Fiera di Primiero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiera di Primiero
Kein Wappen vorhanden.
Fiera di Primiero (Italien)
Fiera di Primiero
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Trient (TN)
Koordinaten: 46° 11′ N, 11° 50′ O46.17555555555611.829166666667745Koordinaten: 46° 10′ 32″ N, 11° 49′ 45″ O
Höhe: 745 m s.l.m.
Fläche: 0,15 km²
Einwohner: 476 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 3.173 Einw./km²
Postleitzahl: 38054
Vorwahl: 0439
ISTAT-Nummer: 022084
Volksbezeichnung: Fieracoli
Schutzpatron: S. Maria Assunta
Website: Fiera di Primiero
Panorama mit der Kirche Santa Maria Assunta

Fiera di Primiero (deutsch veraltet Markt Primör) ist eine Gemeinde mit 476 Einwohnern (Stand 31. Dez. 2013) in der italienischen autonomen Provinz Trient (Region Trentino-Südtirol). Der Ort ist das administrative und wirtschaftliche Zentrum des Valle del Primiero (Primörtal) im östlichen Trentino.

Geographie[Bearbeiten]

Fiera di Primiero ist mit seinen 0,15 km² die flächenmäßig kleinste Gemeinde Italiens vor Atrani an der Amalfiküste mit 0,20 km².

Es liegt in 745 m s.l.m. an der Mündung des Flüsschens Canali in den Cismon, nach dem das Valle del Primiero auch Valle del Cismon (Cismon-Tal) genannt wird, am Fuß des Berges Bédolé und der Palagruppe. Der Ort liegt etwa 15 km südlich von San Martino di Castrozza und 25 km vom Rollepass entfernt, über den die Straße weiter nach Bozen bzw. Trient führt. Durch das nach Osten ansteigende Val Canali ist der Ort über den Passo Cereda mit Agordo verbunden, nach Süden durch das Val di Schenèr mit Feltre in der Provinz Belluno.

Es grenzt an die Gemeinden Siror, Tonadico, Transacqua und Mezzano.

Geschichte[Bearbeiten]

Das zum Lehen der Familie Welsperg gehörende Tal von Primör war Teil des historischen Tirol, das Margarete von Tirol 1363 dem Habsburger Herzog Rudolf IV. vermachte. Bald darauf erlebte es aufgrund seiner zahlreichen Kupfer-, Silber- und Eisenminen einen außerordentlichen Aufschwung. Die zahlreich hinzugezogenen Bergknappen bauten ein neues Dorf am Zusammenfluss der beiden Flüsse, wo der Markt (la fiera) für die gewonnenen Erze abgehalten wurde. Obwohl das kleinste und jüngste Dorf, entwickelte es sich rasch zum Hauptort des Tales, auch gegenüber dem älteren Tonadico, in dem die Statuten des Tales aufbewahrt wurden. Durch den Friedensvertrag von St. Germain im Jahre 1919 kam Südtirol und somit das Valle del Primiero zu Italien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An den historischen Bergbau erinnert heute noch der Palazzo delle Miniere, der Sitz des sogenannten kaiserlichen Bergrichters, der die Aufsicht über die Minen von Primiero hatte. Die Pfarrkirche Santa Maria Assunta ist eine der schönsten gotischen Kirchen des Trentino mit einem 1465 geschnitzten Flügelaltar und einem Fresko, das die im Tal bedeutende Familie Römer bei der Anbetung des auferstandenen Christus zeigt. Neben dem Palazzo delle Miniere steht das romanische Kirchlein San Martino aus dem 11. Jahrhundert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Fiera di Primiero ist der Geburtsort von:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiera di Primiero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.