Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Titel Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe
Originaltitel Fifty Shades Darker
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge R-Rated: 113

Unrated: 126 Minuten

Altersfreigabe
Stab
Regie James Foley
Drehbuch Niall Leonard
Produktion Michael De Luca,
E. L. James,
Dana Brunetti,
Marcus Viscidi
Musik Danny Elfman
Kamera John Schwartzman
Schnitt Richard Francis-Bruce
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe (Originaltitel: Fifty Shades Darker) ist ein US-amerikanischer Erotikfilm des Regisseurs James Foley aus dem Jahr 2017. Der Film ist der Nachfolger von Fifty Shades of Grey (2015). Das Drehbuch basiert auf dem zweiten Teil der Shades-of-Grey-Bücherreihe von E. L. James.

Anastasia Steele ist inzwischen keine Studentin mehr, sondern arbeitet als Lektorin in Seattle. Nachdem Christian Grey ihr nach ihrer Trennung vorgeschlagen hat, sich noch ein einziges Mal zu treffen, beginnt die Beziehung der beiden erneut. Christian akzeptiert jedoch diesmal, dass er keine Regeln mehr vorgibt, an die sie sich zu halten hat. Mit der Zeit erfährt Ana mehr über seine Vergangenheit. Als dann zwei seiner Ex-Partnerinnen auftauchen, beginnt Ana zu verstehen, dass sie nicht die erste ist, die versucht, Christian zu einem anderen Menschen zu machen.

Das Drehbuch wurde von Niall Leonard verfasst, der mit E. L. James, der Autorin der Bücherreihe, verheiratet ist.

Der Film wurde ab Februar 2016 back-to-back mit dem dritten Teil der Reihe gedreht, der am 8. Februar 2018 erschienen ist. Drehorte waren Vancouver, wo einige Szenen in den North Shore Studios aufgezeichnet wurden, und Paris.[2]

Synchronisation

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm die Interopa Film GmbH in Berlin. Dialogbuch und -regie stammen von Antonia Ganz.[3]

Darsteller Rolle Synchronsprecher
Dakota Johnson Anastasia Steele Rubina Nath
Jamie Dornan Christian Grey Johannes Raspe
Kim Basinger Elena Lincoln Traudel Haas
Luke Grimes Elliot Grey Jesco Wirthgen
Eloise Mumford Katherine Kavanagh Ranja Bonalana
Marcia Gay Harden Grace Trevelyan Grey Andrea Aust
Tyler Hoechlin Boyce Fox Christopher Kohn
Eric Johnson Jack Hyde Sascha Rotermund
Rita Ora Mia Grey Anja Stadlober
Victor Rasuk José Rodriguez Nico Sablik
Bella Heathcote Leila Williams Leonie Dubuc

Das Lied zum Film ist I Don’t Wanna Live Forever von Zayn und Taylor Swift, das am 9. Dezember 2016 veröffentlicht wurde.[4]

Titelliste

  1. Zayn & Taylor SwiftI Don’t Wanna Live Forever
  2. HalseyNot Afraid Anymore
  3. JRY – Pray (feat. Rooty)
  4. Tove LoLies In the Dark
  5. Toulouse – No Running From Me
  6. John LegendOne Woman Man
  7. The-DreamCode Blue
  8. Nick Jonas & Nicki MinajBom Bidi Bom
  9. SiaHelium
  10. KygoCruise (feat. Andrew Jackson)
  11. Corinne Bailey RaeThe Scientist
  12. José JamesThey Can’t Take That Away from Me
  13. JP CooperBirthday
  14. The AvenerI Need A Good One (feat. Mark Asari)
  15. Joseph Angel – Empty Pack of Cigarettes
  16. Anderson East – What Would It Take
  17. Frances – What Is Love?
  18. Danny ElfmanOn His Knees
  19. Danny Elfman – Making It Real

Chartplatzierungen

ChartsChart­plat­zie­rungenHöchst­platzie­rungWo­chen
 Deutschland (GfK)[5]3 (18 Wo.)18
 Österreich (Ö3)[6]1 (18 Wo.)18
 Schweiz (IFPI)[7]3 (10 Wo.)10
 Vereinigte Staaten (Billboard)[8]1 (29 Wo.)29
 Vereinigtes Königreich (OCC)[9]2 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nung, Ver­käu­fe)
Ver­käu­fe
 Dänemark (IFPI)[10] Platin20.000
 Deutschland (BVMI)[11] Gold100.000
 Frankreich (SNEP)[12] Platin100.000
 Österreich (IFPI)[13] Gold7.500
 Polen (ZPAV)[14] Gold10.000
 Vereinigte Staaten (RIAA)[15] Gold500.000
Insgesamt 4× Gold
2× Platin
737.500

Dakota Johnson zitiert in einer Szene einen Dialog, den ihre Mutter Melanie Griffith in dem Spielfilm Die Waffen der Frauen (Originaltitel: Working Girl) 1988 mit ihrer neuen Assistentin führt, nachdem sie befördert worden war. („…Ich erwarte nicht, dass Du mir einen Kaffee holst, es sei denn, Du holst Dir selbst einen….“)

Die US-amerikanische R-Rated Kinofassung des Films ist 13 Minuten und 40 Sekunden kürzer als die Unrated-Fassung. Beide sind auf DVD erschienen.[16]

Der dritte und letzte Teil der Filmtrilogie mit dem Titel Fifty Shades of Grey – Befreite Lust wurde zusammen mit dem zweiten Teil gedreht und kam am 8. Februar 2018 in die Kinos.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Freigabebescheinigung für Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. „Fifty Shades Darker“: Die Bilder vom Filmset auf ok-magazin.de, abgerufen am 23. Januar 2017.
  3. Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 15. April 2020.
  4. Fifty Shades Darker (Original Motion Picture Soundtrack) auf itunes.com, abgerufen am 23. Januar 2017.
  5. Soundtrack – Fifty Shades Darker. In: Offizielle Deutsche Charts. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 2. Juli 2024.
  6. Soundtrack – Fifty Shades Darker. In: Das Österreichische Hitparaden- und Musikportal. Steffen Hung Medien, abgerufen am 2. Juli 2024.
  7. Soundtrack – Fifty Shades Darker. In: Schweizer Hitparade. Steffen Hung Medien, abgerufen am 2. Juli 2024.
  8. Soundtrack – Fifty Shades Darker Chart History. In: Billboard Magazine. Nielsen Business Media, Inc., abgerufen am 16. August 2018 (englisch).
  9. Official Chart Top 100. The Official Charts Company, 17. Februar 2017, abgerufen am 2. Juli 2024 (englisch).
  10. Soundtrack „Fifty Shades Darker“. IFPI Dänemark, abgerufen am 25. Dezember 2023 (dänisch).
  11. Gold-/Platin-Datenbank. In: musikindustrie.de. Abgerufen am 2. Juli 2024.
  12. Les certifications. snepmusique.com, abgerufen am 9. Juli 2023.
  13. Gold & Platin. Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, abgerufen am 16. August 2018.
  14. Oficjalna lista wyróżnień. olis.pl, abgerufen am 25. Dezember 2023 (polnisch).
  15. Gold & Platinum. Recording Industry Association of America, abgerufen am 16. August 2018 (englisch).
  16. Vergleich der R-Rated mit der Unrated-Fassung auf schnittberichte.com, abgerufen am 8. Juni 2017