Feuerwehr Suhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feuerwehr Suhl
Wappen von Suhl Amt der Stadt Suhl
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 2019
Standorte: 1
Mitarbeiter: 55
Fahrzeuge: 15
Freiwillige Feuerwehr
Abteilungen: 8
Aktive Mitglieder: ca. 150
Fahrzeuge: 18
Jugendfeuerwehr
Gründungsjahr: 1992
Gruppen: 6
Mitglieder: 90
www.feuerwehrsuhl.de

Die Feuerwehr Suhl besteht aus einer Berufsfeuerwehr mit einem Standort und der Freiwilligen Feuerwehr mit acht Standorten im gesamten Stadtgebiet. Organisatorisch unterstellt ist die Feuerwehr dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Suhl. Zu ihren Aufgaben gehört der vorbeugende und abwehrende Brandschutz, die technische Hilfeleistung und der Katastrophenschutz.

Berufsfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berufsfeuerwehr der Stadt Suhl ist die jüngste gegründete Berufsfeuerwehr in Thüringen und hat 55 Beamte im gehobenen bzw. mittleren feuerwehrtechnischen Dienst.[1] Ihren Sitz hat sie im Gefahrenabwehrzentrum an der Bundesautobahn 71 in Zella-Mehlis.[2] In jeder Wachschicht sind 11 Feuerwehrmänner und -frauen eingeteilt, wobei für die Tunnelfeuerwehr eine Personalstärke von 5 Personen und für die Stadt nochmals 6 Personen vorgesehen sind. Diese versehen nach einem bestehenden Rahmendienstplan jeweils 24 Stunden ihren Dienst auf der Wache der Berufsfeuerwehr und haben danach 48 Stunden frei, am Wochenende reduziert sich das Dienstfrei auf 24 Stunden, dafür gibt es alle 3 Wochen ein langes Wochenende.[2]

Gefahrenabwehrzentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr
Kommandowagen 1
Mannschaftstransportwagen-KatS
Gerätewagen Atemschutz

Das Gefahrenabwehrzentrum (kurz: GAZ) vereint neben der Berufsfeuerwehr Suhl auch die einzige Tunnelfeuerwehr im Osten, welche von den Kameradinnen und Kameraden der Berufsfeuerwehr Suhl gestellt wird und die Tunnelkette bestehend aus dem Rennsteigtunnel, Tunnel Berg Bock, Tunnel Hochwald und dem Tunnel Alte Burg samt der BAB 71 absichert. Im Gebäude befindet sich zudem die Autobahnpolizeiinspektion der Thüringer Polizei, Räume für den Katastrophenschutz des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, der Rettungsdienstzweckverband Südthüringen und die Zentrale Leitstelle Suhl, welche zuständig ist für die Stadt Suhl und die beiden Landkreise Hildburghausen und Sonneberg.[3]

Der Berufsfeuerwehr stehen mehrere Stellplätze für Fahrzeuge und Technik zur Verfügung, sowie Schlauch- und Atemschutzwerkstatt, Waschhalle, Ruhe- und Sozialräume und eine Führungszentrale für Einsätze in der Tunnelkette. Zum Fuhrpark der Berufsfeuerwehr mit Tunnelfeuerwehr zählen drei Kommandowagen (KdoW), zwei Einsatzleitwagen 1 (ELW 1 & B-Dienst ELW), ein Mannschaftstransportwagen-Katastrophenschutz (MTW-KatS), ein Tanklöschfahrzeug 2000 (TLF 2000), ein Tunnel-Sonderlöschfahrzeug (TSLF), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20), ein Kleinlösch-Hilfeleistungsfahrzeug (KLHF), ein Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G), ein Gerätewagen-Atemschutz (GW-A), ein ABC-Erkundungskraftwagen (ABC-ErkKw), ein Rüstwagen 1 (RW 1 Bund) und ein Einsatzfahrzeug technische Gruppe (ETG).[4]

Freiwillige Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der gesamten Stadt Suhl und ihren Ortsteilen gibt es 8 Freiwillige Feuerwehren mit ca. 150 Freiwillig aktiven Mitgliedern.

