Fifty Shades of Grey (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen
Originaltitel Fifty Shades of Grey
Fifty Shades of Grey Title.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Sam Taylor-Johnson
Drehbuch Kelly Marcel
Produktion Michael De Luca,
Dana Brunetti,
E. L. James
Musik Danny Elfman
Kamera Seamus McGarvey
Schnitt Anne V. Coates,
Lisa Gunning,
Debra Neil-Fisher
Besetzung

Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen ist ein US-amerikanischer Erotikfilm aus dem Jahr 2015. Regie führte Sam Taylor-Johnson nach einem Drehbuch von Kelly Marcel. Der Spielfilm basiert auf dem im Original gleichnamigen ersten Teil Geheimes Verlangen der Roman-Trilogie Shades of Grey der britischen Autorin E. L. James. Die Hauptrollen haben Dakota Johnson und Jamie Dornan übernommen. Die Premiere des Films fand am 11. Februar 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin statt. Der deutsche Kinostart war am 12. Februar 2015, einen Tag vor dem Kinostart in den USA.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die 21-jährige Literaturstudentin Anastasia Steele für die Universitätszeitung den Unternehmer Christian Grey interviewen soll, lernt sie den attraktiven Milliardär kennen. Mit seiner arroganten und zugleich jedoch anzüglichen Art kann sie zunächst nichts anfangen. Die beiden begegnen sich mit der Zeit immer häufiger. Christian erscheint unter anderem im Baumarkt, in welchem Ana neben dem Studium jobbt. In der Annahme, er wolle renovieren, verkauft sie ihm unter anderem ein Seil, Klebeband und Kabelbinder. Daneben erscheint er als Redner auf der Abschlusszeremonie von Ana. Nach einem Fototermin zur Bebilderung des Interviews lädt er sie zu einem Tee ein. Ana entwickelt zunehmend Gefühle für Christian und ruft ihn betrunken während ihrer Abschlussparty an. Schließlich erscheint er, um Ana aus den Armen eines Freundes zu befreien und lässt sie die Nacht in seinem Hotelbett verbringen.

Obwohl Christian zu verstehen gibt, dass er nicht der ideale Partner für sie sei, entwickelt sich eine Affäre zwischen den beiden und langsam kommt Anastasia hinter das dunkle Geheimnis von Christian, in dem Sex und Leidenschaft sowie Fesseln und Peitschen eine große Rolle spielen. Sie erfährt auch, dass Gefühlsarmut, Verwahrlosung und Gewalt ihn in seiner Kindheit zutiefst traumatisiert haben. Nachdem sie eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnet hat, lässt sie sich immer mehr auf seine BDSM-Spiele ein und hofft letztendlich auf eine tiefere Beziehung und mehr Nähe. Nachdem Christian erfährt, dass sie noch Jungfrau ist, schläft er mit ihr. Auch wenn Christian mit ihr Ausflüge und Spaziergänge unternimmt, möchte er statt einer romantischen Beziehung eine Dom-/Sub-Beziehung mit Vertrag. Nach und nach merkt Christian, der sich zuerst entschieden gegen seine Gefühle zur Wehr setzt, dass er mehr für sie empfindet als eine bloße Dominanz. Ana möchte eines Tages erfahren, was die härteste Bestrafung sei. Nachdem er ihr in seinem eigens für BDSM-Spiele eingerichteten Zimmer große körperliche Schmerzen zufügt, ist sie darüber schockiert und verlässt Christian.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2012 konnten sich Universal Pictures und Focus Features die Rechte an der Trilogie sichern.[2] Als Regisseurin wurde Sam Taylor-Wood verpflichtet, nachdem bereits Patty Jenkins, Bill Condon, Bennett Miller und Steven Soderbergh im Gespräch waren. Das Drehbuch zum Film verfasste Kelly Marcel. Das Budget des Filmes wird auf ungefähr 40 Millionen US-Dollar geschätzt.[3]

