Feuerwehr Witten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehr Witten
Wappen von Witten Amt der Stadt Witten
Hauptwache der Feuerwehr Witten
Hauptwache der Feuerwehr Witten
Gründungsjahr: 1863
Einheiten: 13
Fahrzeuge: 36
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1976
Standorte: 1
Mitarbeiter: 92 (Stand März 2016)[1]
Freiwillige Feuerwehr
Gründungsjahr: 1863
Abteilungen: 12
Aktive Mitglieder: 347 (Stand 31. Dez. 2012)[2]
Fahrzeuge: 32
Jugendfeuerwehr
Gründungsjahr: 1982
Gruppen: 10
Mitglieder: 164 (Stand Mai 2015)[3]
Fahrzeuge: 2
www.feuerwehr-witten.de

Die Feuerwehr der Stadt Witten gliedert sich in eine Berufs- und eine Freiwillige Feuerwehr. Zusätzlich gibt es noch eine Jugendfeuerwehr und eine Ehrenabteilung, die jedoch nicht aktiv am Einsatzgeschehen teilnehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roburit-Explosion 1906
Folgen der Roburit-Explosion 1906
Gedenktafel an der Feuerwache Altstadt

Im Jahr 1677 wurde der erste Wachdienst zwischen den Häusern Berge und Steinhausen erwähnt. Eine erste Pflichtfeuerwehr wurde in Witten 1857 eingerichtet. Zu ihr konnten alle Bürger von der Ortspolizei verpflichtet werden. Die Turngemeinde Witten gründete 1863 die Turner-Feuerwehr, die erste Freiwillige Feuerwehr Wittens. Sie bildete einen „Verein im Verein“ mit eigenem Vorstand, der allerdings vom Vorstand der Turngemeinde bestätigt werden musste. Eine Wasserversorgung mittels Wasserleitungen wurden in Witten 1867 eingerichtet. 1868 fand das Feuerwehrverbandsfest des Rheinisch-westfälischen Wehrverbands in Witten statt. Auf dem Schulhof der Oberdorfschule wurde 1878 ein erster, hölzerner Steigerturm erbaut. 1879 trennten sich Turnerfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr und die Turnerfeuerwehr wurde aufgelöst. Eine städtische Hydrantenabteilung wurde 1886 eingerichtet und bei den Gas- und Wasserwerken untergebracht. 1888 wurde der hölzerne Steigerturm durch einen in Massivbauweise ersetzt. Ein neues Gerätehaus wurde 1895/96 am Schwanenmarkt errichtet. 1906 ereignete sich die bisher größte Katastrophe Wittens, die Roburit-Explosion, bei der auch vier Feuerwehrleute starben. 1906 gründete die Stadt zwei Feuerwehrausschüsse.[4] 1920 bestand die Freiwillige Feuerwehr aus 75 Personen und der städtischen Hydrantenabteilung aus neun Personen (Rohrmeister, Stellvertreter und sieben Mann).[5] 1928/29 wurde ein neues Feuerwehrhaus an der Hauptstraße mit 18 Wohnungen für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr errichtet.

Nachdem im Dezember 1933 das neue Gesetz über das Feuerlöschwesen erlassen wurde, wurde ein neuer Verein freiwillige Feuerwehr in Witten gegründet. Die früheren acht Feuerwehr-Vereine lösten sich im Februar 1934 auf. Das Vermögen ging an den neuen Feuerwehr-Verein, die Geräte an die Stadt. Es wurde eine Hundertschaft aus den Reihen der Feuerwehr gebildet, die v. a. der körperlichen Ertüchtigung diente. Aus dieser Hundertschaft wurde ein Feuerwehr- und Bergungstrupp zusammengestellt. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde aus Reihen der Feuerwehr und anderen Formationen ein Sicherheits- und Hilfsdienst aufgebaut und der Polizei unterstellt. Aus Zweckmäßigkeitsgründen wurde er dezentralisiert. Ein Teil war in der Feuerwache untergebracht, ein Teil in der Gastwirtschaft Schwenke, ein Teil im Gemeindehaus. Während des Zweiten Weltkriegs hieß die Feuerwehr Feuerschutzpolizei. 1945 wurde die Feuerwache durch einen Bombenangriff schwer beschädigt.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs musste die Feuerwehr neu aufgebaut werden. Die Stammmannschaft stammte aus dem gesamten Stadtgebiet und wurde in der Feuerwache Annen untergebracht. Von da ab waren die Feuerwehrleute vollzeitlich beschäftigt und wurden hauptamtlich besoldet. 1947 wurde die Freiwillige Feuerwehr Altstadt wiedergegründet. 1976 wurde aus den hauptamtlich beschäftigten Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr die Berufsfeuerwehr gegründet. Die erste Jugendfeuerwehr wurde 1982 von der Löscheinheit Bommerholz gegründet.[6] 1983 wurde die neue Wache der Berufsfeuerwehr an der Dortmunder Straße errichtet. Eine Sondereinsatzgruppe Information und Kommunikation (SEG-IuK) aus Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr wurde 1999 eingerichtet.[7] Der Förderverein der Berufsfeuerwehr Feuer und Flamme gründete sich 2008.[8]

