Filip Ospalý

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
TschechienTschechien 0 Filip Ospalý
beim Ironman 70.3 Austria, 2012
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Mai 1976 (43 Jahre)
Geburtsort Ústí nad Labem, Tschechien
Größe 179 cm
Gewicht 69 kg
Vereine
Aktuell Tri-Flow Bad Endbach und EC Sartrouville
Erfolge
2000, 2004, 2008 3 × Olympionike
2001 Europameister Triathlon Kurzdistanz
2002, 2003 2 × Vize-Europameister Triathlon Kurzdistanz
2006 Europameister Duathlon
2010 Zweiter Ironman 70.3 World Championship
2015 Europameister Triathlon Mitteldistanz
Status
inaktiv

Audio-Datei / Hörbeispiel Filip Ospalý?/i (* 15. Mai 1976 in Ústí nad Labem) ist ein tschechischer Triathlet. Er ist dreifacher Olympionike (2000, 2004, 2008), Duathlon-Europameister (2006) sowie Triathlon-Europameister auf der Olympischen Distanz (2001) und der Mitteldistanz (2015). 2010 wurde er Zweiter bei den Ironman 70.3 World Championships.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filip Ospalý startet seit 1992 als Triathlon-Profi. 1995 wurde er Vierter bei der Weltmeisterschaft der Junioren auf der Olympischen Distanz (Kurzdistanz: 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen). Im August 1998 wurde er in Kiel Dritter bei der Studenten-Weltmeisterschaft.

Olympische Sommerspiele 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ospalý nahm an der Erstaustragung Triathlon bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney sowie den Olympischen Spielen 2004 in Athen teil. Nachdem er bei seiner ersten Teilnahme nicht ins Ziel kam, wurde er bei seiner zweiten Teilnahme nach 1:57:17,58 h 29. des Wettbewerbs.

Europameister Triathlon Kurzdistanz 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen seinen größten Erfolg feierte Ospalý bei der Europameisterschaft 2001, als er in Karlsbad den Titel holte. Zudem wurde er 2002 sowie 2003 jeweils Vize-Europameister.

Europameister Duathlon 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde er im italienischen Rimini auch Duathlon-Europameister auf der Kurzdistanz.

2008 startete er erneut in Peking bei den Olympischen Spielen 2008. In der deutschen Triathlon-Bundesliga startete Ospalý für Tri-Flow Bad Endbach. Bei der französischen Meisterschaftsserie Grand Prix de Triathlon startet er für den Verein EC Sartrouville.

Im November 2010 wurde er in Florida hinter dem Deutschen Michael Raelert Zweiter bei den Ironman 70.3 World Championships. 2012 konnte er zum dritten Mal in Folge den Ironman 70.3 Austria gewinnen.

2013 startete er in Florida erstmals auf der Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren, 42,195 km Laufen) und belegte den dritten Rang.

Europameister Triathlon Mitteldistanz 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2015 wurde der damals 39-Jährige in Rimini Europameister über die Triathlon-Mitteldistanz.

Im September 2016 konnte er das Rennen bei der Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Langdistanz nicht beenden und tritt seitdem nicht mehr international in Erscheinung.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Die Mannschaft von Sartrouville mit Alistair (links) and Jonathan Brownlee, Filip Ospalý, Javier Gómez und Étienne Diemunsch in Nizza (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filip Ospalý – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Triathlon-EM: Brownlee führt Gomez vor
  2. Höfer überzeugt im Senec-Herrenrennen
  3. Filip Ospaly (CZE).
  4. Hamburg feiert Triathlon-Festival
  5. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon
  6. Citytriathlon Heilbronn: Schildknecht und Bazlen holen sich den Sieg (23. Juni 2013)
  7. IRONMAN 70.3 St. Pölten: Die Jubiläumsausgabe steckt in den Startlöchern