Casting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Bekanntgabe der Realisierung des Filmes kursierten Namen wie Robert Pattinson, Kristen Stewart, Ian Somerhalder, Chace Crawford, Ryan Gosling und Stephen Amell in der Presse. Jedoch hatten die Stars kein Interesse an einer Rolle. Im Mai 2013 kam das Gerücht auf, dass Alex Pettyfer die männliche Hauptrolle verkörpern soll, da er bereits Test-Szenen aufgenommen habe.[4]

Am 3. September 2013 unterrichtete E. L. James die Presse über die Besetzung der Hauptrollen: Charlie Hunnam wurde für die Rolle des Christian Grey und Dakota Johnson für die Rolle der Anastasia Steele angekündigt.[5] Für die Rolle der Anastasia Steele waren auch Alicia Vikander, Imogen Poots, Elizabeth Olsen, Shailene Woodley und Felicity Jones in der engeren Auswahl.

Mitte Oktober 2013 zog sich Hunnam allerdings wieder vom Projekt zurück, da es zu Terminüberschneidungen mit seiner Fernsehserie Sons of Anarchy kam.[6] Alexander Skarsgard, Jamie Dornan, Theo James, François Arnaud, Scott Eastwood, Luke Bracey und Billy Magnussen waren Favoriten, um Hunnam zu ersetzen.[7][8] Schließlich erhielt am 23. Oktober 2013 Dornan den Zuschlag für die männliche Hauptrolle.[9]

Ebenfalls im Oktober 2013 erhielt Jennifer Ehle eine Rolle im Film.[10] Die Sängerin Rita Ora erhielt im Dezember 2013 die Rolle von Christian Greys Schwester Mia Grey.[11] Weitere Rollen gingen an Eloise Mumford, Marcia Gay Harden und Luke Grimes.[12][13] Im Mai 2014 gab Taylor-Wood bekannt, dass ihr Ehemann Aaron Taylor-Johnson eine noch unbekannte Rolle im Film übernehmen wird.[14]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sollten die Dreharbeiten Anfang November 2013 beginnen.[15] Nach Hunnams Ausstieg wurden die Dreharbeiten um einen Monat verschoben. Der Drehstart war am 1. Dezember 2013.[16] Gedreht wurde unter anderem in Gastown, dem historischen Stadtteil von Vancouver, sowie im Bentall-5-Hochhaus. Dort entstanden die Szenen von Grey Enterprises. Die University of British Columbia diente als Location für die Washington State University Vancouver und das Fairmont Hotel Vancouver für das Heathman Hotel. Des Weiteren wurde in den North Shore Studios gedreht. Die Produktion endete am 21. Februar 2014.[17] Nachdrehs fanden in der Woche um den 13. Oktober 2014 mit Dornan und Johnson in Vancouver statt.[18]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamie Dornan bei der Weltpremiere auf der Berlinale 2015

Ursprünglich wurde der Kinostart auf den 1. August 2014 festgesetzt. Im November 2013 verschob man den Film auf den 13. Februar 2015. In Deutschland lief der Film bereits einen Tag zuvor in den Kinos an. Der erste Trailer wurde für den 24. Juli 2014 von E. L. James auf Twitter angekündigt. Der Trailer wurde innerhalb einer Woche über 100 Millionen mal angesehen und wurde damit zum bis dato innerhalb dieser Zeitspanne meistaufgerufen Trailer.[19] Der zweite Trailer folgte am 13. November 2014 und der dritte am 1. Februar 2015 während des Super Bowls XLIX.

Die Weltpremiere fand am 11. Februar 2015 auf der 65. Berlinale statt.[20]

Der Film erhielt in den USA die Altersfreigabe R (Restricted). In Deutschland gab die FSK den Film ab 16 Jahren frei. In Frankreich wurde der Film für Kinder ab 12 Jahren freigegeben.