Seit dem 1. April 2009 wird die Feuerwehr Witten zentral über die Kreisleitstelle des Ennepe-Ruhr-Kreises alarmiert. Parallel hierzu wird eine Einsatzzentrale in der Hauptwache vorgehalten, die zuvor die Alarmierung durchführte. Auch die Notrufnummer 112 ist seit dem 1. April 2009 auf die Kreisleitstelle aufgeschaltet. Im Alarmfall wird die Berufsfeuerwehr über einen Hausgong und die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr über Funkmeldeempfänger alarmiert. Im Laufe des Jahres 2011 wurden außerdem Digitale Meldeempfänger an die Feuerwehrangehörigen ausgegeben, die die analoge Alarmierung mittlerweile vollständig ersetzt haben. 2012 zog die Freiwillige Feuerwehr Bommern in ein neues Feuerwehrhaus in der Wengernstraße.[9] Seit 19. April 2015 ist in der Hauptwache Freifunk verfügbar.

Eine weitere Neuerung erfolgte mit der Umstellung der alten Funkrufnamen auf operativ-taktische Adressen OPTA im Rahmen der Umsetzung der OPTA-Richtlinie in Nordrhein-Westfalen durch die Kreisleitstelle am 1. Juli 2015.

Am 30. April 2016 wurde den Löscheinheiten Bommerholz, Buchholz und Durchholz eine neue Wache übergeben.[10]

Berufsfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ärmelabzeichen der Berufsfeuerwehr Witten

Die Wache der Berufsfeuerwehr ist zugleich die Hauptwache der Feuerwehr Witten. Hier befinden sich Werkstätten, sowie Lagerräume für Material. Außerdem beinhaltet diese Wache eine Leitstelle.

Rettungsdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rettungsdienst in Witten wird vom Ennepe-Ruhr-Kreis getragen. In Witten stehen drei Rettungswagen zur Verfügung, die an der Hauptwache der Berufsfeuerwehr und in der Rettungswache Herbede stationiert sind. Die Berufsfeuerwehr besetzt einen der Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Das Notarzteinsatzfahrzeug ist stets mit einem Rettungsassistenten und einem speziell für die Notfallrettung ausgebildeten Arzt besetzt, der von einem der beiden Wittener Krankenhäuser Marienhospital und Evangelischem Krankenhaus bereitgestellt wird. Stationiert ist es je zur Hälfte des Monats am Marienhospital und am Evangelischen Krankenhaus. Die beiden weiteren Rettungswagen werden vom Deutschen Roten Kreuz und vom Arbeiter-Samariter-Bund besetzt. Rettungswagen und Notarzteinsatzwagen arbeiten im Rendezvous-System. Deutsches Rotes Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund stellen auch den Sanitäts-Sicherheitswachdienst bei Großveranstaltungen und führen daraus sich ergebende Notfallrettungseinsätze durch.[11][12][13]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschfahrzeuge
Sonderfahrzeuge
Sonstige Fahrzeuge
Abrollbehälter und Anhänger

Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ärmelabzeichen der Freiwilligen Feuerwehr Witten

Die Freiwillige Feuerwehr besteht aus zwölf Einheiten in den jeweiligen Stadtteilen. Aus einsatztaktischen Gründen ist die Freiwillige Feuerwehr in fünf Löschbereiche unterteilt, in denen jeweils zwei oder drei Einheiten zusammengefasst sind. Die Einheiten tragen eine zweistellige Identifikationsnummer, in der die erste Stelle die Nummer des Löschbereichs angibt. Die Löschbereiche eins und zwei sind dabei der Berufsfeuerwehr vorbehalten.

