Filament (Textilfaser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filament ist in der textilen Terminologie die internationale Bezeichnung für Fasern mit praktisch unbegrenzter Länge. Nach DIN 60000 werden Filamente auch als Endlosfasern bezeichnet.

In der DIN 60001 wird Filament als Faser von mindestens 1000 mm Länge definiert.

Zu den Filamenten gehören

Im deutschen Sprachgebrauch wird jedoch Naturseide nicht als Filament bezeichnet.

Einzelfilament / Multifilament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturen von Multifil- und Monofil-Geweben, vergrößert

Endlose Chemiefasern werden zur textilen Verarbeitung meistens als ein Bündel (Multifilament oder Multifil) aus mehreren Einzelfilamenten geliefert. Jedes Bündel enthält in der Regel so viele Fäden wie die Anzahl der Öffnungen in der Produktionsdüse, durch die sie geformt wurden. Das Einzelfilament nennt man auch Kapillarfaden.

Filamente für bestimmte Zwecke (Angelschnüre, Bürstenborsten, Kunsthaar u.ä.) werden aus Einlochdüsen ersponnen und kommen als (relativ dicke) Einzelfasern, genannt Monofil, zum Einsatz.

Die Filamentenproduktion ist in den letzten 10 Jahren weltweit um ca. 70 % angewachsen. Im Jahr 2010 wurden etwa 32 Millionen Tonnen geliefert, das meiste davon waren Polyester- und Polyamidfasern.[1]

Filamentgarne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filament- oder Endlosgarne oder auch Multifilgarn werden nach DIN 60 900 alle aus Filamenten hergestellte Garne bezeichnet. Sie können glatt oder texturiert sein. Dazu gehören u.a. die

  • BCF-Garne (Bulked Continuous Filament), gebauschte spinndüsengefärbte Filamente; diese werden vor allem in der Teppichherstellung durch Tufting verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Hofer: Stoffe: 1. Textilrohstoffe, Garne, Effekte. 7. Auflage, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-87150-366-5.
  • Fabia Denninger, Elke Giese: Textil- und Modelexikon. Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-87150-848-9.
  • Anton Schenek: Lexikon Garne und Zwirne. Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-87150-810-1.