Auf Blu-ray wurde in den USA und Kanada eine um etwa drei Minuten längere Unrated-Version veröffentlicht. Die deutschsprachige Veröffentlichung erfolgte im Juni 2015. Die Fassung des Films enthält unter anderem einige Handlungsergänzungen, ferner wurde das Ende des Films erweitert.[21]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack zum Film wurde am 10. Februar 2015 weltweit veröffentlicht. Bereits zuvor erschienen die Singles Earned It von The Weeknd (Veröffentlichung: 23. Dezember 2014) und Love Me Like You Do von Ellie Goulding (Veröffentlichung: 7. Januar 2015).

Der Soundtrack enthält folgende Songs:

  1. I Put a Spell on YouAnnie Lennox
  2. Undiscovered – Laura Welsh
  3. Earned ItThe Weeknd
  4. Meet Me in the MiddleJessie Ware
  5. Love Me like You DoEllie Goulding
  6. Haunted (Michael Diamond Remix)Beyoncé
  7. Salted WoundSia
  8. Beast of BurdenThe Rolling Stones
  9. I’m on FireAwolnation
  10. Crazy in Love (2014 Remix) – Beyoncé
  11. WitchcraftFrank Sinatra
  12. One Last Night – Vaults
  13. Where You Belong – The Weeknd
  14. I Know YouSkylar Grey
  15. Ana and ChristianDanny Elfman
  16. Did That Hurt? – Danny Elfman

Extended Edition:

  1. Say You Love Me – Jessie Ware

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuschauerzahlen und Einspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorverkauf zu Fifty Shades of Grey begann am 11. Januar 2015 in den USA. Innerhalb einer Woche wurden mehr Tickets verkauft als 2012 Die Tribute von Panem – The Hunger Games erzielte. Außerdem waren die Vorführungen am Eröffnungstag sowie für das Valentinstag-Wochenende innerhalb von wenigen Stunden verkauft.

In den USA und Kanada spielte Fifty Shades of Grey an seinem Eröffnungswochenende 85 Millionen US-Dollar ein. Er landete damit auf dem ersten Platz der Kinocharts und übertraf Die Passion Christi (83,8 Millionen Dollar) als bis dato beste Premiere im generell eher umsatzschwachen Kino-Monat Februar. Auch bezogen auf das Valentinstags- und das Presidents’-Day-Wochenende war es die bis dato erfolgreichste Premiere.[22] Weltweit beläuft sich das Einspielergebnis für das gesamte Wochenende auf über 266 Millionen Dollar.[23]

In Deutschland erreichte der Film am Startwochenende 1,35 Millionen Zuschauer und setzte 12,3 Millionen Euro an den Kinokassen um, womit ihm der beste Kinostart seit James Bond 007: Skyfall gelang, der im Herbst 2012 mit 1,9 Millionen Zuschauern angelaufen war.[24]

Weltweit spielte der Film 567,9 Millionen US-Dollar ein.[25]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Rotten Tomatoes hält der Film eine geringe Durchschnittswertung von 26 %, basierend auf 178 Kritiken.[26] Beim Publikum kam der Film jedoch besser an: 50 % der Zuschauer gaben dem Film eine gute Wertung.

Bei Metacritic erhielt der Film eine Durchschnittswertung von 46 %, basierend auf 46 Kritiken.[27]

Filmstarts nannte den Film ein „überraschend humorvolles Romantik-Märchen mit einem fesselnden Twist“ und vergab 3 von 5 Sternen.[28]

Elmar Krekeler hob in seiner Kritik für Die Welt den „brillanten“ Soundtrack und Sam Taylor-Johnsons Inszenierung hervor, die „feine Bilder mit ganz viel Text“ böte. Krekeler lobte auch Dakota Johnsons Schauspiel. Dass sie den Film trage, läge allerdings hauptsächlich an der „Leichenblässe“ Jamie Dornans, dessen Hintern „ausdruckstärker als sein Gesicht“ sei. Als Fazit sieht Krekeler ein „sauberes Sadomaso-Märchen“, dessen Dialoge noch „erträglich“ wären.[29]

