Filip Lazarov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filip Lazarov
Filip Lazarov

Filip Lazarov (2020)

Spielerinformationen
Geburtstag 21. April 1985
Geburtsort Titov Veles, Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Staatsbürgerschaft MazedonierMazedonier mazedonisch
Körpergröße 1,99 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Logo der SG Ratingen 2011 SG Ratingen 2011
Trikotnummer 23
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
0000–2003 NordmazedonienNordmazedonien RK Ovče Pole
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
2003–2006 NordmazedonienNordmazedonien RK Metalurg Skopje
2006–2007 UngarnUngarn PLER KC
2007–2011 NordmazedonienNordmazedonien RK Metalurg Skopje
2011–2011 NordmazedonienNordmazedonien RK Pelister Bitola
2011–2016 NordmazedonienNordmazedonien RK Vardar Skopje
2016–2017 RumänienRumänien SCM Politehnica Timișoara
2017– NordmazedonienNordmazedonien RK Pelister Bitola
2017–2018 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul
2018– DeutschlandDeutschland SG Ratingen 2011
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien 47 (133)[1]

Stand: 23. März 2019

Filip Lazarov (mazedonisch Филип Лазаров; * 21. April 1985 in Titov Veles, SR Mazedonien, SFR Jugoslawien) ist ein mazedonischer Handballspieler, der seit 2018 für die SG Ratingen aktiv ist. Lazarov wird zumeist im linken Rückraum eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,99 m große und 100 kg schwere Rechtshänder startete seine Profikarriere 2003 beim mazedonischen Verein RK Metalurg Skopje, mit dem er 2006 Meisterschaft und Pokal gewann. Nach einer Saison beim ungarischen Klub PLER KC in Budapest kehrte er 2007 zurück zu Metalurg. 2008, 2010 und 2011 holte er erneut den Titel sowie 2009, 2010 und 2011 den Pokal. International erreichte er das Viertelfinale im EHF-Pokal 2007/08 und im EHF-Europapokal der Pokalsieger 2008/09. Zur Saison 2011/12 wechselte er zu RK Pelister Bitola. Nach kurzer Zeit schloss er sich jedoch dem Konkurrenten RK Vardar Skopje an. Mit Vardar wurde er 2013, 2015 und 2016 Meister sowie 2012, 2014, 2015 und 2016 Pokalsieger. 2012 und 2014 gewann er ebenfalls die SEHA-Liga. In der EHF Champions League 2013/14 schaltete er im Achtelfinale den Titelverteidiger HSV Hamburg aus, schied dann aber im Viertelfinale aufgrund der Auswärtstorregel gegen die SG Flensburg-Handewitt aus. Im Sommer 2016 wechselte er zum rumänischen Erstligisten SCM Politehnica Timișoara.[2] Seit der Saison 2018/19 spielt er für die SG Ratingen.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filip Lazarov steht im Aufgebot der Mazedonischen Nationalmannschaft. Bei der Weltmeisterschaft 2009 erreichte er Platz 11, bei der Europameisterschaft 2012 den fünften und bei der Weltmeisterschaft 2013 den 14. Rang. Bisher bestritt er 47 Länderspiele, in denen er 133 Tore erzielte. (Stand: 11. Dezember 2016)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mazedonischer Meister 2006, 2008, 2010, 2011, 2013, 2015 und 2016
  • Mazedonischer Pokalsieger 2006, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014, 2015 und 2016
  • SEHA-Liga Meister 2012 und 2014
  • 5. Platz bei der Europameisterschaft 2012

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lazarov lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Düsseldorf. Sein älterer Bruder Kiril Lazarov ist ebenfalls Handballnationalspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihf.info: Macedonia, abgerufen am 8. Januar 2017
  2. renasterea.ro: Încă un jucător din Liga Campionilor, la Poli Timișoara!, abgerufen am 21. Oktober 2016
  3. http://www.sgratingen.de/startseite/aktuelles-details/article/transferhammer-sg-verpflichtet-filip-lazarov/