Feuerwehr in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abzeichen von Schweizer Feuerwehren
Pikett- und Verkehrsfahrzeug
Feuerlöschboot auf dem Rhein in Basel (Schweiz)

Die Feuerwehren in der Schweiz sind anders organisiert als in Österreich oder Deutschland, da in den meisten Kantonen für erwachsene Männer und teilweise auch Frauen eine Feuerwehrpflicht besteht. 98000 Feuerwehrleute sind in den Feuerwehren für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe tätig. Die Feuerwehr in der Schweiz ist über die Notrufnummer 118 erreichbar.

Pflicht zur Leistung von Feuerwehrdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die Arbeitsweise der meisten Feuerwehren in der Schweiz denen in Deutschland und Österreich ähneln, basiert der Dienst nur in wenigen Kantonen auf Freiwilligkeit. Vielerorts besteht nach wie vor eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht zur Dienstleistung, und dies sowohl für Männer als auch Frauen. Eine Ersatzabgabe für den Feuerwehrdienst, in je nach Gemeinde und Kanton unterschiedlicher Höhe, hat die Person zu zahlen, die keinen Dienst leisten kann (zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen) oder will. Vor diesem Hintergrund ist es offenbar erklärbar, dass in der Schweiz nur vereinzelt Freiwillige Feuerwehren existieren.

Die verschiedenen Organisationstypen von Feuerwehren in der Schweiz wie Berufsfeuerwehren (grosse Städte und Flughafenfeuerwehren), Pflichtfeuerwehren, freiwillige Feuerwehren und Betriebsfeuerwehren (auch Werkfeuerwehr) werden unterteilt in Berufs- und Milizfeuerwehren, wobei letztere im Milizsystem organisiert sind.

Übergang zu freiwilligen Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit kommen an verschiedenen Orten immer mehr freiwillige Feuerwehren zum Einsatz. Besonders im Kanton Zürich, wo die kantonale Gebäudeversicherung in den letzten Jahren die Feuerwehren stark verändert hat, aber auch im Kanton Zug und in Glarus sind freiwillige Feuerwehren entstanden.

In Zürich wurde mittels der Kantonalfeuerwehr eine oberste Stelle geschaffen, die das Feuerwehrwesen beaufsichtigt und für die Ausbildung verantwortlich zeichnet. Mit dem Gesetz über die Feuerpolizei und das Feuerwehrwesen aus dem Jahr 1978 wurde die Freiwilligkeit des Feuerwehrdienstes festgeschrieben. Zwangsrekrutierungen können demnach nur noch unter sehr speziellen Bedingungen stattfinden. Eine Feuerwehrersatzabgabe ist vom Gesetz nicht vorgesehen. In der Folge wurden im ganzen Kanton Zürich die ehemaligen Pflichtfeuerwehren in freiwillige Feuerwehren überführt.

Organisation und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Einbindung des Sanitätswesens, Geschichte, Aus- und Fortbildung, Wettbewerbe, Auszeichnungen, Berufsverbände, andere Interessenverbände (z. B. Schweizerischer Feuerwehrverband)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Eine Feuerwehr zu organisieren ist in erster Linie die Aufgabe der Gemeinde. Allerdings werden in letzten Jahren die örtlichen Feuerwehren vielfach regional fusioniert. Das Ziel sind Kosten sparende, aber trotzdem besser ausgerüstete Verbundsfeuerwehren, die aber in den einzelnen Dörfern ortskundige Feuerwehrleute besitzen. Die Feuerwehren werden zu rund 60 % durch die staatlichen, kantonalen Gebäudeversicherungen finanziert, die ihrerseits von den Gebäudebesitzern Prämien verlangt, welche durch die Bauweise eingestuft werden. Die restlichen Kosten werden von den Gemeinden und durch Strafgebühren (etwa bei Fehlalarmen) gedeckt.

Ob sich eine Gemeinde ausreichend um ihre Feuerwehr kümmert, überwacht das Kantonale Feuerwehrinspektorat des jeweiligen Kantons. Das Kantonale Feuerwehrinspektorat ist auch die Stelle, die Vorschriften erlassen darf, und die Gemeinden in eine Gefahrenklasse einteilt, woraus sich wiederum die Grösse der Feuerwehr ableiten lässt.

Grosse Städte (ab 100'000 Einwohner) verfügen über Berufsfeuerwehren, die besser ausgebildet sind und auch Spezialausrüstung, zum Beispiel für Chemieunfälle, besitzen. Ein Vorteil des dichten Eisenbahnnetzes ist der mögliche Einsatz von Löschzügen der Bahn, falls Brände neben Bahnstrecken geschehen.

Betriebsfeuerwehren bestehen unter anderem bei: Schweizerische Bundesbahnen, BLS AG, u. a. mit dem Lösch- und Rettungszug, Hoffmann-La Roche[1], Johnson Controls, Brenntag Schweizerhall, Universitätsspital Basel und Chemie Uetikon, Dreispitz Basel und Münchenstein, DiverseyLever, Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG, Glashütte Bülach.

Schweizer Feuerwehrmuseen sind unter anderem das Schweizerische Feuerwehrmuseum in Basel und das Feuerwehr- und Handwerkermuseum Endingen in Endingen AG.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Feuerwehr in der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.rettung.bs.ch (Memento vom 27. Juni 2013 im Internet Archive), Betriebsfeuerwehr Hoffmann-La Roche AG, Pharma Standort Basel. Aufgerufen am 18. September 2013.
  2. www.feuerwehrmuseum.ch, Feuerwehr- und Handwerkermuseum Endingen. Aufgerufen am 18. September 2013.