Fiat Chrysler Automobiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat Chrysler Automobiles N.V.
Logo
Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0010877643
Gründung 12. Oktober 2014
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Sergio Marchionne (CEO)
John Elkann (Vorsitzender)
Mitarbeiter 232.165 (31. Dezember 2014)[1]
Umsatz 96,090 Mrd. Euro (2014)[1]
Branche Automobile
Website www.fcagroup.com/

Die Fiat Chrysler Automobiles N.V. ist ein Automobilhersteller mit rechtlichem Sitz in Amsterdam und operativer Hauptzentrale in London[2], der aus der Fusion der beiden Unternehmen Fiat S.p.A. und Chrysler Group LLC entstand. Die Aktie des Unternehmens ist an der Mailänder Börse im FTSE MIB sowie an der New York Stock Exchange gelistet. Das Unternehmen wurde infolge der kompletten Übernahme von Chrysler durch Fiat im Januar 2014 gegründet. In Deutschland gibt es seitdem die FCA Germany AG und die FCA Bank Deutschland GmbH.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 29. Januar 2014 entschied der Verwaltungsrat, dass Fiat seinen rechtlichen Sitz in die Niederlande verlegen wird und neben seiner bisherigen Notierung an der Mailänder Börse ab 1. Oktober 2014 noch an der New Yorker Börse gehandelt werden soll. Hierzu wurde die Fiat Chrysler Automobiles N.V. (FCA) gegründet, auf die die Fiat S.p.A. zu einem späteren Zeitpunkt verschmolzen wurde. Zusätzlich zum Sitz in den Niederlanden hat Fiat Chrysler Automobiles, aus Steuergründen, noch einen Hauptsitz in London (Großbritannien)[3]. Fiat Chrysler unterhält in den Niederlanden jedoch keine Büros[4], sondern steuert die zentralen Geschäfte wie Forschung, Entwicklung und Finanzen weiterhin von den bisherigen Sitzen in Turin und Auburn Hills.[5] Als Motiv für den Sitz in den Niederlanden gelten steuerliche Vorteile.[6][7]

Ende 2014 wurde bekannt, dass Fiat Chrysler Automobiles seine 90-prozentige Tochtergesellschaft Ferrari Mitte 2015 an die Börse bringen will. Dabei sollen 10 Prozent der Anteile an der Börse platziert und der Rest an die FCA-Aktionäre verteilt werden. Zehn Prozent an Ferrari hält unverändert Piero Ferrari, der Sohn des Gründers.[8]

Marken[Bearbeiten]

Fiat-Chrysler weltweiter Absatz 2014 [9]
(in Tsd.)
Rank
in GM
Land Absatz-
zahlen
Markt-
anteil (in %)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (2015) 2.258 12,9 %
-- Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 757 --
2 BrasilienBrasilien Brasilien (2015) 486 19,6 %
3 ItalienItalien Italien (2015) 446 28,2 %
4 KanadaKanada Kanada 291 15,7 %
5 TurkeiTürkei Türkei 95 12,4 %
6 ArgentinienArgentinien Argentinien 90 13,7 %
7 DeutschlandDeutschland Deutschland 85 2,8 %
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (2015) 85 3,1 %
9 MexikoMexiko Mexiko 77 6,8 %
10 FrankreichFrankreich Frankreich 72 3,7 %

Ehemals unter dem Dach der Fiat S.p.A:

Ehemals unter dem Dach der Chrysler Group LLC:

Illegale Steuervermeidung[Bearbeiten]

Die Wettbewerbskommission der Europäischen Union kam im Oktober 2015 in einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass Steuerdeals zwischen Fiat und dem luxemburgischen Staat illegal sind. Fiat rechnet mit Hilfe sogenannter tax rulings seine Steuerzahlungen herunter. Der Autokonzern muss jetzt bis zu 30 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Das illegale Steuerabkommen zwischen Fiat und Luxemburg wurde im Zuge der sogenannten Luxemburg-Leaks öffentlich.[10]

Aktuelle Modelle des Konzerns[Bearbeiten]

Baureihe Märkte Bild

Kleinstwagen[Bearbeiten]

Fiat 500 Europa, USA, Japan 2011 FIAT 500 Pop (5466650116).jpg
Fiat Panda Europa " 12 - ITALY - Fiat Panda 2012 Rossa Camera ZOOM FX 01.jpg
Lancia Ypsilon Europa Salon de l'auto de Genève 2014 - 20140305 - Lancia.jpg

Kleinwagen[Bearbeiten]

Fiat Punto Europa, China (als Fiat C-Medium) Fiat PuntoPic.13.jpg
Alfa Romeo MiTo Europa Alfa mito 2011 andrea.jpg

Kompaktklasse[Bearbeiten]

Fiat Aegea/Tipo Süd-, Osteuropa, Türkei, Nordafrika
Alfa Romeo Giulietta Europa Alfa Romeo Giulietta - Mondial de l'Automobile de Paris 2014 - 001.jpg
Dodge Dart Nordamerika 2013 Dodge Dart -- 2012 DC.JPG

Mittelklasse[Bearbeiten]

Chrysler 200 Nordamerika 2015 Chrysler 200 Limited.jpg

Obere Mittelklasse[Bearbeiten]

Chrysler 300 Nordamerika Chrysler 300 (8504106991).jpg
Dodge Charger Nordamerika 2015-Dodge-Charger-SRT-Hellcat-450x337.jpg

Van[Bearbeiten]

Chrysler Grand Voyager/Dodge Grand Caravan Nordamerika Chrysler Grand Voyager V front 20100508.jpg

Coupe[Bearbeiten]

Dodge Challenger Nordamerika 2015 Dodge Challenger.jpg

SUV[Bearbeiten]

Fiat 500X Europa Fiat 500X fr.jpg
Jeep Renegade Europa, Nord-/Südamerika Jeep Renegade 1.6 MultiJet 2WD Longitude – Frontansicht, 9. November 2014, Düsseldorf.jpg
Fiat Freemont/Dodge Journey Europa, Nordamerika Fiat Freemont 2.0 16V Multijet Urban – Frontansicht, 25. Februar 2012, Düsseldorf.jpg
Dodge Durango Nordamerika '14 Dodge Durango (MIAS '14).jpg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fiat Chrysler Automobiles N.V.: Annual Report 2014. Abgerufen am 7. März 2015.
  2. http://www.fcagroup.com/en-US/investor_relations/financial_information_reports/annual_report/2014/FCA_2014_Annual_Report_on_Form_20-F.pdf
  3. Financial Times: Fiat Chrysler breaks with Italy in New York listing. 29. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  4. CNN Money: Chrysler Parent is renamed Fiat Chrysler Automobiles. 29. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  5. USA Today: Fiat Chrysler Automobiles' is new name, stock on NYSE. 29. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  6. Format.at: Fiat/Chrysler gründet neue Konzernzentrale in Holland. 29. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  7. FAZ.net 8. Februar 2014: Fiat geht weg – und keinen interessiert’s (viele italienische Unternehmen haben sich längst in aller Stille gegen ihr Land entschieden)
  8. http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/ipo/ferrari-boersengang-fiat-will-luxusmarke-mitte-2015-an-den-markt-bringen/10967020.html
  9. Vorlage:Http://focus2move.com
  10. Die Zeit, Steuervorteile für Starbucks und Fiat sind illegal, 21. Oktober 2015