Fidget Cube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fidget Cube (von englisch fidget für ‚Unruhe‘, ‚Zappelphilipp‘ und cube (‚Kubus‘) für die geometrische Würfelform) ist ein multifunktionales Spielzeug für Kinder und Erwachsene, das dem Stress­abbau dienen soll. Damit soll laut Hersteller die Anwender in die Lage gebracht werden, sich stärker auf eine Sache zu fokussieren und sich besser konzentrieren zu können.[1]

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fidget Cube wird als Tischspielzeug für Erwachsene verkauft,[2] wiegt 4,1 Unzen[1] (ca. 35 g)[3] und hat die Kantenlänge von 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm).[1] Auf jeder Fläche des Würfels ist eine andere Funktionen angebracht.[2][1] Es handelt sich dabei um:[1]

  • Spin: Eine kleine Scheibe, die gedreht werden kann
  • Roller Ball: Eine kleine Kugel, die in alle Richtungen bewegt werden kann
  • Worry Stone: Ein Handschmeichler, der durch Reiben dem Stressabbau dient
  • Flip: Ein kleiner Schalter, der immer vor und zurückgeschaltet werden kann
  • Joystick: Ein kleiner Joystick, ähnlich dem der DualShock-Controller der PlayStation
  • Click: Fünf kleine Knöpfe, die wie ein Stift gedrückt werden können. Drei Knöpfe machen ein Geräusch, zwei sind leise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fidget Cube wurde im Jahr 2016 durch eine Kampagne auf der US-amerikanische Crowdfunding-Plattform Kickstarter bekannt.[4] Die Brüder Mark und Matthew McLachlan (Antsy Labs) erstellten ein Video für YouTube, um die Kampagnen zu unterstützen. Dieses Video wurde ein viraler Hit und erreichte bis 2017 fast 4 Millionen Aufrufe.[5] Die Kickstarter-Kampagne hat es mit über 6,4 Millionen Dollar in die Top Ten der erfolgreichsten Kickstarter Projekte bisher geschafft.[6][7] Insgesamt haben 154.000 Personen dafür Geld aufgebracht.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Better Business Bureau hat die schlechteste Bewertung F vergeben, weil Hersteller Antsy Labs auf dreißig Kundenbeschwerden nicht reagiert hat. Außerdem hat es zwei Fragebögen des Better Business Bureaus zu seinen Geschäftspraktiken nicht beantwortet.[8]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Do YOU fidget at your desk? - Bizarre toy with switches, buttons and clickers claims to be able to help - and get you to focus on your work, Daily Mail, 8. September 2016
  2. a b c Besser als Fidget Spinner? Der Fidget Cube kann mehr. In: chip.de. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  3. Galileo: Fidget Cube: Der etwas andere Würfel, prosieben.de, Folge 347, 13. Dezember 2016
  4. Kickstarter Craze: McLachlan Brothers Raise $6M For Fidget Cube, A Vinyl Desk Toy For Fidgeters, Forbes, 17. Oktober 2016
  5. Antsy Labs: Fidget Cube. 31. August 2016, abgerufen am 15. Juni 2017.
  6. Fidget Cube: A Vinyl Desk Toy. Abgerufen am 15. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  7. AZ-Ratgeber: Fidget Spinner, Fidget Cube: Alles zum Spiel-Hype aus dem Netz, Abendzeitung, 1. Juni 2017
  8. Why Fidget Cubes are stressing some investors, CBS News, 2. Mai 2017