Sehr kritisch sah Dietmar Dath in seiner Kritik für die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Film: „Dieser Unfug tut weh, fesselt aber kein bisschen.“[30]

Katastrophal empfand Sigrid Fischer in ihrem Interview für die Sendung Scala WDR 5 den Film: „Clean, steril – wie im OP-Saal. […] Vollkommen lächerlich, dieser ganze Film. Unleidenschaft, wie man sie sich nur denken kann. […] Der ist so schlecht und billig, dass sogar der Verriss zu viel der Ehre ist für diesen Film.“[31]

Auch Sabine Horst von epd Film vergab lediglich 1 von 5 Sternen und kritisierte, dass der Film auf sexuelle Ängste infolge des gesellschaftlichen Drucks lediglich mit „einer visuellen Kitsch- und Konsumorgie“ antworte, mit „einer ikonografischen Rückzugsschlacht, die jede auch nur halbwegs experimentelle Regung im Keim“ ersticke.[32]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Himbeere 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nominiert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Testvorführung in New York City am 6. Februar 2015 verkündete die Regisseurin Taylor-Johnson, dass es zwei Fortsetzungen geben wird und dass der zweite Teil bereits 2016 in die Kinos kommen soll.[36] Auf der CinemaCon 2015 in Las Vegas kündigte Universal den zweiten und dritten Teil des Franchises für die Valentinstage 2017 und 2018 an.[37]

