schlauchwagen Der Löschzug ist an der Feuer- und Rettungswache 3 untergebracht.

Jugendfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzkleidung der Jugendfeuerwehr

Zur Nachwuchssicherung der Freiwilligen Feuerwehren wurde die Jugendfeuerwehr Gelsenkirchen ins Leben gerufen. Diese besteht aus acht einzelnen Jugendfeuerwehren, in denen insgesamt rund 150 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 17 Jahren Mitglied sind. Angegliedert sind die Jugendfeuerwehren der jeweiligen Freiwilligen Feuerwehr, welche auch in ehrenamtlicher Arbeit die Ausbildung der Jugendlichen übernehmen.[19]

Der Ausbildungsdienst findet in der Regel wöchentlich statt. Hier steht vor allem die feuerwehrtechnische Ausbildung im Vordergrund, jedoch wird auch allgemeine Jugendarbeit, wie sportliche Wettbewerbe, Zeltlager und gemeinsame Freizeitaktivitäten, ausgeübt. Zudem wird viel Wert auf die Förderung von Teamarbeit und Eigeninitiative gelegt.

»Hier in der Jugendgruppe lernen wir, wie ein Feuer entsteht und wie es gelöscht wird. Aber auch die wichtigsten Feuerwehrknoten und die Erste Hilfe gehören zu den Ausbildungsinhalten. […] Trotzdem kommt die Freizeit nicht zu kurz: Filmeabende, Zeltlager oder Ferienfahrten runden das Programm ab.«

Tatjana Jost, Jugendfeuerwehrfrau in Gelsenkirchen: Imagebroschüre der Feuerwehr Gelsenkirchen[20]

Dokumentation - "Feuer und Flamme"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr Gelsenkirchen war im Jahr 2017 Bestandteil der erfolgreichen Dokumentation "Feuer und Flamme" des WDR. Für die Dokumentation wurden die Wachabteilungen der Wache 2 fünf Monate lang rund um die Uhr von einem Kamerateam begleitet. Zudem kamen Bodycams zum Einsatz. Aus den rund 1.000 Stunden Filmmaterial wurde eine neunteilige Dokumentation zusammengeschnitten, die den Alltag der Berufsfeuerwehrleute zeigt.[21]

Nachdem der Marktanteil der Dokumentation über dem Senderschnitt lag und vor allem beim jungen Publikum sehr gut ankam, wurde eine Fortsetzung beschlossen. Die Dreharbeiten sollen Ende 2017 beginnen.[22][23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2015. (PDF; 3,0 MB) gelsenkirchen.de, S. 8; abgerufen am 1. August 2017.
  2. Homepage der Feuerwehr Gelsenkirchen. gelsenkirchen.de; abgerufen am 2. August 2017.
  3. Brandschutzbedarfsplan der Stadt Gelsenkirchen. (PDF; 21,7 MB) gelsenkirchen.de, 13. September 2011, S. 68–70; abgerufen am 1. August 2017.
  4. Brandschutzbedarfsplan der Stadt Gelsenkirchen. (PDF; 21,7 MB) gelsenkirchen.de, 13. September 2011, S. 72; abgerufen am 1. August 2017.
  5. Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung. (PDF; 120 kB) idf.nrw.de, 10. Februar 1998, S. 9; abgerufen am 1. August 2017.
  6. "Gesetz über den Rettungsdienst sowie die Notfallrettung und den Krankentransport durch Unternehmer (Rettungsgesetz NRW - RettG NRW)", Stand: 21. Juli 2017, www.recht.nrw.de, abgerufen am 1. August 2017.
  7. Brandschutzbedarfsplan der Stadt Gelsenkirchen. (PDF; 21,7 MB) gelsenkirchen.de, 13. September 2011, S. 70; abgerufen am 1. August 2017.
  8. Jahresbericht 2015. (PDF; 3,0 MB) gelsenkirchen.de, S. 7; abgerufen am 1. August 2017.
  9. Brandschutzbedarfsplan der Stadt Gelsenkirchen. (PDF; 21,7 MB) gelsenkirchen.de, Stand: 13. September 2011, S. 97; abgerufen am 3. August 2017.
  10. Merkblatt für Bewerber/innen der Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen. (PDF; 16 KB), gelsenkirchen.de; abgerufen am 2. August 2017.
  11. Informationen zur Tauchergruppe der Feuerwehr Gelsenkirchen. gelsenkirchen.de; abgerufen am 2. August 2017.
  12. Imagebroschüre der Feuerwehr Gelsenkirchen. (PDF; 6,89 MB) gelsenkirchen.de, S. 21–22; abgerufen am 2. August 2017.
  13. Informationen zur Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Gelsenkirchen. gelsenkirchen.de; abgerufen am 2. August 2017.
  14. Imagebroschüre der Feuerwehr Gelsenkirchen. (PDF; 6,89 MB) gelsenkirchen.de, S. 25; abgerufen am 2. August 2017.
  15. Informationen zu den aktuellen Bauprojekten der Feuerwehr Gelsenkirchen. gelsenkirchen.de;, abgerufen am 2. August 2017
  16. Lehrgangs- und Seminarangebot. (PDF; 1,33 MB) gelsenkirchen.de; abgerufen am 3. August 2017
  17. "Informationen zur Freiwilligen Feuerwehr in Gelsenkirchen", www.sfv-ge.de, abgerufen am 2. August 2017.
  18. " Der Löschzug 19 wurde neu gegründet, auf www.www.florian-gelsenkirchen.de, abgerufen am 18. Oktober 2017
  19. Informationen zur Jugendfeuerwehr in Gelsenkirchen. gelsenkirchen.de; abgerufen am 2. August 2017.
  20. Imagebroschüre der Feuerwehr Gelsenkirchen. (PDF; 6,89 MB) gelsenkirchen.de, S.31; abgerufen am 2. August 2017.
  21. Feuer & Flamme – Mit Feuerwehrmännern im Einsatz. (PDF; 4,1 MB) feuerundflamme.wdr.de; abgerufen am 3. August 2017
  22. Feuer und Flamme. ruhr-guide.de, abgerufen am 3. August 2017
  23. „Überwältigender Zuspruch“ – WDR setzt Helden-Doku „Feuer & Flamme“ in Gelsenkirchen fort. www.derwesten am 18. Juli 2017, abgerufen am 3. August 2017

Koordinaten: 51° 33′ 49″ N, 7° 4′ 5″ O