Figline Valdarno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Stadtmauern von Figline Valdarno

Figline Valdarno ist ein Ortsteil von Figline e Incisa Valdarno mit 17.136 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Metropolitanstadt Florenz, Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Figline Valdarno in der Provinz Florenz

Der Ort erstreckt sich über ca. 71 km². Er liegt ca. 25 Kilometer südöstlich von Florenz im Südosten der Metropolitanstadt Florenz in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 1 925 GG[1].

Vigline Valdarno liegt im namenszusatzgebenden Arnotal (Valdarno), der Arno durchfließt das Gemeindegebiet 7 km lang. Ein weiteres wichtiges Gewässer ist der Torrente Torrente del Cesto, der alle seiner 8 km im Gemeindegebiet verbringt.[2] Östlich der Gemeinde liegt Faella und die Provinz Arezzo, westlich das Gebiet des Chianti. Figline Valdarno gehört zum Bistum Fiesole.

Zu den weiteren Ortsteilen gehören Brollo (290 m, ca. 80 Einwohner), Gaville (276 m, ca. 70 Einwohner), Lagaccioni (125 m, ca. 160 Einwohner), Pian delle Macchie (267 m, ca. 150 Einwohner), Poggiolino (196 m, ca. 320 Einwohner), Ponte agli Stolli (300 m, ca. 230 Einwohner), Porcellino (135 m, ca. 200 Einwohner) und Restone (133 m, ca. 230 Einwohner).[3]

Die Nachbarorte sind Castelfranco di Sopra (AR), Cavriglia (AR), Greve in Chianti, Incisa in Val d’Arno, Pian di Scò (AR), Reggello und San Giovanni Valdarno (AR).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Figline Valdarno beginnt im 11. Jahrhundert mit der Erwähnung der Burg Castello di Fegghine, die auf einer Anhöhe über dem Fluss lag. Die Gegend um die Anhöhe wurde bereits durch die Etrusker bewohnt. Nach der Zerstörung der Burg wurde die dazugehörige Unterstadt (Borgo), die um das 12. Jahrhundert entstand und als Marktplatz diente, von den Fiorentinern in den 1250er Jahren ausgebaut. Im 14. Jahrhundert entstand die Stadtmauer mit den Toren Porta Aretina, Porta Fiorentina, Porta San Francesco und Porta Senese (heute zugemauert).[4]

