Filharmonia Łódzka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lodzer Philharmonie
Lodzer Philharmonie

Filharmonia Łódzka im. Artura Rubinsteina (Lodzer Philharmonie Artur Rubinstein) ist eine Philharmonie in der polnischen Stadt Łódź, die im Jahre 1915 als das Lodzer Symphonieorchester (seit 1945 – Staatliche Philharmonie, seit 1984 – Artur-Rubinstein-Philharmonie, seit 1999 – Lodzer Philharmonie) gegründet wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ignacy-Vogl-Konzerthaus in der Ulica Dzielna 18 (heute Ulica Narutowicza 20) wurde in den Jahren 1883–1887 nach dem Projekt des Architekten Otto Gehlig errichtet. Der langjährige Sitz der Lodzer Philharmonie wurde im Jahr 2000 abgerissen und ein neues Gebäude an derselben Stelle gebaut und 2004 eröffnet.

Heutzutage strebt die Philharmonie den Status einer Nationalphilharmonie an, was höhere Zuwendungen und die Möglichkeit der häufigeren Konzerte bewirken könnte, und daraus resultierend häufige Besuche der eingeladenen hervorragendsten Künstler der Welt. Im Sommer veranstaltet die Philharmonie das Sommerfestival „Kolory Polski“ (Farben Polens), welches sowohl Musik als auch Stadt- und Regionsbesichtigung verbindet. Das Festival fand erstmals 1999 statt.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgelbaufirma Rieger (Vorarlberg) baute eine neue Orgel für die Philharmonie, die 2015 fertiggestellt wurde. Das Instrument verfügt über 66 Register, die auf vier Manualwerken und Pedal verteilt sind.[1]

I Hauptwerk C–c4
Principal 16′
Principal 8′
Diapason 8′
Viola di Gamba 8′
Flûte harm. 8′
Gemshorn 8′
Dolce 8′
Octave 4′
Spitzflöte 4′
Quinte 223
Octave 2′
Mixtur major IV–V 2′
Cornet V 8′
Trompete 8′
II Positif expressif C–c4
Bourdon 16′
Principal 8′
Salicional 8′
Doppelflöte 8′
Unda maris 8′
Quintatön 8′
Fernflöte 8′
Octave 4′
Flauto amabile 4′
Nazard 223
Flautino 2′
Terz 135
Piccolo 1′
Mixtur minor IV 113
Aeoline 16′
Clarinette 8′
French Horn 8′
Tremulant
III Récit expressif C–c4
Viola 16′
Liebl. Gedackt 16′
Geigenprincipal 8′
Flûte trav. 8′
Viol d'orchestre 8′
Cor de nuit 8′
Aeoline 8′
Vox coelestis 8′
Geigenoctave 4′
Salicet 4′
Flûte oct. 4′
Octavin 2′
Progression III–V 2′
Echo-Cornet III 223
Basson-Hautbois 8′
Voix humaine 8′
Tremulant
IV Solo C–c4
Melodia 8′
Tuba sonora 8′


Bombarde (floating) C–c4
Bombarde 16′
Trompette harm. 8′
Clairon harm. 4′
Pedale C–g1
Majorbass 32′
Principalbass 16′
Violon 16′
Subbass 16′
Gedacktbass 16′
Harmonikabass 16′
Octavbass 8′
Violoncello 8′
Bassflöte 8′
Octave 4′
Contraposaune 32′
Posaune 16′
Trompetenbass 8′
Clarine 4′
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, I/P, II/P, III/P, IV/P
    • Superkoppeln: II/I, IV/I, III/III, III/I, IV/IV, III/P, IV/P
    • Subkoppeln: II/I, III/I, II/II, III/III

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Konzert-Orgel auf der Website der Orgelbaufirma

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filharmonia Łódzka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 46′ 16,5″ N, 19° 27′ 36,1″ O