Feyisa Lilesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feyisa Lilesa 2015 beim Berlin-Marathon

Feyisa Lilesa (* 1. Februar 1990) ist ein äthiopischer Marathonläufer. Er gehört der Volksgruppe der Oromo an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde er Fünfter bei den World 10K Bangalore. Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Amman belegte er den zwölften Platz und gewann eine Silbermedaille in der Mannschaftswertung. Im Oktober siegte er beim Dublin-Marathon in einer Zeit von 2:09:12 h und verpasste den Streckenrekord nur um fünf Sekunden.

2010 eröffnete er die Saison mit einem Sieg beim Xiamen-Marathon in 2:08:47 h. Damit erzielte er eine persönliche Bestleistung und zugleich einen Streckenrekord.[1] Nur drei Monate später verbesserte er sich als Vierter des Rotterdam-Marathons auf 2:05:23 h.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu holte Lilesa die Bronzemedaille mit einer Zeit von 2:10:32 h.

2016 wurde zu seinem bisher erfolgreichsten Jahr. Zunächst gewann er im Februar den Tokio-Marathon 2016 in 2:06:56 h.[2]

Bei den olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro holte Lilesa Silber mit der Zeit 2:09:54 h, und 1:10 Min. Rückstand auf den Sieger Eliud Kipchoge aus Kenia.

Flucht

Beim Zieleinlauf zeigte Lilela gekreuzte Fäuste über dem Kopf, das Zeichen der Protestbewegung in Äthiopien, die erst zwei Wochen zuvor mit Gewalt niedergeschlagen wurde.[3][4] Anschließend war er besorgt um seine Sicherheit, fürchtete, das Regime wolle ihn ermorden oder einsperren, wenn zurückkehren würde. Er überlege im Ausland Asyl zu beantragen. Aktivisten sammelten im Anschluss 40.000 US-Dollar für ihn auf einer Fundraising-Plattform im Internet. Ein Sprecher der äthiopischen Regierung entgegnete jedoch, Lilesa gelte als Held und habe auch bei einer Rückkehr nichts zu befürchten.[5]

Management und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feyisa Lilesa ist 1,83 m groß und unverheiratet. Er wird von Elite Sports Management International (ESMI) betreut.[6]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Feyisa Lilesa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Lilesa and Bayisa lead Ethiopian sweep in Xiamen (Memento vom 4. Januar 2011 im Internet Archive). 2. Januar 2010
  2. T-Online 28.2.2016: Lilesa gewinnt Tokio-Marathon
  3. Badische Zeitung vom 21. August 2016: Protest beim Zieleinlauf
  4. taz vom 9. August 2016: Unruhen in Äthiopien
  5. Kevin Sieff und Paul Schemm: "Ethiopia’s Feyisa Lilesa won an Olympic medal then protested his government. Can he go home?" Washington Post vom 22. August 2016
  6. ESMI: Feyisa Lilesa (Memento des Originals vom 9. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esmintl.com