Fikile Mbalula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fikile April Mbalula (* 8. April 1971) ist ein südafrikanischer Politiker und Minister für Sport und Freizeit im zweiten Kabinett von Jacob Zuma. Er gehört dem nationalen Exekutivkomitee (NEC) des African National Congress (ANC) an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mbalula war 1986/87 Präsident des Jugendkongresses von Botshabelo, direkt im Anschluss Sekretär für Öffentlichkeitsarbeit und Vizepräsident des Studierendenkongresses. 1989 wurde er Mitglied der United Democratic Front, seit 1990 war er in verschiedenen Position bei der ANC Youth League (ANCYL) in Freistaat tätig, 1998 wurde er zum Generalsekretär der ANCYL gewählt, 2004 zum Präsidenten. Er bekleidete das Amt bis 2008, 2004 war er zudem Präsident der International Union of Socialist Youth.

2009 wurde Mbalula in die Nationalversammlung gewählt, im Mai 2009 wurde er im ersten Kabinett von Jacob Zuma zum stellvertretenden Polizeiminister bestellt, seit November 2010 ist er Minister für Sport und Freizeit.

Öffentliche Äußerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2007 sagte Mbalula bei einer Veranstaltung an der Witwatersrand-Universität, die Universität von KwaZulu-Natal würde schwarze Studierende zugunsten der indischstämmigen an den Rand drängen und so Verhältnisse wie in Bombay herstellen. Die Universitätsleitung widersprach dem nachdrücklich, aus den Reihen des ANC wurde Mbalula Fremdenfeindlichkeit vorgeworfen.[1]

Im Vorfeld des ANC-Kongresses im Dezember 2007 bezeichnete Mbalula Finanzminister Trevor Manuel in einem offenen Brief als „aufmerksamkeitsheischende Dramaqueen“.[2]

Bei einer Konferenz der ANCYL Anfang April 2008 charakterisierte Mbalula den damaligen Vizekanzler der Universität von Südafrika, Barney Pityana, als übereifrigen Clown, ignoranten Reaktionär und typischen Elfenbeinturm-Akademiker, nachdem dieser Jacob Zuma kritisiert hatte.[3] Die Independent Democrats forderten eine Entschuldigung von Mbalula, die dessen Sprecher ablehnte.

Ende Oktober 2011 wurde Mbalula, der verheiratet und Vater von zwei Kindern ist, vom Model Joyce Molamu bezichtigt, sie geschwängert zu haben. Zugleich nannte sie ihn einen von vielen Liebhabern.[4] Er entschuldigte sich öffentlich bei seiner Frau und Familie und sprach von Erpressung durch Molamu.[5]

Im März 2016 gab Mbalula an, dass ihm die Ernennung zum Minister von einem der Gupta-Brüder mitgeteilt worden sei. Diese und Präsident Jacob Zuma stehen 2016 im Mittelpunkt eines Skandals um die unerlaubte Einflussnahme auf die südafrikanische Regierung.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rivonia Naidu: Mbalula's comment angers UKZN staff. In: Independent Online vom 18. Juni 2007, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  2. Deon de Lange und Siyabonga Mkhwanazi: ‘Drama queen’ Manuel slammed by Mbalula. In: Independent Online vom 14. Dezember 2007, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  3. Mbalula tells Pityana to wake up and smell the coffee. In: Mail and Guardian Online vom 3. April 2008, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  4. Zenoyise Madikwa: I never loved Fikile. In: The Sowetan vom 1. November 2011, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  5. Anna Majavu: Fikile Mbalula apologises for bedding model. In Times Live vom 31. Oktober 2011, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  6. Johannes Dieterich: Südafrika: Um Zuma wird’s eng. Frankfurter Rundschau vom 17. März 2016, abgerufen am 20. März 2016