Feuerwache ID Einheit Lage Fahrzeuge Gründung
Witten Feuerwache Altstadt.jpg LE 2 Altstadt Hauptstraße 60 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge HLF 20/16-4 und HLF 16, Mannschaftstransportfahrzeug MTF[14] 1863
Witten Feuerwache Heven.jpg LE 3 Heven Wannen 143 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 8/6-3, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 13[15] 1900
Witten Feuerwache Annen.jpg LE 4 Annen In der Mark 120 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge HLF 20/16 und HLF 8/4, Mannschaftstransportfahrzeug MTF[16] 1878
Witten Feuerwache Stockum 2.jpg LE 5 Stockum Heuweg 6a Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 8/6, Mannschaftstransportfahrzeug MTF[17] 1899
Witten Feuerwache Rüdinghausen.jpg LE 6 Rüdinghausen Kreisstraße 85b Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge HLF 20/16 und HLF 8/6, Mannschaftstransportfahrzeug MTF[18] 1908
Witten Feuerwache Schnee.jpg LE 7 Schnee Hackertsbergweg 9 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16, Mannschaftstransportfahrzeug MTF[19] 1910
Witten Feuerwache Bommern.jpg LE 8 Bommern Wengernstraße 27 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16-8, Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS, Drehleiter DLK 23/12 CC[20] 1896
Witten Feuerwache Herbede.jpg LE 9 Herbede Meesmannstraße 100a Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16, Drehleiter DLK 23-12 CC niedrige Bauart, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 10[21] 1869
Witten Feuerwache Buchholz.jpg LE 10 Buchholz Buchholzer Straße 35 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 8/2, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 7[22] 1934
Witten Feuerwache Bommerholz.jpg LE 11 B Bommerholz Bommerholzer Straße 57 Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 8/6, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 8[23] 1908
Witten Feuerwache Durchholz.jpg LE 11 D Durchholz Hohe Egge 7 Tanklöschfahrzeug TLF 8/24, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 3[24] 1914
Witten Feuerwache Vormholz.jpg
LE 11 V Vormholz Berghauser Straße 16a Löschgruppenfahrzeug LF 10/6, Mannschaftstransportfahrzeug MTF 4[25] 1925

Sondereinsatzgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für spezielle Einsatzlagen, die eine erweiterte Aus- und Fortbildung sowie eine entsprechende spezialisierte Fahrzeug- und Geräteausstattung erfordern, existieren in der Feuerwehr Witten Sondereinsatzgruppen (SEGs).[26]

Sondereinsatzgruppe Umweltschutz (SEG-U)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sondereinsatzgruppe Umweltschutz (SEG-U) besteht aus Mitgliedern der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr und hat sich auf die Dekontamination von Personen bei atomaren, biologischen und chemischen Gefahren (ABC-Schutz) spezialisiert. Die SEG-U wurde 1998 gegründet und bestand zu Anfang ausschließlich aus Berufsfeuerwehr-Leuten. 2001 wurden auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr integriert.[27]

Sondereinsatzgruppe Information und Kommunikation (SEG-IuK)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sondereinsatzgruppe Information und Kommunikation (SEG-IuK) besteht aus Mitgliedern der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr. Sie stellt bei größeren Einsätzen erweiterte Kommunikationsmittel zur Verfügung und unterstützt die Einsatzleitung. Die SEG-IuK ist im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis tätig.[28]

Sondereinsatzgruppe Wasserrettung (SEG-Wasserrettung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sondereinsatzgruppe Wasserrettung (SEG-Wasserrettung) ist die Feuerwehrtaucher-Gruppe der Feuerwehr Witten. Die SEG-Wasserrettung leistet bei Unglücken, Gefahren und Notfällen am, im, auf und unter Wasser Hilfe. Sie wird im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis eingesetzt.[29]

Jugendfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den insgesamt zehn Jugendfeuerwehr-Gruppen werden Kinder und Jugendliche auf den Einsatz in der Feuerwehr vorbereitet. Zusätzlich werden auch Freizeitaktivitäten wie Zeltlager oder Fahrten in Freizeitparks unternommen. Die Jugendfeuerwehr-Gruppen sind bei den Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr untergebracht. Für Übung und Transport der Kinder und Jugendlichen steht der Jugendfeuerwehr ein Löschgruppenfahrzeug LF 8 und ein Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung.