Figline Valdarno erlebt seit 1861 einen stetigen Bevölkerungsanstieg. Während 1861 die Bevölkerungszahl knapp unter zehntausend lag, wuchs sie kontinuierlich bis auf über 16.000 im Jahr 2011 an. Am 1. Januar 2014 gründete Figline Valdarno mit dem Nachbarort Incisa in Val d’Arno die neue Gemeinde Figline e Incisa Valdarno.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Palazzo Pretorio in Figline Valdarno
Die Pieve di San Romolo a Gaville
Das Santuario di Santa Maria a Ponterosso
  • Collegiata di Santa Maria , Hauptkirche aus dem 13. Jahrhundert, die an der zentralen Piazza Marsilio Ficino liegt. Die Kirche wurde 1493, 1913 und 1933 stark verändert. Erhielt den Titel der Collegiata 1493 von Papst Alexander VI.[6]
  • Museo d’Arte Sacra della Collegiata Santa Maria Assunta, auch Museo della Collegiata genannt, Kunstmuseum. Enthält unter anderem Werke des Maestro di Figline (Madonna in trono con Bambino e Santi, 1317 entstanden) und Ludovico Cigoli (Martirio di San Lorenzo, 1590 entstanden). Weitere Werke stammen von Andrea di Giusto Manzini (Adorazione dei Magi, 1436 entstanden), Agostino Melissi (La Trinità con la Vergine, 1674 entstanden) und Egisto Sarri (San Stanislao Kostka, ca. 1859 entstanden).[7]
  • Palazzo Pretorio, Rathauspalast mit Uhrturm aus dem 13. Jahrhundert. Wurde von 1924 bis 1931 renoviert. Im Inneren befindet sich die dem Benedetto Buglioni zugeschriebene Terracotta-Figur Madonna col Bambino tra i Santi Sebastiano e Antonio Abate.[6]
  • Monastero della Santa Croce delle Agostiniane, Kloster, das 1542 gegründet wurde.[6]
  • Chiesa di San Francesco, bereits 1229 erwähnte Kirche mit Konvent. Enthält von Giovanni del Biondo das Werk Madonna col Bambino aus dem Jahr 1392.[6]
  • Casagrande dei Serristori, Gebäudekomplex mit mehreren Palazzi der Familie Serristori, entstand im späten 14. Jahrhundert.[6]
  • Monastero della Santa Croce, 1542 entstandenes Kloster.[8]
  • Pieve di San Romolo a Gaville, Pieve aus dem 12. Jahrhundert mit noch älterem Campanile.[4]
  • Abbazia di San Cassiano a Montescalari, Abtei westlich von Figline Valdarno in den Chianti-Hügeln.
  • Chiesa di Sant’Andrea a Ripalta, Kirche, die bereits im 11. Jahrhundert erwähnt wurde und ca. 2,5 km südöstlich des Hauptortes liegt. Enthält von Andrea di Giusto das 1436 entstandene Werk Adorazione dei Magi e quattro Santi.[4]
  • Santuario di Santa Maria a Ponterosso, 1570 mit Hilfe der Medici entstandenes Sanktuarium.[4]
  • Chiesa di San Bartolomeo a Scampata, Kirche romanischen Ursprungs, enthielt ein 1320 entstandenes Werk von Ugolino di Nerio.[8]
  • Chiesa di San Pietro al Terreno, bereits 1148 erwähnte Kirche, die im 17. Jahrhundert stark verändert wurde.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort ist über die 3 km nördlich gelegene Anschlussstelle Incisa an die Autobahn A 1 angeschlossen.
  • Die Haltestelle Figline Valdarno liegt an der Bahnstrecke Florenz-Arezzo.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palio di San Rocco, seit 1972 stattfindender Palio zwischen den vier Contraden Porta Aretina, Porta Fiorentina, Porta San Francesco und Porta Senese, der jährlich in den ersten Septembertagen ausgetragen wird.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der örtliche Fußballverein ASD Giallo-Blu Figline spielt derzeit in der Eccellenza Toscana (6. Spielklasse)

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Musiker Sting besitzt ein Anwesen im Gemeindegebiet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Figline Valdarno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 17. August 2013 (ital.) (PDF; 330 kB)
  2. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Figline Valdarno, abgerufen am 18. August 2013 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Florenz, abgerufen am 17. August 2013 (ital.)
  4. a b c d TCI
  5. Il Comune di Figline e Incisa Valdarno (FI), tuttitalia.it zur neuen Gemeinde Figline e Incisa Valdarno, abgerufen am 12. März 2014 (ital.)
  6. a b c d e Offizielle Webseite der Gemeinde Figline Valdarno zum Ortskern, abgerufen am 20. August 2013 (ital.)
  7. PiccoliGrandiMusei zu den Werken im Museo d’Arte Sacra della Collegiata Santa Maria Assunta (Memento des Originals vom 12. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.piccoligrandimusei.it, abgerufen am 20. August 2013 (ital.)
  8. a b c I Luoghi della Fede, Ausgabe I dintorni di Firenze, Hrsg. Regione Toscana (Onlineversion), abgerufen am 20. August 2013 (ital.)
  9. Offizielle Webseite der Gemeinde Figline Valdarno zur 37. Ausgabe des Palio di San Rocco, abgerufen am 20. August 2013 (ital.)

Koordinaten: 43° 37′ N, 11° 28′ O