Filialkirche Winzendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filialkirche Winzendorf (2007)

Die römisch-katholische Filialkirche Winzendorf ist eine Kirche im Ort Winzendorf der Marktgemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf in Niederösterreich. Die Filialkirche Mariä Himmelfahrt der Pfarrkirche Winzendorf gehört zum Dekanat Wiener Neustadt in der Erzdiözese Wien. Die ehemalige Pfarrkirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um ca. 1300 wurde in Winzendorf die Kirche, Filiale der Mutterkirche hl. Ägidius in St. Egyden am Steinfeld, errichtet. Die Bauherren sind unbekannt, doch dürfte die Kirche entweder vom steirischen Adelsgeschlecht der Stubenberger oder vom ritterlichen Geschlecht Teufel errichtet worden sein. Der Kirche, die damals zur Erzdiözese Salzburg gehörte, wurde später das Begräbnisrecht für die Pfarre eingeräumt. Dafür wurde sie mit einem Karner ausgestattet. 1776 wurde auf der Verlängerung des Langhauses ein überdimensionierter Kirchturm aufgesetzt, der im Volksmund die Bezeichnung „Mugl-Trumm-Thurm“ erhielt. 1882 musste der Turm wegen Baufälligkeit abgetragen werden. 1885 wurde der heutige Kirchturm errichtet. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirchhofmauer abgetragen. In der Kirche befindet sich die Familiengruft der Teufel, an die auch eine Reihe von Epitaphien erinnert. Herz und Eingeweide der 1594 in Wiener Neustadt verstorbenen Herzogin Elisabeth von Sachsen wurden hier beigesetzt. Nach Errichtung der neuen Pfarrkirche St. Josef der Arbeiter wurde die Kirche durch eine Initiative der Bürger vor dem Verfall gerettet, ab 1985 restauriert und am 15. August 1990 (Mariä Himmelfahrt) als Filialkirche neu geweiht. Für die vorbildliche Restaurierung wurde Winzendorf 1991 der Europa-Nostra-Preis verliehen.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche war ehemals von einer Wehrmauer umgeben. Die Saalkirche wurde vom 13. bis 15. Jahrhundert mehrmals umgebaut. Der gerade Chorschluss stammt aus dem dritten Drittel des 13. Jahrhunderts. An der Chornordseite ist eine spätgotische Kapelle angebaut. Im Nordwesten steht der vor die Fassade gesetzte Turm aus 1885. Der Karner steht im Südwesten der Kirche.

Das anfangs zweijochige Langhaus wurde später um ein weiters Joch nach Westen erweitert. Der Übergang vom zweiten zum dritten Joch, ursprünglich die Westfassade, ist innen an einem eingezogenen Rundbogen und im Süden außen an einer hinausstehenden Wandverlängerung erkennbar. Das Langhaus hat ein Kreuzrippengewölbe über Konsolen aus dem dritten Drittel des 15. Jahrhunderts. Der leicht längsrechteckige Chor hat ein Kreuzrippengewölbe mit einfach gekehlten Rippen aus dem dritten Drittel des 13. Jahrhunderts. Im Norden des Chores führt ein verstäbtes Schulterportal aus dem vierten Viertel des 15. Jahrhunderts zum Kapellenanbau, bzw. der Sakristei mit einem Kreuzrippengewölbe.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtung wurde bei der letzten Restaurierung von 1988 bis 1991 neu gestaltet. Der gemauerte Kastenaltar birgt ein Reliquienkästchen mit elf Stoffbeuteln und Seidengewebe aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts. Das Altarbild, eine Kopie eines gotischen Tafelbildes Marientod aus dem Ende des 15. Jahrhunderts wird vor einer Rückwand mit barocker Scheinarchitektur gezeigt. Das Original des Altarbildes befindet sich seit 1900 im Wiener Dom- und Diözesanmuseum.

Eine Glocke goss 1757 Christoph Packendorff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Erlach, Karl Großschmidt, Erika Kanelutti, Anton Losert, Ingeborg Petraschek-Heim, Erwin Reidinger, Eike-Meinrad Winkler, Gernot Rabeder, Gustav Melzer, Rudolf Koch, Bernhard Hahnel, Roman Ginner: Die mittelalterliche Kirche Maria Himmelfahrt in Winzendorf, VB Wiener Neustadt, Niederösterreich. In: Archaeologia Austriaca 74/1990, 131–236.
  • Erwin Reidinger: Die mittelalterliche Kirche Maria Himmelfahrt in Winzendorf. Maßeinheit und Grundrissgestaltung der Kirche. In: Archaeologia Austriaca 74/1990 Wien, 140–152.
  • Christopher R. Seddon: Die alte Pfarrkirche Maria Himmelfahrt zu Winzendorf als Begräbnisstätte der Freiherrn von Teufel. In: Studia Minora Facultatis Philosophicae Universitatis Brunensis/Sborník Prací Filozofické Fakulty Brněnské Univerzity 49 (2002) 255–270.
  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Niederösterreich südlich der Donau 2003. Winzendorf, Filialkirche (ehemalige Pfarrkirche) Maria Himmelfahrt, Karner, Grabdenkmäler, S. 2717–2720.

Koordinaten: 47° 48′ 18,3″ N, 16° 6′ 32,5″ O