Einheit Lage Gründung
Altstadt[30] Hauptstraße 60 1982
Heven[31] Wannen 143 1995
Annen[32] In der Mark 120 2015
Stockum[33] Heuweg 6a 2013[34]
Rüdinghausen[35] Kreisstraße 85b 2015[35]
Schnee[36] Hackertsbergweg 9 2007
Bommern[37] Wengernstraße 27 2003
„Die Hölzer“ (Bommerholz, Durchholz und Vormholz)[38]
(ursprünglich Jugendfeuerwehr Bommerholz)
Bommerholzer Straße 57 2012[39]
Herbede[40] Meesmannstraße 100a 2011
Buchholz[41] Buchholzer Straße 35 2007

Werkfeuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutschen Edelstahlwerke und Evonik Industries betreiben jeweils eine Werkfeuerwehr. Die beiden Werkfeuerwehren kooperieren miteinander.

Werkfeuerwehr Lage
Deutsche Edelstahlwerke[42] Auestraße 4
Evonik Industries[43] Arthur-Imhausen-Straße 92

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berufsfeuerwehr Witten. Noch so jung und schon so stark. In: Feuerwehr Magazin. Nr. 8, 1988.
  • Westf. Feuerwehr-Verband. Jahresbericht 1918/19. 29. Westf. Feuerwehrtag in Witten. Witten 1919.
  • Festschrift für das 19. Westfälische Feuerwehr-Verbandsfest. Märkische Druckerei und Verlagsanstalt Aug. Pott, Witten 1909.
Freiwillige Feuerwehr
  • Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Löscheinheit Bommerholz, Klaus Pranskuweit, Andre Meyer auf der Heide (Hrsg.): 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten Löschzug Bommerholz. 1908 bis 2008. Witten 2008.
  • 125 Jahre Feuerwehr in Annen. Löschzug Witten-Annen. Ihre Entstehung und Geschichte 1878 bis 2003. Hitzegrad Medien, Dortmund 2003.
  • 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr LE Witten-Heven. 1900–2000. Witten 2000.
  • Freiwillige Feuerwehr der Stadt Witten. 100 Jahre 1896–1996. Löscheinheit Bommern. Witten 1996.
  • Freiwillige Feuerwehr der Stadt Witten. 125 Jahre Löschzug Herbede. Witten 1994.
  • Festschrift 90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Löschzug Witten-Stockum. Witten 1989.
  • 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten (Altstadt). Witten 1988.
  • 75 Jahre Löschzug Rüdinghausen Freiwillige Feuerwehr Witten. 1908–1983. Witten 1983.
  • 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten Löschzug Buchholz. 1934–1984. Witten 1984.
  • 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten Löschzug Bommerholz. 1908–1983. Witten 1983.
  • 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten Löschzug Annen. 1878–1978. Witten 1978.
  • 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten-Heven. 1900–1975. Witten 1975.
  • 110 Jahre Freiw. Feuerwehr Witten Löschzug Altstadt. Witten 1973.
  • Freiwillige Feuerwehr Witten Löschzug Bommern. 75 Jahre. 1896–1971. Witten 1971.
  • Festschrift zur 100-Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Witten (Altstadt). Witten 1963.
  • 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten-Schnee 1910–1960. Witten 1960.
  • 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten-Rüdinghausen. 1908–1958. Witten 1958.
  • 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Witten-Annen. 1878–1953. Witten 1953.
  • Merkbuch für die Freiwillige Feuerwehr. Witten 1931.
  • 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Annen i. Westf. Verbunden mit dem Kreisverbandsfest des Landkreises Hörde. Annen i. W. 1929.
  • Exerzier-Reglement Turner-Feuerwehr Witten. Witten 1868.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Feuerwehr Witten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Brandmeisterin brennt für die Feuerwehr. In: WAZ. 15. März 2016.
  2. Feuerwehr Witten. Jahresbericht 2012. Stadt Witten. Die Bürgermeisterin. Feuerwehr und Rettungsdienst, abgerufen am 21. März 2017 (PDF; 325 kB).
  3. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. In: WAZ. 12. Mai 2015.
  4. F. Feuerpolizei- und Feuerlöschwesen. In: Stadt Witten (Hrsg.): Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Witten. 1911, S. 38.
  5. E. Feuerpolizei und Feuerlöschwesen. In: Stadt Witten (Hrsg.): Jahresbericht Stadt Witten. 1920.
  6. Historie der Jugendfeuerwehr Witten. Archiviert vom Original am 12. April 2013, abgerufen am 5. Februar 2013.
  7. Das Personal der SEG-IuK. Hintergrund und Entstehung der SEG-IuK. Sondereinsatzgruppe Information und Kommunikation (SEG-IuK), abgerufen am 11. Februar 2013.