Standort Suhl-Zentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrhaus der FF Suhl-Zentrum

Der Standort Zentrum ist mit dem Stichtag zum 27. Mai 2009 die jüngste gegründete freiwillige Wehr im Stadtgebiet und setzt sich aus den ehemaligen drei Wehren Suhl-Mitte, Linsenhof und Neundorf zusammen.[5] Ihren Sitz hat Sie in der Auenstraße und teilt sich das Gebäude mit der Sanitätskomponente des Arbeiter-Samariter-Bundes. Sie zählt als größte freiwillige Feuerwehr in Suhl und übernimmt dadurch, ebenfalls wie die Berufsfeuerwehr, Aufgaben im gesamten Stadtgebiet sowie die klassischen Aufgaben einer Stützpunktfeuerwehr.

Dem Standort Zentrum gehören 37 Mitglieder in der Einsatzabteilung an, zusätzlich gibt es am Standort eine Jugendfeuerwehrabteilung.[6] Zur technischen Ausstattung der Wehr gehört u. a. ein Einsatzleitwagen 1 (ELW 1), ein Mannschaftstransportfahrfzeug (MTF), ein Tanklöschfahrzeug 24/50 (TLF 24/50), eine Drehleiter mit Korb 23-12 (DLK 23/12), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20), ein Löschgruppenfahrzeug 20-KatS (LF 20-KatS Thüringen), ein Schlauchwagen 2000 (SW 2000) und ein Rüstwagen 2 (RW 2).[4]

Standort Haselgrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standortwehr Haselgrund ging im Jahr 2007 aus den drei ehemaligen Wehren der Ortsteilen Dietzhausen, Mäbendorf und Wichtshausen mit dem Ziel hervor, die Einsatzbereitschaft in den eher ländlich geprägten Ortsteilen zu verbessern, einhergehend mit der Konzentration auf einen einzigen Standort am Zipfel in Dietzhausen.[5] Um die Situation zu verbessern wurde ein neues Feuerwehrhaus erbaut und ein neues Löschgruppenfahrzeug beschafft. Das Ausrückegebiet der Wehr beschränkt sich häufig auf die Ortsteile, aber auch ins gesamte Stadtgebiet von Suhl.

Der Haselgrundwehr gehören 19 Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung an, zusätzlich gibt es am Standort eine Jugendfeuerwehrabteilung.[7] Als Fahrzeug steht der Wehr ein Löschgruppenfahrzeug 20-KatS (LF 20-KatS Thüringen) zur Verfügung.[4]

Standort Oberland-Lauter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als zweite Stadtteilwehr, neben dem Standort Suhl-Zentrum, fungiert für die Kernstadt der Standort Oberland-Lauter in der Karl-Marx-Straße. Das Haupteinzugsgebiet der Stadtteilwehr zielt auf die Wohngebiete Suhl-Nord und „Ilmenauer Straße“ ab, aber auch im gesamten Stadtgebiet kommt die Wache durch ihre Mitwirkung im Gefahrgutzug zum Einsatz.[5]

Insgesamt 21 Kameraden und Kameradinnen in der Einsatzabteilung und mehrere Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr gehören der Wehr an.[8] Zur Unterstützung der Kameraden steht ihnen ein Löschgruppenfahrzeug 20-KatS (LF 20-KatS Thüringen) und ein Gerätewagen Dekontamination-Personal (GW Dekon-P).[4]

Standort Albrechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtteil Albrechts befindet sich die zahlenmäßig kleinste Feuerwehr der Stadt Suhl mit Standort in der Goldbachstraße. Ihr Ausrückebereich umfasst in erster Linie den Ortsteil Albrechts aber bei Einsätzen mit hoher Mannschaftsstärke oder Großschadensereignissen wird die Wehr auch in das restliche Stadtgebiet alarmiert.[5]

Derzeit besteht die Wehr aus 6 Mitgliedern in der Einsatzabteilung. Für ihre Einsatzzwecke steht ihnen ein Kleinlöschfahrzeug-Thüringen (KLF-Th) zur Verfügung.[4]

Standort Goldlauter-Heidersbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Goldlauter-Heidersbach gibt es seit 1738 eine Feuerwehr, ihren heutigen Standort hat sie in der Zellaer Straße in einem 2016 neu errichteten Feuerwehrhaus. Neben dem Ortsteil Goldlauter-Heidersbach gehören zum Einsatzschwerpunkt der Wehr die umliegenden Wälder sowie die im Ort gelegene Justizvollzugsanstalt Goldlauter und der Flugplatz Suhl-Goldlauter. Bei größeren Einsatzlagen kommt die Wehr auch im gesamten Stadtgebiet zum Einsatz.[5]

