Fichtenzeisig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fichtenzeisig
Fichtenzeisig (Carduelis pinus)

Fichtenzeisig (Carduelis pinus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Zeisige (Carduelis)
Art: Fichtenzeisig
Wissenschaftlicher Name
Carduelis pinus
(Wilson, 1810)

Der Fichtenzeisig (Carduelis pinus) ist eine nordamerikanische Finkenart.

Merkmale[Bearbeiten]

Der 13 cm lange Fichtenzeisig hat ein bräunliches Gefieder mit blasser Unterseite, schmale bräunliche und breite gelbe Flügelbinden und gelbe Flecken am Schwanzansatz. Das Männchen ist meist gelblicher. Der Schwanz ist gegabelt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Fichtenzeisig lebt in Nadelwäldern, Parks und Wiesen in Nordamerika von Alaska bis ins mexikanische Gebirge. Die nördlichen Populationen überwintern im Süden.

Verhalten[Bearbeiten]

Außerhalb der Paarungszeit schließen sich die Vögel zu Schwärmen mit zum Teil mehreren hundert Tieren zusammen. Zur Nahrung gehören Samen von Birken, Erlen und Zedern, aber auch Insekten und Knospen, die sie am Boden oder auf Bäumen suchen. Manchmal sieht man den Fichtenzeisig kopfüber an Fichtenzapfen hängen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Der Fichtenzeisig brütet in kleinen Kolonien. Ein Schalennest in einem Nadelbaum aus Gras, Wurzeln und Moos wird mit Distelwolle, Tierhaaren und Federn ausgepolstert. Das Weibchen hält das Gelege mit drei bis vier Eiern fast ununterbrochen warm und verlässt daher kaum das Nest. Es wird in dieser Zeit vom Männchen mit Futter versorgt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carduelis pinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien