Fidget Cube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Fidget Cube (von englisch fidget für ‚Unruhe‘, ‚Zappelphilipp‘ und cube (‚Kubus‘) für die geometrische Würfelform) ist ein multifunktionales Spielzeug für Kinder und Erwachsene, das dem Stress­abbau dienen soll. Damit soll laut Hersteller die Anwender in die Lage gebracht werden, sich stärker auf eine Sache zu fokussieren und sich besser konzentrieren zu können.[1]

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fidget Cube wird als Tischspielzeug für Erwachsene verkauft,[2] wiegt 4,1 Unzen[1] (ca. 35 g)[3] und hat die Kantenlänge von 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm).[1] Auf jeder Fläche des Würfels ist eine andere Funktionen angebracht.[2][1] Es handelt sich dabei um:[1]

  • Spin: Eine kleine Scheibe, die gedreht werden kann
  • Roller Ball: Eine kleine Kugel, die in alle Richtungen bewegt werden kann
  • Worry Stone: Ein Handschmeichler, der durch Reiben dem Stressabbau dient
  • Flip: Ein kleiner Schalter, der immer vor und zurückgeschaltet werden kann
  • Joystick: Ein kleiner Joystick, ähnlich dem der DualShock-Controller der PlayStation
  • Click: Fünf kleine Knöpfe, die wie ein Stift gedrückt werden können. Drei Knöpfe machen ein Geräusch, zwei sind leise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fidget Cube wurde im Jahr 2016 durch eine Kampagne auf der US-amerikanische Crowdfunding-Plattform Kickstarter bekannt.[4] Die Brüder Mark und Matthew McLachlan (Antsy Labs) erstellten ein Video für YouTube, um die Kampagnen zu unterstützen. Dieses Video wurde ein viraler Hit und erreichte bis 2017 fast 4 Millionen Aufrufe.[5] Die Kickstarter-Kampagne hat es mit über 6,4 Millionen Dollar in die Top Ten der erfolgreichsten Kickstarter Projekte bisher geschafft.[6][7] Insgesamt haben 154.000 Personen dafür Geld aufgebracht.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Better Business Bureau hat die schlechteste Bewertung F vergeben, weil Hersteller Antsy Labs auf dreißig Kundenbeschwerden nicht reagiert hat. Außerdem hat es zwei Fragebögen des Better Business Bureaus zu seinen Geschäftspraktiken nicht beantwortet.[8]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Do YOU fidget at your desk? - Bizarre toy with switches, buttons and clickers claims to be able to help - and get you to focus on your work, Daily Mail, 8. September 2016
  2. a b c Besser als Fidget Spinner? Der Fidget Cube kann mehr. In: chip.de. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  3. Galileo: Fidget Cube: Der etwas andere Würfel, prosieben.de, Folge 347, 13. Dezember 2016
  4. Kickstarter Craze: McLachlan Brothers Raise $6M For Fidget Cube, A Vinyl Desk Toy For Fidgeters, Forbes, 17. Oktober 2016
  5. Antsy Labs: Fidget Cube. 31. August 2016, abgerufen am 15. Juni 2017.
  6. Fidget Cube: A Vinyl Desk Toy. Abgerufen am 15. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  7. AZ-Ratgeber: Fidget Spinner, Fidget Cube: Alles zum Spiel-Hype aus dem Netz, Abendzeitung, 1. Juni 2017
  8. Why Fidget Cubes are stressing some investors, CBS News, 2. Mai 2017