Der Wehr angehörig sind 17 Kameradinnen und Kameraden in der aktiven Einsatzabteilung, und mehrere Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr.[9] Zum bewältigen ihrer Einsätze steht der Wehr ein Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) aus dem Jahr 2010 zur Verfügung.[4]

Standort Vesser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsteilwehr Vesser war bis zur Eingemeindung der beiden neuen Ortsteile Schmiedefeld und Gehlberg die abgelegenste Ortsteilwehr der Stadt Suhl. Mit ihren 8 Kameraden in der Einsatzabteilung und einer kleinen Jugendfeuerwehr ist sie bis heute auch die kleinste Wehr der Stadt.[10] Ihren Sitz hat Sie in der Schmiedefelder Straße direkt in der Ortsmitte.[5]

Für die Einsätze der kleinen Wehr steht ihnen ein Kleinlöschfahrzeug-Thüringen (KLF-Th) zur Verfügung.[4]

Standort Schmiedefeld am Rennsteig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einer von zwei neuen Standorten der Feuerwehr Suhl zählt der Standort Schmiedefeld am Rennsteig, welcher durch die Gebietsreform in Thüringen am 1. Januar 2019 zur Stadt Suhl kam. Vorher im Ilm-Kreis gelegen unterstützt die Feuerwehr Schmiedefeld nun die Männer und Frauen von Suhl an ihrem Standort in der Schleusinger Straße.[5]

Der Schmiedefelder Wehr steht zu Einsatzzwecken ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) und ein Löschgruppenfahrzeug 16/12 (LF 16/12) zur Verfügung. Die Einsatzabteilung verfügt über mehrere Mitglieder, eine Jugendfeuerwehrabteilung gibt es im Ortsteil nicht.[4]

Standort Gehlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr Gehlberg ist die zweite der beiden neuen Stadt- bzw. Ortsteilwehren und ist zuständig für die gesamte Ortslage Gehlberg. Im Jahr 2006 feierte die Wehr, damals noch im Ilm-Kreis ansässig, ihr 125-jähriges Bestandsjubiläum. Die erste Feuerwehr im Ort geht auf das Jahr 1881 zurück, welches eine Urkunde aus dem Jahr 1901 bestätigte. Das Feuerwehrhaus der Wehr, samt 17-köpfiger Einsatz- und 6-köpfiger Jugendfeuerwehrabteilung, hat seinen Sitz in der Schmücker Straße im Ortskern.[5]

Zum Fuhrpark der Feuerwehr gehört ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) des Typs Ford Transit und ein von der Stadt Suhl gestelltes, ehemaliges Löschgruppenfahrzeug 10/6 (LF 10/6) der Ortsteilwehr Haselgrund.[4]

Wettkampfteam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerwehr der Stadt verfügt über ein Wettkampfteam, bestehend aus mehreren Feuerwehrmännern und -frauen. Das Wettkampfteam tritt im sogenannten „Traditionellen Wettbewerb“ nach CTIF-Regeln an, bei welchem es darum geht einen Löschangriff mit einer Mannschaft trocken vorzutragen und einen Staffellauf zu meistern. Hierbei konnte das Suhler Team schon mehrmals bedeutsame Siege erringen.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Feuerwehr Suhl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abgeschottet, aber einsatzbereit: Feuerwehrleute in der Krise. Abgerufen am 21. April 2020.
  2. a b Gefahrenabwehrzentrum (GAZ). In: FEUERWEHR SUHL. Abgerufen am 28. März 2020 (deutsch).
  3. Architektenkammer Thüringen: Projekt-Detailseite. Abgerufen am 28. März 2020.
  4. a b c d e f g h i Alle Fahrzeuge der Feuerwehr Suhl. In: FEUERWEHR SUHL. Abgerufen am 28. März 2020 (deutsch).
  5. a b c d e f g h Standorte. In: FEUERWEHR SUHL. Abgerufen am 12. Juni 2020 (deutsch).
  6. Wache: FF Suhl Zentrum - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  7. Wache: FF Suhl Haselgrund - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  8. Wache: FF Suhl Oberland-Lauter - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  9. Wache: FF Suhl Goldlauter-Heidersbach - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  10. Wache: FF Suhl Vesser - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  11. Wettkampfteam der Feuerwehr Suhl. Abgerufen am 12. Juni 2020 (deutsch).