  8. Vorstellung. Förderverein der Berufsfeuerwehr Witten, Feuer und Flamme, abgerufen am 28. Juli 2015.
  9. Chronik. Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Witten-Bommern, abgerufen am 4. August 2013.
  10. Barbara Zabka: Einweihung. Drei Freiwillige Feuerwehren endlich unter einem Dach. WAZ, 1. Mai 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  11. Rettungsdienst. Berufsfeuerwehr Witten, abgerufen am 21. März 2017.
  12. Rettungsdienst. Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Witten, abgerufen am 17. Februar 2013.
  13. Städtischer Rettungsdienst und Krankentransport. Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Witten, abgerufen am 21. März 2017.
  14. Fahrzeuge. Löscheinheit Witten Altstadt, abgerufen am 28. Mai 2014.
  15. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Heven. Feuerwehr Stadt Witten, abgerufen am 3. Januar 2015.
  16. Fahrzeuge. Löscheinheit Annen, abgerufen am 28. Juli 2015.
  17. Technik. Technik, Fahrzeuge und Ausrüstung der LE Stockum. Freiwillige Feuerwehr Witten, Löscheinheit Stockum, archiviert vom Original am 8. April 2015, abgerufen am 3. April 2017.
  18. Fahrzeuge der Löscheinheit. Löscheinheit Rüdinghausen, abgerufen am 29. Januar 2017.
  19. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Schnee. Feuerwehr Stadt Witten, abgerufen am 6. Februar 2013.
  20. Die Einsatzfahrzeuge. Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Witten-Bommern, abgerufen am 6. Februar 2013.
  21. Technik der Löscheinheit Herbede. Löscheinheit Herbede, abgerufen am 28. Juli 2015.
  22. Fahrzeuge. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Buchholz, abgerufen am 3. April 2017.
  23. Fahrzeuge. Förderverein Freiwillige Feuerwehr Bommerholz, abgerufen am 6. Februar 2013.
  24. Feuerwehr Witten – Löscheinheit Durchholz. Feuerwehr Stadt Witten, abgerufen am 3. April 2017.
  25. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Vormholz. Feuerwehr Stadt Witten, abgerufen am 6. Februar 2013.
  26. Sondereinsatzgruppen. Stadt Witten. Die Bürgermeisterin, abgerufen am 21. März 2017.
  27. Sondereinsatzgruppe Umweltschutz. Stadt Witten. Die Bürgermeisterin, abgerufen am 21. März 2017.
  28. Sondereinsatzgruppe Information und Kommunikation. Stadt Witten. Die Bürgermeisterin, abgerufen am 21. März 2017.
  29. Feuerwehrtaucher SEG Wasserrettung. Stadt Witten. Die Bürgermeisterin, abgerufen am 21. März 2017.
  30. Altstadt. Jugendfeuerwehren der Stadt Witten, archiviert vom Original am 19. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.
  31. Heven. Jugendfeuerwehren der Stadt Witten, archiviert vom Original am 12. April 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  32. Annen gründet Jugendfeuerwehr. In: WAZ. 22. August 2015.
  33. Aktuelles. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Stockum, abgerufen am 3. April 2017.
  34. Jahreshauptversammlung. Neue Jugendfeuerwehr Stockum gegründet. WAZ, 21. Mai 2013, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  35. a b Feuerwehr. Jugendfeuerwehr macht in Witten Schule. WAZ, 10. November 2014, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  36. Auf dem Schnee. Feuerwehr Stadt Witten, archiviert vom Original am 12. April 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  37. Herzlich Willkommen… Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Witten-Bommern, abgerufen am 8. Februar 2013.
  38. Jugendfeuerwehr. Förderverein Freiwillige Feuerwehr Bommerholz, abgerufen am 15. Mai 2016.
  39. Jugendfeuerwehr. Mit Spaß zur Brandbekämpfung. WAZ, 2. Juni 2013, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  40. Jugendfeuerwehr. Jugendgruppe Herbede. Löscheinheit Herbede, archiviert vom Original am 12. April 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  41. Feuerwehr Stadt Witten. Jugendfeuerwehr Buchholz. Feuerwehr Witten. Löscheinheit Buchholz, abgerufen am 3. April 2017.
  42. Die Fahrzeuge der Werkfeuerwehr Deutsche Edelstahlwerke GmbH – Witten. 15. September 2010, abgerufen am 28. Juli 2015.
  43. Werkfeuerwehr Evonik Werk Witten. Abgerufen am 3. April 2017.

Koordinaten: 51° 26′ 26″ N, 7° 21′ 0″ O