Im November 2015 wurde James Foley als Regisseur der beiden Fortsetzungen Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe und Fifty Shades of Grey – Befreite Lust bestätigt, die 2016 zeitgleich gedreht wurden.[38] Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe kam im Februar 2017 in die Kinos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Fifty Shades of Grey. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2015 (PDF; Prüf­nummer: 149 660 K).
  2. Mike Fleming, Jr.: Universal Pictures and Focus Features win Fifty Shades of Grey. In: Deadline.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 26. März 2012 (englisch).
  3. Nicole Sperling: Fit To Be Tied. In: EntertainmentWeekly.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 15. November 2013 (englisch).
  4. Alex Pettyfer spielt Christian Grey. In: Focus.de. 7. Februar 2015, abgerufen am 26. Mai 2013.
  5. „Shades of Grey“ wird verfilmt: Hauptdarsteller stehen fest. In: NTV.de. 7. Februar 2015, abgerufen am 3. September 2013.
  6. „Fifty Shades of Grey“: Charlie Hunnam spielt doch nicht Christian Grey. In: Focus.de. 7. Februar 2015, abgerufen am 10. Oktober 2013.
  7. Jessica Durham: Christian Grey Casting Madness: Shirtless Scott Eastwood vs Francois Arnaud in '50 Shades of Grey' Movie? Actor Hints Rumors on Twitter, 2014 Trailer Release Date in Jeopardy? In: Fashion&Style.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  8. ‘Fifty Shades of Grey': Jamie Dornan, Billy Magnussen First to Test for Christian Grey. In: TheWrap.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  9. Justin Kroll: Jamie Dornan Will Play Christian Grey in ‘Fifty Shades of Grey’ (Exclusive). In: Variety.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 23. Oktober 2013 (englisch).
  10. Mike Fleming, Jr.: Jennifer Ehle Joining ‘Fifty Shades Of Grey’ As Anastasia Steele’s Mother. In: Deadline.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  11. Alice Vincent: 50 Shades of Grey: Rita Ora cast as Jamie Dornan's sister. In: TheTelegraph.co.uk. 7. Februar 2015, abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).
  12. Borys Kit: 'True Blood' Actor Joins 'Fifty Shades of Grey'. In: TheHollywoodReporter.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).
  13. Justin Kroll: Fifty Shades': Eloise Mumford Tapped to Play Anastasia Steele’s Roommate (EXCLUSIVE). In: Variety.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 22. November 2013 (englisch).
  14. Jesse Spero: 'Fifty Shades': Director Reveals Aaron Taylor-Johnson Is In! In: AccessHollywood.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch).
  15. Alyssa Toomey: Fifty Shades of Grey Gets a Start Date—Find Out When Filming Begins! In: E!Online.com. 8. Februar 2015, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  16. Alex Heigl: Fifty Shades of Grey Starts Filming. In: People.com. 8. Februar 2015, abgerufen am 2. Dezember 2013 (englisch).
  17. Erika L. James: One of us is drinking … It’s a wrap. In: Instagram.com. 8. Februar 2015, abgerufen am 21. Februar 2014 (englisch).
  18. Bruna Nessif: Jamie Dornan Returns as Christian Grey (With the Silk Tie!) for Fifty Shades of Grey Reshoots. In: eonline.com. E!Online, 8. Februar 2015, abgerufen am 13. Oktober 2014 (englisch).
  19. Jen Yamato: Universal: ‘Fifty Shades’ Trailer Scores Historic 100M Views In First Week. In: Deadline.com. 1. August 2014, abgerufen am 9. Februar 2015 (englisch).
  20. Leo Barraclough: ‘Fifty Shades of Grey’ to Make International Debut at Berlin Film Festival. In: Variety.com. 8. Februar 2015, abgerufen am 22. Dezember 2014 (englisch).
  21. schnittberichte.com, abgerufen am 18. Mai 2015
  22. Anthony D’Alessandro: ‘Fifty Shades’ At $85M Beats ‘Christ’s Opening February Record – Monday Update. In: Deadline.com. 16. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015 (englisch).
  23. Nancy Tartaglione: ‘Fifty Shades’ Kisses $266.4M Worldwide; Sets February Foreign Record – Update. In: Deadline.com. 16. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015 (englisch).
  24. SM-Streifen startet mit Rekorden. In: stuttgarter-zeitung.de., abgerufen am 16. Februar 2015
  25. Fifty Shades of Grey. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 2. März 2015 (englisch).
  26. Fifty Shades of Grey bei Rotten Tomatoes (englisch)
  27. Fifty Shades of Grey bei Metacritic (englisch)
  28. Die Filmstarts-Kritik zu Fifty Shades of Grey. In: filmstarts.de. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  29. Ein Film, der nach pH-neutralem Duschgel riecht In: welt.de. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  30. Dietmar Dath: „Fifty Shades of Grey“: Vergiss die Peitsche! In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Februar 2015.
  31. Sigrid Fischer: „Berlinale Fazit: Von Bären und Kabelbindern“ In: wdr5.de. WDR 5, 13. Februar 2015.
  32. Sabine Horst: Kritik zu Fifty Shades of Grey. In: epd-film.de. Abgerufen am 5. April 2015.
  33. Kinocharts Deutschland: Drittes Wochenende of Grey. In: mediabiz.de. Abgerufen am 2. März 2015.
  34. Fifty Shades of Grey. In: goldene-leinwand.de. Abgerufen am 11. März 2015.
  35. Fifty Shades of Grey: 300.000 Besucher nach nur einer Woche. In: kurier.at. Abgerufen am 28. Februar 2015.
  36. Rebecka Schumann: 'Fifty Shades Of Grey' Sequels Confirmed; Fans React To 'Fifty Shades Darker' And 'Fifty Shades Freed' Movie Announcement. In: Ibtimes.com. 8. Februar 2015, abgerufen am 6. Februar 2015 (englisch).
  37. 'Fifty Shades Of Grey Sequels kommen 2017 und 2018'. In: filmstarts.de. 28. April 2015, abgerufen am 24. April 2015.
  38. Arthur A.: Beide Fifty Shades of Grey-Sequels werden gleichzeitig gedreht. In: Filmfutter.com. 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.